Weltältester Gorilla stirbt mit 60 Jahren

Colo, das älteste Gorillaweibchen der Welt, ist im Zoo von Ohio im Schlaf gestorben. Letzten Dezember hatte der Zoo noch ihren 60. Geburtstag gefeiert (Foto: Grahm S. Jones/Columbus Zoo and Aquarium/dpa). 60 Jahre – das passt hervorragend zu der Studie, über die ich hier schon geschrieben habe: Zootiere leben länger – auch wenn Zoogegner das nicht wahr haben wollen. Colo ist etwa 20 Jahre älter geworden als Gorillas sonst. Und: Sie hat noch einen weiteren Superlativ erreicht, denn sie war der erste Gorilla, der auch in einem Zoo geboren wurde. Ihr Name setzt sich aus den ersten Buchstaben von Columbus und Ohio zusammen. Colo galt als Botschafterin für diese Menschenaffenart, die in der Natur stark gefährdet ist. Laut dem Zoo-Verband AZA  werden 350 Gorillas in Zoos gehalten.

Die Gorilladame hat auch für ausreichend Nachkommen gesorgt: Sie selbst hat drei Junge geboren – Emmy, Oscar und Toni –,  woraus nicht weniger  als 16 Enkel, 12 Urenkel und drei Ur-Urenkel hervorgegangen sind. Woran genau Colo gestorben ist, will der Zoo noch herausfinden. Danach soll ihre Asche beigesetzt werden.

Der älteste Gorilla im Nürnberger Tiergarten ist übrigens Fritz, der 1963 geboren wurde und noch ein Wildfang ist; er stammt aus Kamerun. Und die Gorilla-Dame Fatou im Berliner Zoo wird in diesem Jahr 60.

Habibu ist auf einem guten Weg

Über das Gorillaweibchen Habibu im Tiergarten Nürnberg habe ich hier schon geschrieben. Sie ist leider ein echtes Sorgenkind – aber so etwas kommt eben auch unter Zootieren vor. Nach monatelangen gesundheitlichen Problemen, wegen derer das Tier von seinen Artgenossen getrennt wurde, scheint nun aber das Schlimmste überstanden: Habibu konnte endlich wieder in die Gorillagruppe im Affenhaus zurückkehren. Dieser Erfolg ist nicht nur den Nürnberger Tierpflegern und Tierärzten zu verdanken – die Veterinäre haben Kollegen aus ganz Europa und auch Humanmediziner in diesem schwierigen Fall hinzugezogen.

Habibu wird im Juli neun Jahre alt und kam aus dem Zoo Zürich, wo sie auch geboren wurde, im September 2014 nach Nürnberg. Am Anfang sah alles gut aus: Sie integrierte sich schnell in ihrer neuen Gruppe. Doch mit einer Verletzung am Fuß, genauer gesagt: an der rechten Ferse, im Frühjahr 2015 nahm das Unglück seinen Lauf. Denn die Wunde heilte äußerst langsam. Außerdem bekam Habibu offenbar Kopfschmerzen und reagierte manchmal aggressiv gegenüber ihren Artgenossen. Weitere Verletzungen an der rechten Ferse machten die Sache nicht besser, vor allem, weil die Heilung einfach nicht vorankam.

So wurde Habibu in Narkose gelegt und gründlich untersucht – Diagnose: Pfeiffersches Drüsenfieber und Borreliose. Sorgen machte den Zoomitarbeitern auch, dass Habibus Körpergewicht von 56 auf 52,5 Kilogramm gesunken war. Also wurde Habibu zu weiteren medizinischen Behandlungen und aus Sicherheitsgründen von der Gruppe durch Gitter abgetrennt. Sie verlor immer noch weiter an Gewicht. Die Gorilladame machte aber zum Glück gut beim medizinischen Training mit und erholte sich – langsam, aber immerhin. Den Verdacht auf eine Autoimmunkrankheit als eventuell zusätzliche Ursache für die schlechte Wundheilung können die Tierärzte nicht ausschließen.

Inzwischen sind die Wunden weitgehend abgeheilt, Habibu ist etwas gewachsen und hat deutlich zugenommen; sie wiegt inzwischen 76,4 Kilo. Auch die Medikamente konnten abgesetzt werden. Als sie in die Gruppe zurückkehrte, wurde sie von den vier anderen Gorillas (Lena, Bianca, Louna und Fritz) freudig begrüßt. Da zeigte sich, wie gut die sozialen Strukturen in dieser Gruppe funktionieren: Es gab viele herzliche, ja fast schon zärtliche Körperkontakte. Nun muss man sehen, wie sich Habibu gesundheitlich weiterentwickelt. Ich hoffe, sie ist auf einem guten Weg!

Glück in Frankfurt, Entsetzen in Breslau

Herzlichen Glückwunsch an den Frankfurter Zoo! Dort hat die  Gorilladame Dian Zwillinge bekommen – die erste Zwillingsgeburt bei diesen Menschenaffen in Frankfurt seit fast 50 Jahren. Noch ist das Geschlecht der Gorillababys nicht bekannt, weil Dian ihre Kleinen ganz eng am Körper hält, so dass die Pfleger nicht sehen können, ob es sich um Männchen oder Weibchen handelt. Die beiden Kleinen sind das zweite und dritte Baby von Dian. Vater der Zwillinge ist der Silberrücken Viatu. Nachdem die Geburt unter den Augen einer Pflegerin problemlos abgelaufen war, macht man sich im Zoo inzwischen Sorgen um eines der Zwillingsbabys, das sehr schwach wirkt. Die Pfleger kommen aber nicht an die Gorillamutter und ihren Nachwuchs heran, um das Kleine zu untersuchen. Besorgt sind die Zoomitarbeiter vor allem deshalb, weil erst im Juli das Baby des Gorillaweibchens Shira aus bisher unbekannten Gründen gestorben war.

So sehr man sich in Frankfurt über die Gorilla-Zwillingsgeburt freut, so groß ist das Entsetzen im Zoo von Breslau: Ein Sumatra-Tiger hat in seinem Außengehege einen Pfleger tödlich verletzt, der dort anscheinend den Rasen mähte. Schockierte Kollegen des 57-jährigen Mannes haben angegeben, dass er ein sehr erfahrener Tierpfleger gewesen sei. Wie es zu dem Unglück kommen konnte, weiß man noch nicht. Der schreckliche Vorfall überschattet die Jahreskonferenz des europäischen Zooverbands EAZA, die noch bis zum 19. September im Breslauer Tierpark stattfindet und zu der über 700 Teilnehmer aus aller Welt angereist sind.

Nachtrag: Wie ich oben angedeutet hatte, sorgten sich die Tierpfleger in Frankfurt gestern schon um eines der beiden Gorillababys. Nun ist das Kleine tatsächlich gestorben, die Todesursache ist noch unklar. Gorillamutter Dian trägt immer noch beide Babys mit sich herum. Die Pfleger wollen ihr das tote Baby nicht wegnehmen, sondern warten, bis sie es von selbst ablegt. Dem Geschwisterchen geht es aber – Gott sei Dank! – nach wie vor gut.

Schon wieder haltlose Vorwürfe

gorillafbZugegeben: Dieses Foto vom verletzten Fuß der Gorilladame Habibu im Tiergarten Nürnberg sieht schrecklich aus. Es wurde von der Tierrechtsorganisation Great Ape Project im Internet verbreitet, die dem Zoo eine mangelnde medizinische Versorgung des achtjährigen Gorillaweibchens vorwirft. Auf Facebook erschienen dazu die üblichen Kommentare, etwa „Dieser Zoo gehört angezeigt!“. In einem Beitrag wird behauptet, die Tierärzte seien untätig und würden wohl lieber in den Biergarten sitzen, statt etwas zu unternehmen.

Und das ist das, was mich genauso aufregt wie die Verantwortlichen im Tiergarten oder in anderen Zoos: Irgendwelche Behauptungen oder Unwahrheiten lassen sich kinderleicht über das Netz verbreiten. Die Zoos geraten jedesmal in Zugzwang und müssen sich verteidigen. Am Ende bleibt immer der Eindruck, dass wohl schon was dran sein wird an den Vorwürfen.

Dabei könnte man vieles durch einfaches Nachfragen klären. Das hat in diesem Fall eine Kommentatorin auf Facebook auch getan. Sie hat Antwort vom Tiergarten bekommen und diese ebenfalls gepostet. Doch manche interessiert die Antwort gar nicht. Sie werfen dieser Kommentatorin lieber Naivität und was weiß ich noch alles vor.

Ich habe für die „Nürnberger Zeitung“ bei Zootierärztin Katrin Baumgartner nachgefragt, was mit Habibu los ist. Die Veterinärin hat mir erzählt, dass die Fußverletzung schon einige Zeit her ist und ganz gut verheilt war, aber Habibu kratzt sie sich immer wieder auf. Weil das Tier auch immer wieder Magen- und Darmprobleme hat, wurde es vor kurzem für eine umfangreiche Untersuchung, bei der ein Humanmediziner und ein Zahnarzt hinzugezogen wurden, in Narkose gelegt. Es wurde eine Gastroskopie gemacht, außerdem Ultraschall, und Habibu wurde Blut abgenommen. Bisher konnte aber noch keine Ursache für die instabile Gesundheit des Gorillas gefunden werden. Derzeit wird Habibu mit Antibiotika behandelt.

Eine neue "Haremsdame"

Diese junge Gorilladame heißt Louna. Sie ist heute im Tiergarten Nürnberg angekommen und soll dort in die Gorillagruppe eingewöhnt werden.

Louna ist sechs Jahre alt und kommt aus dem „Pongoland“ im Zoo Leipzig. Ihre Eltern Gorgo und Bebe leben mittlerweile im Darwineum des Rostocker Zoos. In Leipzig stimmte die Chemie zwischen Louna und dem neuen Haremschef der dortigen Gorillagruppe nicht. Nun soll Louna im Rahmen des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms EEP langfristig in die Zuchtpläne des Tiergartens Nürnberg integriert werden.

Derzeit ist das Gorillaweibchen allerdings noch nicht geschlechtsreif. Sie soll aber den Grundstein für einen neuen Harem bilden, der später einmal am Schmausenbuck für Nachwuchs sorgen soll. Chef der Nürnberger Gorillas ist der alte Silberrücken Fritz, der in diesem Jahr 50 Jahre alt wird. Mit dem Weibchen Hakuna Matata, mit dem Fritz eigentlich Nachwuchs in die Welt setzen sollte, paart sich Fritz schon seit einigen Jahren nicht mehr – er hat vielmehr eine Art „Vater-Tochter-Beziehung“ zu ihr entwickelt. Hakuna wird deshalb bald in eine Zuchtgruppe in einem anderen Zoo umziehen. Im Tiergarten leben außerdem noch die beiden älteren Gorillaweibchen Lena und Bianca.

Die Besucher des Nürnberger Tiergartens können die neue Gorilladame aus Leipzig zunächst noch nicht sehen. Sie muss sich in Ruhe und hinter den Kulissen an ihre neue Umgebung gewöhnen. Als sie heute aus der Transportkiste kletterte, inspizierte sie gleich ihr neues Zuhause. Sie entwickelte auf jeden Fall schon einmal einen gesunden Appetit und ließ sich das Gemüse schmecken, mit dem sie nach der Reise belohnt wurde.

 

 

Sie wurde beinahe selbst zum Tier

Heute würde eine Frau 80 Jahre alt, die Tiere so liebte, dass sie ihr Leben für sie opferte: Dian Fossey, die Autorin des berühmten Buchs „Gorillas im Nebel“, das Michael Apted 1988 mit Sigourney Weaver in der Hauptrolle verfilmt hat (siehe Foto).

Fossey wurde am 16. Januar 1932  in San Francisco geboren und wollte eigentlich Tierärztin werden. Aber ihre Noten in den naturwisenschaftlichen Fächern am College waren nicht gut genug. So wurde Fossey zunächst Bewegungstherapeutin. Ihr Leben veränderte sich, als sie 1963 erstmals einen Vortrag über Berggorillas hörte, den der berühmte Anthropologe Louis Leakey hielt. Fossey hatte Blut geleckt und reiste nach Ostafrika, um selbst bei Forschungen über diese Tiere mitzuarbeiten. Was sie dort sah, versetzte ihr einen regelrechten Schock: Gorillas wurden von Wilderern regelrecht abgeschlachtet, Gorilla-Babys waren wahre Goldgruben für die Wilderer, die sie für teures Geld weiterverkauften.

Fossey kämpfte für eine finanzielle Unterstützung, um ein Forschungsprojekt mit den faszinierenden Menschenaffen starten zu können und rief 1967 in den Virunga Mountains (Ruanda) ein Foschungszentrum ins Leben – in 3000 Metern Höhe, in einer unwirtlichen, nebligen Gegend, in die sich die Berggorillas zurückgezogen hatten.

Fossey machte sich an die Beobachtung der Tiere, und es gelang ihr schließlich, direkt in Kontakt mit ihnen zu kommen. Sie lebte mit den Tieren zusammen und imitierte ihr Verhalten, bis die Gorillas sie schließlich in ihrem Verband akzeptierten. Im Laufe von 18 Jahren entwickelte sie tiefe Gefühle für die Tiere und entfernte sich gleichzeitig immer mehr von den Menschen.

Fossey konte nachweisen, dass Berggorillas mitnichten die grausamen Bestien waren, als die sie verschrieen waren, sondern vielmehr in sozialen Verbänden friedlich zusammenleben und sich besonders liebevoll um die Aufzucht ihres Nachwuchses kümmern. Das alles legte sie 1983 in ihrem Buch „Gorillas im Nebel“ dar; 1974 hatte sie bereits den Doktor in Zoologie an der Universität von Cambridge gemacht.

Doch trotz ihrer neuen wissenschftlichen Erkenntnisse schaffte Fossey es nicht, der Wilderei ein Ende zu bereiten – obwohl sie mit aggressiven Mitteln dagegen vorzugehen versuchte. Fossey machte sich damit äußerst unbeliebt, auch bei den Einwohnern in der Gegend ihrer Forschungsstation, weil sie sich weigerte, dort den Weg für Öko-Tourismus zu ebnen, der Geld ins Land gebracht hätte. Sie wurde immer wieder bedroht, nahm die Drohungen aber im Kampf für die Gorillas in Kauf. Am 27. Dezember 1985 wurde Dian Fossey von einem Mitarbeiter ihrer Station mit zertrümmertem Schädel neben ihrem Bett liegend tot aufgefunden. Der Mord wurde nie ganz aufgeklärt.

Dian Fossey hatte verfügt, auf dem Gorillafriedhof begraben zu werden. Dort liegt sie – neben ihrem einstigen Lieblingsgorilla, dem Gorilla-Mädchen Digit, zu dem sie eine besonders enge Beziehung entwickelt hatte.

 

Neue Chance für Gorilla "Gana" in Münster

Wir erinnern uns: Vor fast genau einem Jahr hatte der Allwetterzoo Münster Aufsehen erregt, als dort das Gorilla-Weibchen „Gana“ ihr totes Junges in ihrer Anlage herumgeschleppt hatte.

Nun gibt es gute Nachrichten aus Münster: Gana ist wieder Mutter geworden. Und es sieht so aus, als würde sie sich gut um ihr Baby – mit höchster Wahrscheinlichkeit ist es ein weibliches Gorillakind – kümmern. Hoffentlich bleibt das auch so. Schließlich hatte es im vergangenen Jahr bei Ganas kleinem Sohn „Claudio“ auch so ausgesehen, als würde mit der Aufzucht alles klappen. Dann hieß es, Gana würde ihren Sohn vernachlässigen, und er sei deshalb gestorben. Letztlich stellte es sich heraus, dass vermutlich eine Darmentzündung die Todesursache war und Gana keine Schuld am Tod ihres Babys traf.

Ihren ersten Nachwuchs, eine Tochter, hatte Gana nicht angenommen. Das Gorilla-Kind war deshalb an die Stuttgarter Wilhelma abgegeben worden, wo es eine eigene Aufzuchtstation für Menschenaffen gibt. Der Kleinen geht es dort nach wie vor gut.

Arten-Wirrwarr bei Gorillas?

Es sind schwere Vorwürfe, die „Pro Wildlife“ da erhebt: Der Verein, der sich für den Schutz von Wildtieren einsetzt und Missstände im Umgang mit Wildtieren aufdeckt, hat Stammbäume von in Zoos lebenden Gorillas durchforstet. Und kam zu einem alarmierenden Ergebnis: In vielen Zoologischen Gärten wurden anscheinend jahrzehntelang verschiedene Gorilla-Arten durcheinander gezüchtet – und zwar Westliche Flachlandgorillas (so einen zeigt dieses Foto)  mit Cross-River-Gorillas. Deshalb seien viele der 850 weltweit in Tierparks lebenden Gorillas Mischlinge dieser beiden Unterarten und damit nutzlos für den Artenschutz. Auswildern kann man solche Tiere natürlich auch nicht.

Und so soll das Ganze passiert sein: Bis in die 1980-er Jahre gelangten Gorilla-Wildfänge vor allem aus Kamerun in Zoos. Manche landeten auch nur mit dem Vermerk „Herkunftsland: Afrika“ in einem Tierpark. Um welche der beiden Unterarten es sich handelte, wurde oft nicht dokumentiert. Und so züchteten manche Zoos offenbar aus Unwissenheit die verschiedenen Gorillas-Unterarten durcheinander. Das Ziel, durch organisierte Nachzucht in Zoologischen Gärten eine Gorilla-Population zur Arterhaltung aufzubauen, weil die Tiere in freier Natur besonders stark bedroht sind, wäre in Frage gestellt, wenn sich die Vorwürfe von „Pro Wildlife“ als richtig erweisen.

Hilft eine "Erklärung" den Gorillas weiter?

„Frankfurter Erklärung“ – Leute meines Alters bzw. mit ähnlichen Studienfächern assoziieren da sofort irgendwas in Richtung Soziologie/Politologie. Aber die Zeiten haben sich geändert: Heute steht eine Sache mit solch einem Namen für ein Tierschutzprojekt. Die „Frankfurter Erklärung“ soll dem besseren Schutz der bedrohten vier Gorilla-Arten in Afrika dienen. 160 Fachleute haben zwei Tage lang auf einem Symposium daran gearbeitet.

Nachdem die Vereinten Nationen das Jahr 2009 zum „Jahr des Gorillas“ ernannt haben, soll die „Frankfurter Erklärung“ eine Art Kompass für alle sein, die mit Gorillas zu tun haben. So hat es jedenfalls der Frankfurter Zoodirektor Manfred Niekisch erklärt.

Die größten Gefahren für die Gorillas sind: Abholzung der Wälder, illegaler Handel, Wilderei, Seuchen, kriegerische Auseinandersetzungen und die „Jagd“ nach Bodenschätzen, die meist mit dem Verlust von Lebensraum der Menschenaffen einhergeht.

Klingt in der Theorie alles sehr plausibel. Ob diese „Frankfurter Erklärung“ in der Praxis auch etwas bewirken kann, wird man sehen.

Fragen um ein totes Gorilla-Baby

Eine Nachricht aus dem Allwetterzoo Münster hat wieder einmal grundsätzliche Fragen zur Tierhaltung in Zoos aufgeworfen.

In dem Zoo hatte sich das Flachlandgorilla-Weibchen Gana um ihren drei Monate alten Sohn Claudio nicht mehr gekümmert und ihn schließlich so sehr vernachlässigt, dass der Kleine starb. Dann schleppte Gana ihr totes Baby noch eine Zeitlang mit sich herum.

Dieses Verhalten zeigen Menschenaffen manchmal auch in der Natur, wenn sie ihre Jungen ganz normal aufziehen und die Kleinen nicht wegen Vernachlässigung sterben, sondern aus anderen Gründen. Die Tiermütter können den Tod ihres Nachwuchses offenbar nur verkraften, wenn sie sich langsam von ihrem „Kind“ lösen und sich Zeit für den Abschied nehmen. Dieses Phänomen des Trauerns kommt im übrigen nicht nur bei Menschenaffen vor, sondern gelegentlich auch bei anderen Säugetieren. Dazu ein interessanter Beitrag hier.

Doch zurück zum Zoo in Münster. Dort hatte man dem Gorillaweibchen Gana schon ihren ersten Nachwuchs, genannt „Mary Zwo“ weggenommen, weil Gana zu ruppig mit ihrem Töchterchen umgegangen war. Die Zooleitung hatte beschlossen, den Nachwuchs von Menschenhand aufzuziehen. „Mary Zwo“ wächst mittlerweile in der Stuttgarter Wilhelma heran. Es geht ihr gut – sie hat sich in Stuttgart zum Publikumsliebling entwickelt.

Als Gana zum zweiten Mal Mutter wurde, sah es anfangs gut aus: Ihren Sohn Claudio versorgte sie zunächst so, dass der Kleine sich normal entwickelte. Erst nach fast drei Monaten wurde Gana plötzlich zur Rabenmutter.

Obwohl es einige Anzeichen von Vernachlässigung bei Claudio gab, entschied Zoodirektor Jörg Adler diesmal anders: Man könne der Affenmutter nicht schon wieder ihr Kind wegnehmen.

Nachwuchs im Zoo nicht um jeden Preis – eine Haltung, die bestimmt nicht jedem Zoo-Fan gefällt. Unter Zoo-Experten dürfte sie einige Diskussionen auslösen. Vielleicht ja auch hier, in diesem Blog.