Zum Tod von Eisbärenbaby Fritz

Das dürfte wieder Wasser auf die Mühlen von Zoo-Gegnern und Tierschutzaktivisten sein: Im Berliner Tierpark ist Eisbärenbaby Fritz vier Monate nach seiner Geburt an einer Leberentzündung gestorben. Ich höre schon die Peta-Leute, wie sie zum zigsten Mal ein Ende der Eisbärenhaltung in Zoos fordern. Fritz war der Sohn von Tonja (sieben Jahre) und Wolodja (fünf Jahre) und am 3. November 2016 zur Welt gekommen – zusammen mit einem Zwilling, der allerdings nicht überlebte. Es handelte sich um den ersten Eisbärennachwuchs im Tierpark Berlin-Friedrichsfelde seit 22 Jahren, das wurde natürlich groß gefeiert. Mutter Tonja kümmerte sich liebevoll um ihr Baby, alles schien gut zu laufen. Der Kleine, der bislang nur über eine Webcam zu sehen war, sollte noch in diesem Monat der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Doch am vergangenen Wochenende gab es erste Anzeichen für gesundheitliche Probleme bei Fritz, und am Montag lag er apathisch im Stall. Die Tierärzte und Pfleger entschieden, dass man den Kleinen von seiner Mutter trennen müsse, um ihn untersuchen zu können. Fritz wurde ins benachbarte Leibniz-Institut gebracht und dort durchgecheckt. Zunächst brachten die Untersuchungen allerdings kein Ergebnis. Man stellte schlechte Leberwerte fest, gegen die Fritz ein Antibiotikum bekam, außerdem verabreichte man ihm Schmerzmittel. Am Montagabend wurde sein Atem unregelmäßig. Der kleine Eisbär starb gegen 20 Uhr. Es wurde eine Obduktion angeordnet, um die Todesursache herauszufinden.

So traurig der Tod des Eisbärenbabys ist – in den ursprünglichen Verbreitungsgebieten dieser Tiere sterben viele Polarbären einen wesentlich schlimmeren Tod: Sie krepieren regelrecht, weil ihnen aufgrund der Klimaerwärmung das Eis unter dem Hintern wegschmilzt und sie deshalb nur unter schwierigsten Bedingungen auf Robbenjagd gehen können. Die Folge: Sie verhungern jämmerlich oder schleppen sich monatelang völlig abgemagert auf der Suche nach Nahrung weiter. Ich habe hier ja auch das bekannte Foto von Kerstin Langenberger gezeigt und über das Problem geschrieben. Damals gab es zwar im Netz viel Aufregung, doch leider folgten dem virtuellen Aufschrei keine Taten, sprich Kehrtwende in der internationalen Umweltpolitik. Da sollte sich Peta mal so engagieren wie bei den vielen lächerlichen Aktionen gegen Zoos.

Internationaler Eisbärentag

Fast hätte ich es vergessen: Heute, am 27. Februar, ist ja Welt-Eisbärentag! Der darf natürlich nicht ohne Blog-Beitrag zu Ende gehen. Weil Eisbären in freier Wildbahn durch die Klimaerwärmung stark bedroht sind, sollte man an einem Datum wie dem heutigen daran erinnern, dass Zoos mit ihrer Eisbärenhaltung eine wichtige Rolle spielen. Der Verband der Zoologischen Gärten (VdZ) weist denn auch darauf hin, dass in der Obhut von 15 der 69 wissenschaftlich geleiteten VdZ-Mitgliederzoos in Deutschland, Österreich und der Schweiz insgesamt 31 Eisbären leben. Im vergangenen Jahr sind auch wieder zwei Jungtiere zur Welt gekommen: im Tierpark Berlin und im Münchner Tierpark Hellabrunn (dort enstand auch das Foto).

Und: Zoos tun einiges, um so über die Situation und die Gefährdung der Eisbären im Nordpolargebiet zu informieren und dieses natürliche Verbreitungsgebiet wenn irgend möglich zu schützen. So unterstützen der Münchner Tierpark und die beiden Zoos von Berlin die Organisation „Polar Bears International“ bei der Besenderung von weiblichen Eisbären in der Hudson Bay (Kanada). Die Untersuchungsergebnisse liefern Langzeitdaten über den Lebensraum der Tiere dort, der sich ja ständig verändert, und über den Einfluss dieser Veränderung auf die Eisbärenpopulation. Die Weltnaturschutzunion IUCN schätzt, dass es weltweit noch zwischen 22.000 und 31.000 Eisbären in freier Wildbahn gibt. Eisbären werden als gefährdete Tierart eingestuft. Und die Aussichten für sie sind katastrophal schlecht: Der jetzige Bestand soll in den nächsten 45 Jahren noch einmal um mindestens 30 Prozent zurückgehen.

Den Zoos ist es ein wichtiges Anliegen, die Haltung von Eisbären immer weiter zu verbessern. So wurde im Tierpark Hellabrunn 2010 eine moderne Eisbärenanlage fertiggestellt, die viermal so groß ist wie die frühere. Im Tiergarten Nürnberg wurde schon 2001 im neuen Aquapark ein größerer Bereich mit einem abwechslungsreichen Land-Teil für die Polarbären geschaffen. Im Tierpark Berlin gingen die jüngste Eisbärengeburt und die Aufzucht noch in der alten Eisbärenanlage über die Bühne. Es gibt aber bereits einen Plan zur Umgestaltung. Mit der wurde nur deshalb noch nicht begonnen, um der Eisbärenmutter, die zum ersten Mal trächtig war, lieber ihre vertraute Umgebung zu bieten, damit alles glatt geht. In vielen Zoos gibt es für die Eisbären schon seit Jahren viele Ideen, mit denen die Tierpfleger ihre Tiere beschäftigen, damit sie sich nicht langweilen. Die Zucht klappt bei dieser Tierart recht gut, und Eisbären sind bei Zoobesuchern besonders beliebt. Trotzdem werden Tierrechtler und Tierschutzaktivisten wie PETA nicht müde, gegen die Haltung von Eisbären in Zoologischen Gärten zu protestieren und deren Verbot zu fordern. Die meisten Zoos haben sich aber auch schon gut auf solche Protestaktionen eingestellt.

Auf jeden Fall haben diese wunderbaren Tiere einen Tag im Jahr verdient, an dem man an sie und ihre Gefährdung erinnert. Und die Zoos leisten ihren Beitrag dazu.

Der WWF und die Eisbären-Sender

EisbaerDa hat mich mal wieder ein Newsletter des WWF erreicht, zum Thema Eisbären im Packeis diesmal (der auf dem Foto oben lebt allerdings nicht im Packeis, sondern im Zoo von Hannover), verbunden mit der Bitte um Hilfe, Eisbären mit Sendern auszustatten. So können die Bewegungen der Tiere – insbesondere in Beziehung zum vorhandenen Packeis – online verfolgt werden: Auf einer interaktiven Karte kann man sich an die Spuren der Eisbären heften und genau beobachten, wo sich welche Tiere aufhalten. Beim Anklicken auf einer Karte bekommt eine Art Steckbrief über das jeweilige Exemplar. Der WWF schreibt dazu:

Die Bewegungsdaten zeigen uns zum Beispiel, wohin die Bären in Jahren, in denen es wenig Packeis gibt, wandern. Informationen wie diese helfen uns, zu verstehen, wie sich der Klimawandel und andere Bedrohungen auf die verschiedenen Eisbär-Populationen auswirken.

Angesichts der schlimmen Situation, in der sich die Polarbären befinden, eine tolle Sache, finde ich. Für mich hat sie allerdings einen kleinen Haken: Nur weibliche Eisbären kann man mit einem Senderhalsband ausstatten. Bei den Männchen ist der Nacken nämlich dicker als der Kopf, so dass ein Halsband über den Kopf herunterrutschen würde. Diese Infor gibt der WWF selbst auf seiner Newsletter-Seite. Ich frage mich aber schon, wie aussagekräftig das Ganze dann überhaupt ist. Kann man die Männchen einfach so vernachlässigen?

Was kann dieses Foto bewirken?

Schon seit Jahren habe ich in meinem Blog immer wieder über die möglichen Folgen des Klimawandels auf die Tierwelt geschrieben, meist anlässlich von Studien verschiedener Wissenschaftler, zum Beispiel hier. Aber Wissenschaftler können, ebenso wie Journalisten, warnen, solange sie wollen – die Menschen neigen einfach dazu, solche Themen zu verdrängen. Ist ja alles so theoretisch und wird schon nicht so schlimm werden, denken sich wohl die meisten.

Und dann taucht da plötzlich ein Bild auf, das uns die grauenhaften Folgen des Klimawandels knallhart vor Augen führt – und plötzlich kapieren Zigtausende, was uns in Zukunft bevorstehen wird, wenn wir nicht schnell etwas tun. Das Foto von einer fast zum Skelett abgemagerten Eisbärin stammt von der Fotografin Kerstin Langenberger, die das entkräftete Tier auf einer Tour nahe Spitzbergen in Norwegen vor die Kamera bekam. Die Aufnahme wurde bei Facebook schon in der vergangenen Woche über 52.000 Mal geteilt. Kerstin Langenberger hat berichtet, dass dieses Tier beileibe kein Einzelfall war – sie hat auf ihrer Reise viele dürre Eisbären gesehen, lauter weibliche Tiere, dagegen kaum gut genährte Mütter und Jungtiere, wie man sie sonst zu dieser Jahreszeit sieht. Die Bärin auf dem Foto hat außerdem noch eine Verletzung am Bein. Die Fotografin meint, die könne von dem Versuch herrühren, ein Walross zu jagen. Kerstin Langenberger hat auf ihrer Tour auch beobachten können, wie sich die Gletscher im Vergleich zu ihren früheren Fahrten zurückgezogen haben und wie das Packeis in beängstigendem Tempo verschwindet. Letzteres bedeutet praktisch das Todesurteil für die Eisbärinnen: Sie finden keine Eisschollen mehr, auf denen genügend Platz für sie und ihre Jungen ist, und die Futtersuche wird zum Problem.

Es gibt zwar Experten, denen zufolge der Eisbärenbestand rund um Spitzbergen noch stabil sein soll, doch die Fotografin ist nach ihren Beobachtungen überzeugt, dass der Klimawandel die Ursache für die erschütternden Eisbären-Schicksale ist, die sie beobachtet hat. Kurz nach Kerstin Langenbergers Posting veröffentlichte der „National Geographic“-Fotograf Paul Nicklen auf Instagram das Foto eines Eisbären, den er ebenfalls bei Spitzbergen aufgenommen hatte. Das Tier war komplett abgemagert und bereits tot.

Unterdessen haben Klimaforscher gemeldet, dass es sich abzeichne, dass 2015 das wärmste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen vor 135 Jahren wird; bisher hatte das Jahr 2014 diesen Rekord gehalten. Die Forscher sind derzeit zur 10. Deutschen Klimatagung in Hamburg. In rund zwei Monaten beginnt die Klimakonferenz der Vereinten Nationen, bei der es wieder um konkrete Maßnahmen gegen die Erderwärmung geht. Die bisherigen Klimakonferenzen brachten im Prinzip nur enttäuschende Ergebnisse. Wenn die Verantwortlichen nicht endlich effektivere Maßnahmen beschließen, werden so schreckliche Bilder wie das von der dürren Eisbärin  bald zur Normalität werden – und haufenweise Bilder von toten Tieren werden dazukommen.

Wozu braucht Knuts Mutter eine Ethik-Kommission?

ARCHIV - Der kondensierende Atem der Eisbärin Tosca ist am 29.01.2011 im Zoologischen Garten in Berlin bei strahlendem Sonnenschein zu sehen. Foto: Kay Nietfeld/dpa (zu dpa "Mutter von Eisbär Knut soll eingeschläfert werden" vom 23.06.2015) +++(c) dpa - Bildfunk+++Tosca (siehe Foto), die Mutter des berühmten Eisbären Knut, ist eingeschläfert worden. Für diese Entscheidung wurde zum ersten Mal im Berliner Zoo eine Ethik-Kommission einberufen, bestehend aus Tierärzten, Tierschutzbeauftragten, Kuratoren und Pflegern. Diese Kommission hatte die Entscheidung, die fast 30 Jahre alte Eisbärin einzuschläfern, in den letzten Tagen getroffen. Tosca war mittlerweile blind, taub und hatte keinen Geruchssinn mehr. So konnte sie nicht einmal mehr selbstständig ihr Futter finden. Deshalb wollte man der Eisbären-Seniorin unnötiges Leid ersparen.

Eine Entscheidung, die in einem Zoo eigentlich zum Alltag gehört. Gut, Eisbären sind besondere – auch umstrittene – Zootiere, aber das mit der Ethik-Kommission halte ich doch für reichlich übertrieben. Warum muss man das so hoch hängen? Ist doch klar, dass Tierärzte, Pfleger und Direktion in so einem Fall gemeinsam beraten, was das Beste für das Tier ist – und entsprechend handelt man dann.

Der Medien-Hype um Toscas Sohn Knut mag die Zooleitung dazu bewogen haben, mit der Ethik-Kommission an die Medien zu gehen. Auch die Kritik am früheren Zoodirektor, der mit seinen oft herzlos wirkenden Statements über seine Zootiere und über Zoos im Allgemeinen ein schlechtes Bild abgab. Aber eine Ethik-Kommission für Tiere ist in meinen Augen zu viel der Ehre. Und ich bin wirklich eine große Tierfreundin!

Tosca soll nun in das Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) gebracht werden, wo Pathologen den Grund ihrer Krankheit untersuchen sollen.  Da frage ich mich auch: Was soll schon der Grund gewesen sein – Tosca war einfach altersschwach! In freier Wildbahn werden Eisbärenweibchen 25 bis 30 Jahre, also hatte sie ein stolzes Alter erreicht. Tosca wurde 1986 in Kanada geboren, gehörte später zum Staatszirkus der DDR und kam 1998 in den Berliner Zoo. Dort lebt jetzt nur noch eine Eisbärin, ebenfalls eine „alte Dame“: die 30-jährige Katjuscha. Da Eisbären Einzelgänger sind, kann sie ihren Lebensabend gut allein im Zoo verbringen – vielleicht sogar besser, als wenn es manchmal zu Streit zwischen den Tieren kommt. Das war in der Vergangenheit manchmal der Fall gewesen.

Knut ist seit vergangenem Jahr übrigens auch wieder in Berlin: Im Naturkundemuseum in der Invalidenstraße kann man ihn als Präparat bewundern.

„Dreegbär“ Charlotte

dreckbaer_charlotte
Sieht so ein Eisbärenkind aus? Die kleine Charlotte, die im vergangenen November im Tiergarten Nürnberg das Licht der Welt erblickte, gleicht fast schon einem Braunbären. Wahrscheinlich gehört sie zur typischen fränkischen Spezies der „Dreegbärn“. Weil ihre Lieblingsbeschäftigung darin besteht, sich auf dem Boden zu wälzen, ist ihr Fell nicht weiß, wie es sich für ein Eisbärenbaby gehört. Ihre Mutter Vera dagegen sticht mit ihrem blütenweißen Fell eindrucksvoll von den roten Sandsteinfelsen in ihrem Gehege ab. Manchmal bekommt Vera beim Spielen mit ihrer Tochter allerdings den einen oder anderen Schmutzflecken ab. Eisbärenmütter brauchen eben auch eine Menge Geduld mit ihrem Nachwuchs. Aber Hauptsache, der entwickelt sich so gut, wie es bei Charlotte der Fall ist!

Eisbärenbabys, wohin man schaut!

Eisbaer_AquaPark_BuglHugo_2014-05-28_12-02-43_1407Gestern, am 27. Februar, war „Welt-Eisbär-Tag“ beziehungsweise „International Polar BearDay“. Dieser Tag soll seit 2004 unter anderem auf die Folgen der globalen Klimaerwärmung aufmerksam machen – und damit auf die Zerstörung des Lebensraums der Eisbären in der Arktis. Wird die Erderwärmung nicht aufgehalten, dürfte der Eisbär in nicht allzu ferner Zukunft aussterben. Die Zoologischen Gärten argumentieren, dass sie gerade deshalb diese größten Landraubtiere der Welt halten und züchten müssten. Tierrechtsaktivisten wie Peta fordern ein Ende der Eisbärenhaltung in Zoos, weil sie nicht artgercht sei, und nähmen das Aussterben der Tierart in Kauf, wenn deren Überleben in der Natur nicht mehr möglich ist. Dieses Streitthema hat sich in den vergangenen Jahren fast so sehr hochgeschaukelt wie der Streit um die Delfinhaltung.

Derzeit werden in 58 europäischen Zoos Eisbären gehalten, allein in Deutschland und Österreich präsentieren 14 Zoologische Gärten ihren Besuchern Polarbären. Die süßen Babys der weißen Riesen sollen als Botschafter einer bedrohten Tierart fungieren und den Menschen vermitteln, wie man den Klimawandel zumindest bremsen könnte und was jeder Einzelne dazu beitragen kann. Auch Flocke, die 2007 im Tiergarten Nürnberg das Licht der Welt erblickte, hatte einst diese Aufgabe. Als ihr „Pate“ trat Achim Steiner auf, Direktor des Umweltschutzprogramms der Vereinten Nationen. (Für den berühmten Berliner Eisbären Knut hatte ein Jahr zuvor der damalige Bundesumweltminister Sigmar Gabriel die Patenschaft übernommen.) Doch die Tiergartenbesucher waren weniger an der Klimabotschafterin Flocke interessiert als am niedlichen, knuddeligen weißen Fell-Knäuel Flocke.

weiter lesen

Tiergarten in der Erfolgsspur

Heute gab es im Tiergarten Nürnberg eine der einmal im Jahr stattfindenden Bilanz-Pressekonferenzen. Fazit: Die  Entwicklung des Zoos am Schmausenbuck war 2014 sehr erfreulich – vor allem in Sachen Besucherzahlen. Das zeigt, dass der Tiergarten – entgegen vielen Unkenrufen von bestimmter Seite – nichts von seiner Beliebtheit eingebüßt hat.

Schon im Frühjahr hatte ich ja über den neuen Frühlings-Besucher-Rekord einen Beitrag geschrieben. Der positive Trend setzte sich dann fort: Mit 1.071.753 Besuchern verzeichnete man ein Plus von 76.280 gegenüber dem schlechten Ergebnis von 2013 und damit eine Zunahme von 14.447 Gästen im Vergleich zum Fünf-Jahres-Durchschnitt. Obendrein stieg im vergangenen Jahr die Zahl der verkauften Dauerkarten nochmals um 12 Prozent und lag bei 6530.

DelfinkalbDie Gründe für den Besucherzustrom liegen – abgesehen vom schönen Wetter im Frühjahr 2014 – auf der Hand: Zwei neue Delfinweibchen, Dolly und Donna, sind aus dem Duisburger Zoo nach Nürnberg gekommen; die Empfehlung dafür stammte vom Zoo in Harderwijk (Niederlande), der das Europäische Erhaltungszucht-Programm für Große Tümmler koordiniert. Im Rahmen des EEP zog außerdem Delfinbulle Rocco von Nürnberg weg nach Malaga (Spanien). Innerhalb des EEP für Gorillas holte man die siebenjährige Gorilladame Habibu aus dem Zürcher Zoo ins Menschenaffenhaus nach Nürnberg. Und neuerdings ist natürlich das am 31. Oktober 2014 geborene Delfinbaby Nami ein besonderer Publikumsliebling (auf dem Foto: Nami mit Mama Sunny). Auch das Eisbärenbaby, das im November das Licht der Welt erblickt hat, wird sicher viele, viele Fans haben, wenn es in einigen Wochen mit seiner Mutter Vera aus der Geburtshöhle herauskommt. Die beiden sind derzeit nur über eine Videokamera zu sehen – selbst für die Tiergartenmitarbeiter; die Höhle in den Sandsteinfelsen des Schmausenbuck darf niemand betreten.

Der Tiergarten  soll künftig in verschiedenen Bereichen durch bauliche Veränderungen attraktiver werden: Die alte Anlage für Brillenbären ist umgebaut worden und wird schon bald Fischkatzen aus Südostasien beherbergen. Mit immerhin 64.500 Euro unterstützt der Tiergarten-Förderverein die  Umgestaltung. (Dieser Zusammenschluss von engagierten Zoo-Fans ist übrigens im vergangenen Jahr von bisher 2000 Mitgliedern auf  fast 2600 gewachsen.) Die übergangsweise für Ziegen genutzte ehemalige Braunbärenanlage wird in eine begehbare Voliere für Bartgeier verwandelt; das zieht sich allerdings voraussichtlich noch bis in den Frühsommer hin.

Die Spendenbereitschaft der Tiergartenbesucher hat sich erfreulicherweise im Jahr 2014 weiter vergrößert. Die Zahl der Tierpatenschaften legte gegenüber 2013 um 9,5 Prozent auf 719 zu und erbrachte auf diese Art und Weise „Einnahmen“ für den Zoo in Höhe von 118.400 Euro.

Seit 2. Januar 2015 gibt es ein neues Servicezentrum der Zoobegleiter im Naturkundehaus. Jetzt werden alle speziellen Führungen und individuellen Angebote im Tiergarten von dieser einen Stelle aus organisiert. Erreichbar ist das Zentrum montags bis freitags von 10 Uhr bis 14 Uhr unter der Telefonnummer 54 54-833. Die Mailadresse lautet: zootouren@stadt.nuernberg.de.

Warum wir neidisch auf München sind

Neid, Neid, Neid: München hat Eisbärenbays, wir in Nürnberg auch in diesem Jahr wieder nicht. Hier ein Video, das die niedlichen Kleinen mit ihrer Mutter Giovanna im Tierpark Hellabrunn zeigt:  YouTube Preview Image

Im Tiergarten Nürnberg  ist Eisbärin Vera  seit neuestem wieder im Freigehege des Aquaparks zu sehen. Ohne Nachwuchs, aber zusammen mit Felix, demVater ihrer früheren Babys Flocke, Gregor und Aleut. Anfang November hatte sich die Eisbärin in die Felshöhle ihres Geheges zurückgezogen und ihren Pflegern so signalisiert: Ich will meine Ruhe! Sie hat viel Zeit im Stall verbracht, geschlafen und wenig gefressen. Alles Anzeichen dafür, dass sie wieder trächtig ist. Schließlich hatte Eisbärenmann Felix sie im Frühjahr auch gedeckt. Also leitete man Vera in die Wurfhöhle und bereitete ihr ein Lager mit Stroh. Damit sie keinesfalls von außen gestört werden konnte, stopften die Pfleger die Gänge noch mit Stroh aus. Dann betrat kein Mensch mehr die Räume in den Sandsteinfelsen.
Seitdem lieferte die schon bei Veras früheren Würfen installierte Kamera Bilder vom aktuellen Stand in der Höhle; das Material wurde täglich ausgewertet. Doch seit November tat sich – nichts. Eisbärenmütter bringen ihre Jungen in den Wintermonaten zur Welt, bei Vera war das bisher jeweils im Dezember. Erfahrungsgemäß tun sie das immer fast zum gleichen Zeitpunkt. Aber weder im Dezember noch in den ersten Januarwochen rührte sich etwas auf den Aufnahmen: Von Eisbärenbabys weit und breit keine Spur. Stattdessen begann Vera in den letzten Tagen herumzulaufen und interessierte sich wieder für das Futter, das man ihr hinstellte.
Warum es mit dem erhofften Nachwuchs nicht geklappt hat, darüber lässt sich höchstens spekulieren. Hat Vera noch mal eine Babypause gemacht, war die Paarung nicht erfolgreich, hat sie den Embryo irgendwann abgestoßen?
Eisbärinnen können es selbst regeln, ob sich ein befruchtetes Ei einnistet und weiterentwickelt. Da der Embryo zu dem Zeitpunkt, an dem sich die werdenden Mütter eine Wurfhöhle suchen, nicht groß ist, sieht man es den Tieren nicht an, ob sie trächtig sind oder nicht. Die Babys sind auch nach der Geburt winzig. Eine Ultraschall-Untersuchung ist bei Eisbären – im Gegensatz etwa zu Delfinen – nicht möglich. Also tappen Pfleger und Tierärzte so lange im Dunkeln, bis die Babys geboren werden. – Im Tiergarten sind Vera (links) und Felix im Aquapark jetzt wieder beide im Freien zu sehen. Der Schieber zwischen ihren Gehegen ist offen. Wenn sie sich mal nicht vertragen, schließen ihn die Pfleger vorübergehend.

Bon anniversaire, Flocke!

Mal ehrlich, hätten Sie sie erkannt? Nein? – Kein Wunder, mit der kleinen süßen Flocke von einst hat diese Eisbärendame nicht mehr viel gemeinsam. Aber sie ist es, aufgenommen im Meeres-Themenpark „Marineland“ von Antibes an der Côte d’Azur. Dort steht ihr im Gehege das ganze Jahr über eine künstliche Eishöhle zur Verfügung, in die sie sich gerne zurückzieht. Sieht aus, als würde sie im ewigen Eis träumen, unsere Flocke. Vielleicht träumt sie ja von ihrer alten Heimat oder den Zeiten, als sie noch ein Fernsehstar war? – Heute hat Flocke übrigens Geburtstag, sie wird sechs Jahre alt. Bon anniversaire!

Die vier Pfleger des Nürnberger Tiergartens, die das winzige weiße Fellknäuel einst im Wechsel aufgezogen haben, fahren immer mal wieder nach Südfrankreich, um ihren ehemaligen Schützling zu besuchen. Dabei ist auch das obige Foto entstanden, das die einstige Ersatz-Mama Stefanie Krüger aufgenommen hat. Flocke lebt nach wie vor mit ihrem früheren Spielgefährten Rasputin in der Eisbärenanlage des „Marineland“ zusammen. Allerdings wurden die beiden – ähnlich wie Vera und Felix im Nürnberger Tiergarten – innerhalb ihres Geheges voneinander getrennt. Der Grund: Man hofft, dass Rasputin Flocke gedeckt hat. Sollte sie tatsächlich trächtig sein, könnte sie schon in diesen Tagen Mama werden – Eisbärennachwuchs kommt immer in diesen Wintermonaten zur Welt. Ein Baby – oder gleich mehrere -, das wäre natürlich das schönste Geburtstagsgeschenk für Flocke – und für uns, wenn wir ehrlich sind, oder?