Grausame Tierquälerei in Australien

Diesen grausamen Anblick möchte ich meinen Lesern ersparen: In Australien ist ein Koala an einen Pfosten genagelt worden. Tierschützer haben das Foto dieser unsäglichen Tat  in sozialen Netzwerken verbreitetet – beispielsweise wurde es auf Facebook tausende Male geteilt – und damit Entsetzen ausgelöst. Ich bilde hier bewusst lieber ein Foto eines Koalas ab, dem es gut geht (Foto: dpa), um die Schönheit dieser Beuteltiere zu zeigen und die Frage aufzuwerfen, wie jemand drauf sein muss, um ein solches Tier derart teuflisch zu quälen.

Den Fall in Australien untersuchen jetzt die Tierschutzbehörden des Bundesstaats Queensland. Der tote Koala mit Blutflecken im Fell war in einem Aussichtspavillon im Brooloo Park nahe der Stadt Brisbane entdeckt worden. Wie das Tier gestorben ist – ob es schon tot war, bevor es an den Pfosten genagelt wurde -, soll noch geklärt werden. Australische Tierschützer haben sich zu dem Vorfall geäußert und meinten, diese Tat sei einfach krank. Dem kann ich mich nur anschließen. Den Tätern droht eine Strafe wegen Tierquälerei, Tierschützer fordern eine harte Strafe. Ich befürchte allerdings, dass man den oder die Täter gar nicht ermitteln wird.

Qualen eines Tigers werfen Fragen auf

Leider hören die schlechten Nachrichten über das, was Menschen Tieren antun, auch vor Weihnachten nicht auf. Ein Video, das zeigt, wie ein Tiger in einem thailändischen Zoo misshandelt wird, sorgt bei Tierschützern auf der ganzen Welt für Wut und Empörung. Auf dem seit Anfang dieser Woche mehr als eine Million Mal angeklickten Film sieht man, wie ein Zoomitarbeiter den Tiger immer wieder mit einem Stock ins Gesicht stößt, um die Raubkatze zum Knurren zu bringen. Wozu diese Tierquälerei? Man glaubt es kaum, aber es ist leider wahr: für Fotos mit Touristen! Der Zoomitarbeiter ist angeblich wegen des Vorfalls inzwischen versetzt worden.

In dem Zoo wurden sämtliche Regeln, die eigentlich weltweit für alle Zoos gelten, missachtet. Die Touristen sitzen manchmal sogar neben oder auf dem Tiger (Foto: AFP/Wildlife Friends Foundation Thailand/Edwin Wiek). In Thailand sind Fotos von wilden Tieren mit Touristen, ähnlich wie das Reiten auf  Elefanten, ein Geschäft, das nur so flutscht. Der Zoo in Pattaya damit Reklame, dass jeden Tag bei einer Show ein Mann mit bloßen Händen gegen ausgewachsene Krokodile kämpft. Und Hunderte Male jeden Tag wird der Tiger gestochen, nur um ihn zum Brüllen zu bringen! Das hat die Tierschutzorganisation Wildlife Friends Foundation Thailand aufgedeckt, das Video im Zoo The Million Years Stone Park and Pattaya Crocodile Farm aufgenommen und auf Facebook ins Netz gestellt. (Ich erspare meinen Lesern das Video, das bloße Foto reicht mir schon!) Die Organisation tritt dafür ein, Selfies mit Tieren ganz zu verbieten. Das würde auch dem Schutz der Zoobesucher dienen, denn jedes Jahr werden viele Menschen in ähnlichen Situationen verletzt.

Mir kommt es so vor, als hätten Menschen in Asien besonders wenig Respekt vor Tieren und deren Rechten. Man denke nur an die Traditionelle Chinesische Medizin, für deren Wundermittelchen Tiere wie etwa Nashörner endlos leiden müssen, oder an die grausame Wal- und Delfinjagd der Japaner. Verliert man womöglich den Respekt vor anderen Lebewesen, wenn man in besonders bevölkerungsreichen Ländern lebt? Irgendwie werde ich diesen Verdacht nicht mehr los.

Warum die ganze Aufregung?

ZooOdenseVor allem auf Facebook schlugen die Protestwellen hoch, als die Ankündigung des dänischen Zoos in Odense bekannt wurde, dass man vor den Augen der Zoobesucher einen Löwen sezieren wolle.
Eine Online-Petition gegen die Sezierung hatte rund
130 000 Unterstützer gefunden. Das Tier wurde bereits vor neun Monaten gekeult, der Kadaver seitdem in einem Kühlfach aufbewahrt. Hintergrund für die Tötung der Raubkatze war, dass kein Platz mehr für junge Löwen in anderen Zoos vorhanden war und das Tier deshalb nicht abgegeben werden konnte. Im eigenen Zoo hätte die Gefahr von Inzucht bestanden.

Kinder und Erwachsene konnten nun heute zusehen, wie zwei Biologen den Kadaver aufschnitt und Herz, Lunge und andere Organe herausnahm, sie den Zoobesuchern zeigte und beschrieb. Der Zoo in Odense seziert seit 20 Jahren regelmäßig Tiere in den Schulferien. Für dänische Kinder ist das also nichts Besonderes – für sie sind solche Biologiestunden der besonderen Art normal. Auch die Europäische Vereinigung für Zoos und Aquarien unterstützt dieses Vorgehen.

Im Ausland dagegen gab es jede Menge Empörung – eine Aufregung, die man in Dänemark wiederum nicht versteht. Mir geht es genauso: Was soll schlimm daran sein, wenn Kinder anschaulich lernen, wie es im Inneren von Tierkörpern aussieht? Auf diese Art und Weise wird auch deutlich, dass es sich bei Zootieren keineswegs um Kuscheltiere handelt – ein Eindruck, der mancherorts durchaus entstehen könnte. Schließlich wird ja auch niemand gezwungen hinzugehen und sich die Sektion anzuschauen.

Dänische Zoos geraten immer wieder mit Aktivitäten in die Schlagzeilen, die anderswo als zu grausam empfunden werden. Wir erinnern uns:  Im vergangenen Jahr hatten der Tod und das öffentliche Zerlegen der Giraffe Marius im Zoo von Kopenhagen auf der ganzen Welt wahre Entrüstungsstürme ausgelöst. Das ging so weit, dass der Zoodirektor sogar Morddrohungen bekam.

Schon wieder haltlose Vorwürfe

gorillafbZugegeben: Dieses Foto vom verletzten Fuß der Gorilladame Habibu im Tiergarten Nürnberg sieht schrecklich aus. Es wurde von der Tierrechtsorganisation Great Ape Project im Internet verbreitet, die dem Zoo eine mangelnde medizinische Versorgung des achtjährigen Gorillaweibchens vorwirft. Auf Facebook erschienen dazu die üblichen Kommentare, etwa „Dieser Zoo gehört angezeigt!“. In einem Beitrag wird behauptet, die Tierärzte seien untätig und würden wohl lieber in den Biergarten sitzen, statt etwas zu unternehmen.

Und das ist das, was mich genauso aufregt wie die Verantwortlichen im Tiergarten oder in anderen Zoos: Irgendwelche Behauptungen oder Unwahrheiten lassen sich kinderleicht über das Netz verbreiten. Die Zoos geraten jedesmal in Zugzwang und müssen sich verteidigen. Am Ende bleibt immer der Eindruck, dass wohl schon was dran sein wird an den Vorwürfen.

Dabei könnte man vieles durch einfaches Nachfragen klären. Das hat in diesem Fall eine Kommentatorin auf Facebook auch getan. Sie hat Antwort vom Tiergarten bekommen und diese ebenfalls gepostet. Doch manche interessiert die Antwort gar nicht. Sie werfen dieser Kommentatorin lieber Naivität und was weiß ich noch alles vor.

Ich habe für die „Nürnberger Zeitung“ bei Zootierärztin Katrin Baumgartner nachgefragt, was mit Habibu los ist. Die Veterinärin hat mir erzählt, dass die Fußverletzung schon einige Zeit her ist und ganz gut verheilt war, aber Habibu kratzt sie sich immer wieder auf. Weil das Tier auch immer wieder Magen- und Darmprobleme hat, wurde es vor kurzem für eine umfangreiche Untersuchung, bei der ein Humanmediziner und ein Zahnarzt hinzugezogen wurden, in Narkose gelegt. Es wurde eine Gastroskopie gemacht, außerdem Ultraschall, und Habibu wurde Blut abgenommen. Bisher konnte aber noch keine Ursache für die instabile Gesundheit des Gorillas gefunden werden. Derzeit wird Habibu mit Antibiotika behandelt.

Gibbons: die Tierstars des Jahres 2015

Unglaublich, wie die Zeit dahinfliegt. Das neue Jahr ist schon wieder fünf Wochen alt. Für mich heißt das: Allerhöchste Eisenbahn, einen Beitrag zum „Gibbon-Jahr 2015“ zu schreiben, das die WAZA (World Association of Zoos and Aquariums) ausgerufen hat. Bei Facebook bin ich auf einen interessanten Text über diese Affen gestoßen, verfasst von Andreas Jakesch, veröffentlicht in der Gruppe Die Besten Zoos der Welt:

Gibbons sind eine Familie der Primaten und beschreibt baumbewohnende Primaten, die in Südostasien leben. Gibbons sind die Schwestergruppe der Menschenaffen und werden daher auch als kleine Menschenaffen bezeichnet. Gibbons erreichen eine Kopfrumpflänge von bis zu 90 cm und einem Gewicht von bis zu 13 kg. Der Siamang ist dabei die größte Art. Gibbons sind tagaktive Waldbewohner die streng territorial leben. Ihre Reviere können bis zu 50 ha groß sein. In den Revieren lebt jeweils ein Paar mit seinem Nachwuchs. Gibbons leben monogam. Ihre Hauptnahrung sind reifes Obst und andere pflanzliche Kost. Tierische Kost nehmen sie nur selten zu sich. Ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich von Indien, Myanmar, China über Indochina und Malaysia bis nach Java und Borneo. Ihr bevorzugter Lebensraum ist der Tropische Regenwald. Aufgrund von Bejagung und dem massiven Verlust ihres Lebensraumes, sind alle Arten vom Aussterben bedroht.

Gibbons werden in Vier Gattungen unterteilt.
# Symphalngus – einzige Art ist der Siamang
# Nomascus – Schopfgibbons – 7 Arten
# Hoolock – einzige Art ist der Weißbrauengibbon
# Hylobates – Kleine Gibbons – 7 Arten

In unseren Zoos (Deutschland, Österreich und die Schweiz):

Derzeit kann man in unseren Zoos acht Arten der Gibbons sehen. Mit 37 Haltungen ist der Weißhandgibbon die häufigste Art. Die weiteren Arten sind der Siamang (12 Haltungen), Nördlicher Weißwangengibbon (4), Kappengibbon (3), Borneogibbon (2), Südlicher Gelbwangengibbon (2), Silbergibbon (1), Carpenter-Weißhandgibbon (1), und der Schlankgibbon (1).

Für Fans von Tiergärten finde ich besonders den letzten Absatz sehr informativ und übersichtlich, denn Zoobesuche lassen sich damit gut planen. Doch so viel Spaß es auch machen mag, diese Tiere live und aus nächster Nähe zu sehen und vielleicht auch zu riechen, sollte man dabei eines nicht vergessen: Alle Gibbonarten gelten als in ihrem Bestand gefährdet oder bedroht. Auch deshalb will der Weltzooverband in diesem Jahr die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf diese Affen lenken. Dabei kann man ihn nur unterstützen.

Bald ein Baby für Pinola?

Auf Facebook hatten es ja einige Besucher des Nürnberger Tiergartens schon mit Foto gepostet, nun hat auch das Presseamt der Stadt Nürnberg die freudige Botschaft und eine Fotografie davon an die Medien verschickt: Pinola, die nach dem beliebten Spieler des 1. FC Nürnberg, Javier Pinola, benannte Schabrackentapirdame, hat einen Partner aus England bekommen. Manado heißt der Auserwählte, der am 14. Januar dieses Jahres im Zoo von Port Lympne in der schönen Grafschaft Kent das Licht der Welt erblickte.

Manado kam heimlich, still und leise am 5. August am Schmausenbuck an und wurde zunächst einmal in einem Einzelabteil seines neuen Zuhauses untergebracht. Vor einer Woche hatten Pinola und Manada dann ihr erstes Date. Das war offenbar erfolgreich, die beiden verstehen sich jedenfalls so gut, dass sie seitdem gemeinsam in der Anlage leben.

Mit dem neuen Mann aus England will der Tiergarten wieder in die Zucht von Schabrackentapiren einsteigen, die er seit 1964 mit riesigem Erfolg betreibt. Fünf Zuchtpaare haben seitdem für 15 Jungtiere gesorgt, die alle gesund und munter aufgewachsen sind. Der Tiergarten hat deshalb auch die Koordination für Schabrackentapire beim Europäischen Erhaltungszuchtprogramm EEP übertragen bekommen; darin sind derzeit 50 Tapire erfasst.

Für alle, die bei den Verwandtschaftsverhältnissen der Tapire im Tiergarten nicht so recht durchblicken: Nach dem Tod des alten Weibchens Indah vor über einem Jahr lebten am Schmausenbuck noch Pinola und ihr Vater Pi. Als Pinola geschlechtsreif wurde, musste Pi an einen anderen Zoo abgegeben werden, um Inzucht zu vermeiden. Er übersiedelte im Juli nach Spanien – genauer: in den Zoo von Fuengirola.

Uni Augsburg: Alles für die Katz´

An der Universität Augsburg hat sich ein Tier zum Star entwickelt: Dort gibt es neuerdings eine Campuskatze, die durch Facebook Berühmtheit erlangt hat. Die Katze ist kein Streuner, sondern gehört einer Frau, die im Uni-Viertel wohnt und das Tier auch versorgt.

Trotzdem streift die Katze mit dem rot-weißen Fell gern und oft über das Unigelände und liebt es, sich von den Studenten streicheln zu lassen. Alle Studenten und Uni-Mitarbeiter kennen das Tier. Der BWL-Student Akilnathan Logeswaran hat im Sommer eine Facebook-Seite für das Tier eingerichtet, nachdem die Katze ihn während seiner Prüfungs-Vorbereitungen regelmäßig besucht hatte und er mit ihr Freundschaft geschlossen hatte. Inzwischen bekommt der 24-Jährige jede Menge E-Mails mit Fotos von Studenten, die die „Campus Cat“ im Arm halten. Logeswaran wünscht sich, dass die Katze Maskottchen der Universität wird.

Auf ihrer Facebook-Seite hat die Katze inzwischen bereits mehr „Gefällt mir“-Klicks als die Uni Augsburg. Die Uni-Leitung hat das auch schon registriert und ein Foto der Katze in den Adventskalender für die Partner der Universität gestellt. Noch konnte man sich aber nicht durchringen, sie zum offiziellen Maskottchen zu machen.

An der Uni Konstanz ist man da schon weiter: Dort wird der „Uni-Kater“ komplett vermarktet. Es gibt sogar Postkarten mit seinem Foto.

Tierquälerei auf Facebook

Es ist unglaublich, welchen Unfug manche Menschen mit Facebook treiben. Jetzt haben vietnamesische Soldaten das soziale Netzwerk missbraucht, um Fotos von einer widerwärtigen Tierquälerei zu veröffentlichen. Mein Blog-Beitrag erscheint in diesem Fall ausnahmsweise ohne Foto.

Was ist passiert? Die Soldaten haben den Bewohnern eines Dorfes zwei grauschenklige Kleideraffen abgekauft und diese dann unsäglich grausam gequält. Als die Tiere immer noch lebten, gaben sie den Bewohnern schließlich Geld, damit sie die Affen umbrachten. Und alles wurde mit Fotos auf Facebook dokumentiert. Immerhin führte der Vorfall zu empörten Reaktionen und dazu, dass drei Soldaten aus ihrer Einheit entlassen wurden und acht eine Verwarnung erhielten. Drei Dorfbewohner wurden wegen Wilderei festgenommen.

Die grauschenkligen Kleideraffen gehören nach Darstellung der Umweltschutzorganisation WWF zu den vom Aussterben bedrohten Arten. Aber vom Aussterben bedroht oder nicht, das ist in diesem Fall eigentlich nicht der Punkt. Denn Tierquäler wie die vietnamesischen Soldaten sind in meinen Augen krank. Und dass derartige Grausamkeiten erst einmal ungefiltert auf Facebook erscheinen können, halte ich auch für mehr als problematisch.

Nonja hat Tausende Fans auf Facebook

Sie heißt Nonja, ist 33 Jahre alt, hochintelligent und hat eine eigene Seite auf der Internetplattform Facebook. – Das ist doch nichts Besonderes, meinen Sie? – Doch, ist es schon, denn Nonja ist kein Mensch, sondern eine Orang-Utan-Dame. Sie lebt im  Wiener Tiergarten Schönbrunn. Früher hat sie schon von sich reden gemacht, weil sie Bilder malte. Nonja geht aber mit der Zeit, und so ist sie jetzt eben auch im Internet aktiv.  Und sie schießt tatsächlich selbst die Digitalfotos für das Webportal.

Dafür hat man ihr eine Digitalkamera konstruiert, die durch ein Kunststoffgehäuse geschützt ist, damit Nonja sie nicht kaputt machen kann. Und noch eine Besonderheit besitzt diese Kamera: Jedesmal, wenn Nonja ein Foto macht, gibt der Apparat über einen eingebauten Futterspender eine Rosine frei – als Belohnung für die Affendame und als Anreiz, dass sie weitere Fotos macht.

Auf den Fotos sind zum Beispiel Nonjas Artgenossen zu sehen, die mit ihr in der Anlage leben, die Klettergeräte im Gehege oder auch die neue Freianlage der Orang-Utans. Innerhalb weniger Tage hat Nonja bei Facebook Zigtausende Fans gefunden, und die Zahl steigt ständig weiter an. – Kein schlechter Werbegag für den Tiergarten Schönbrunn und den Kamerahersteller!

Ich will es meinen Blog-Lesern leicht machen: Hier klicken, dann ist man schon auf Nonjas Seite. Viel Spaß!