Zwei neue Delfine in Nürnberg

Im Delfinarium des Nürnberger Tiergarten schwimmen seit heute zwei neue Delfine: die beiden Bullen Rocco und Kai. Sie kamen  aus dem niederländischen Delfinarium Harderwijk an den Schmausenbuck . Es sind keine Wildfänge, sondern wurden beide in Delfinarien geboren.
Rocco wird demnächst acht Jahre alt und kam in Harderwijk zur Welt. Bereits seine Eltern wurden in Zoos geboren – in England und den USA . Kai kam im  August 2010 ebenfalls in dem holländischen Delfinarium zur Welt und ist der Sohn der Nürnberger Delfindame Nynke, die im September 2008 vom Tiergarten an Harderwijk abgegeben worden war.
Nach acht Stunden Fahrt erreichten Rocco und Kai heute in den frühen Morgenstunden ihren Bestimmungsort Nürnberg. Auf ihrer Reise wurden sie von einem Tierarzt und Tierpflegern betreut. Eine knappe Stunde nach ihrer Ankunft schwammen sie ihre ersten Runden im Becken des Delfinariums und nahmen von einem vertrauten Pfleger aus Harderwijk  schon die erste Mahlzeit an. In den nächsten Tagen werden für die Zoobesucher unterschiedlich viele Delfine in der Lagune zu sehen sein: Alle acht Becken, sowohl im Delfinarium als auch in der Lagune, werden genutzt, um die Tiere aneinander zu gewöhnen.
Mit dem gleichen Spezialtransporter, mit dem Kai und Rocco nach Nürnberg gereist waren, verließ heute früh der kräftige, 22 Jahre alte Delfin Joker den Schmausenbuck in Richtung Harderwijk. Der Austausch wurde durch das Europäische Erhaltungszuchtprogramm bestimmt. Joker ist mittlerweile in Harderwijk angekommen und schwimmt bereits in der Freianlage. Der Große Tümmler war im November 2008 aus dem Heidepark Soltau nach Nürnberg gelangt. Er soll in Harderwijk für Nachwuchs sorgen.  Schon kurz nach seiner Ankunft hat er mit großem Appetit 1,5 Kilogramm Fisch gefressen.

Ab sofort fünf Delfine in der Lagune

Auch wenn Tierschutzaktivisten wie das Wal- und Delfinschtz-Forum WDSF nach wie vor gegen die Delfinlagune im Nürnberger Tiergarten protestieren: Die vier Delfine Moby, Noah, Sunny und Jenny sind aus ihrem Winterquartier im alten Delfinarium in die Außenbecken der Lagune zurückgekehrt und schwimmen in den Wasserbecken. Die Wassertemperatur beträgt dort konstant 16 bis 17 Grad Celsius, und auch die Lufttemperaturen sind nach Ansicht der Tiergartenleitung ausreichend, um die Tiere wieder ohne Risiko in der Freiluftanlage halten zu können.

Seit gestern ist zu der Vierergruppe der Nürnberger Delfine ein fünfter Großer Tümmler dazugekommen: Das Nürnberger Delfinweibchen Anke ist aus Harderwijk in den Niederlanden zurückgekehrt. Dorthin war Anke während des Baus der Lagune ausquartiert worden. In Holland konnte sie sich schon an die Freilufthaltung gewöhnen, denn auch in Harderwijk gibt es eine Lagune für die Delfine. Anke ist vermutlich 1983 geboren, stammt aus Florida und lebte bis 1990 im Delfinarium in Münster. Von dort kam sie am 28. Dezember 1990 in den Nürnberger Tiergarten.

Anke wurde am Sonntagabend in Harderwijk in einen Spezialtransporter geladen. Während der zehnstündigen Fahrt wurde sie von der Nürnberger Zootierärztin Katrin Baumgartner und Tierpflegern begleitet. Die Veterinärin überwachte beim Transport Körpertemperatur und Atemfrequenz des Delfinweibchens und berichtete, Anke sei die ganze Zeit ruhig und entspannt geblieben.

In Nürnberg hat Anke sofort wieder Anschluss an ihre frühere Gruppe gefunden, die Kontaktaufnahme zu den einzelnen Tieren sei reibungslos über die Bühne gegangen, berichtet die Tiergartenleitung. Anke schwimmt seit heute früh wieder Seite an Seite mit Noah, Moby, Sunny und Jenny. Auch bei den Präsentationen für die Zoobesucher kann sie von Anfang an wieder mitmachen, denn Anke hat nichts aus ihrem früheren Training verlernt. Da auch die anderen vier Delfine nur dann bei diesen Vorführungen mitmachen, wenn sie Lust dazu haben, kann sich auch Anke einklinken oder ausklinken, wann sie es möchte.

Nun sind noch die zwei Delfinweibchen Nynke und Naomi aus der ursprünglichen Nürnberger Gruppe in Harderwijk. Nynke hat ein eineinhalbjähriges Baby, das sie bis zum Alter von etwa drei Jahren großziehen wird, und Naomi ist derzeit trächtig. Die beiden Delfinweibchen bleiben also vorläufig in den Niederlanden. Anke hatte im Oktober letzten Jahres ebenfalls ein Jungtier geboren, das aber nur wenige Stunden lebte; offenbar handelte es sich um eine Frühgeburt.

Wieder ein totes Delfinbaby

Kürzlich hatte der Nürnberger Tiergarten wieder einmal einen Erfolg in der Delfin-Nachzucht verbuchen können: Im holländischen Delfinarium Harderwijk, wo der fränkische Zoo einige seiner Delfine untergebracht hat, bis in Nürnberg die Delfin-Lagune fertig ist, hatte Delfinweibchen Nynke im August ein gesundes Baby zur Welt gebracht, das sie vorbildlich aufzieht. Darüber hatte ich hier auch geschrieben.

Doch nun gibt es schon wieder einen Rückschlag zu vermelden: Die Nürnberger Delfindame Naomi, ebenfalls zu Gast in Harderwijk, ist dort vor ein paar Tagen auch Mutter geworden. Doch das Kleine starb noch am Tag seiner Geburt. Naomi ist Erstgebärende und hat ihr Junges offenbar selbst angegriffen. Dieses Verhalten ist manchmal auch bei Großen Tümmlern zu beobachten, die in freier Natur zum ersten Mal ein Baby bekommen. Denn die Delfinweibchen müssen die Aufzucht ihres Nachwuchses erst von erfahrenen Müttern lernen.

Eine Erklärung, die schlüssig sein mag – doch für den Tiergarten Nürnberg ist sie nur ein schwacher Trost. Man hatte gehofft, nach mehreren Todesfällen von Delfinbabys endlich wieder stabile Erfolge bei der Nachzucht von Großen Tümmlern zu erzielen. Diese Hoffnung wurde nun erst einmal wieder zunichte genacht.

Nürnberger Delfinnachwuchs in Holland

NynkebabyKommt nun die Wende beim Delfinnachwuchs im Nürnberger Tiergarten? Nach mehreren Todesfällen bei den Delfinen in den letzten Jahren konnte der Zoo endlich mal wieder eine erfreuliche Meldung bekanntgeben: Delfinweibchen Nynke hat vor vier Wochen einen gesunden Sohn zur Welt gebracht. Allerdings nicht in Nürnberg, sondern im Delfinarium der holländischen Stadt Harderwijk.

Und so hängt das Ganze zusammen: Vor zwei Jahren hat der Nürnberger Tiergarten drei seiner Delfinweibchen nach Harderwijk geschickt: Nynke, Anke und Naomi sollten während des Baus der Lagune im Tiergarten ausgelagert werden. Gleichzeitig hoffte die Zooleitung, dass sich die Nürnberger Delfindamen in der großen Delfingruppe in Harderwijk gut einleben und sich möglichst gut mit den Männchen dort verstehen. Nynke, Anke und Naomi wurden sozusagen auf Hochzeitsreise nach Holland geschickt.
weiter lesen