Jetzt heißt es: Insekten zählen!

Das Vogelzählen, zu dem der Landesbund für Vogelschutz regelmäßig aufruft, kennen wir ja schon gut. Nun geht es um die Insekten. Der Naturschutzbund (Nabu) ruft ab heute zur Teilnahme an der Aktion „Insektensommer“ auf. Dabei soll man an einem Ort eine Stunde lang Sechsbeiner beobachten, bestimmen und zählen. Die Ergebnisse kann man dann dem Nabu online oder mit der kostenlosen App „Insektenwelt“ melden. Der Naturschutzbund möchte so Daten zur Artenvielfalt und der Häufigkeit von Insekten sammeln – schließlich ist das Insektensterben in aller Munde.

Wer mitmacht, kann an verschiedensten Orten zählen: zum Beispiel im Garten, auf dem Balkon, auf einer Wiese oder im Wald. Und wer sich bei Insekten nicht so gut auskennt, der findet Hilfe zur Insektenbestimmung auf der Homepage des Nabu. Für den „Insektensommer“ sind zwei Phasen geplant: Die erste beginnt jetzt und läuft bis zum 9. Juni, die zweite folgt dann vom 2. bis 11. August. Denn manche Arten sind früh im Sommer gut zu beobachten, andere später. Der Nabu-„Insektensommer“ lief auch schon im vergangenen Jahr. Im Juni 2018 waren das die häufigsten Meldungen: Steinhummel, Hainschwebfliege und Asiatischer Marienkäfer, der auch auf dem Foto oben zu sehen ist (Foto: dpa).