Jetzt sind Nanuq und Vera ein Paar

Nanuq heißt der neue, elf Jahre alte und sehr imposante Eisbärenbulle im Tiergarten Nürnberg. Der Name stammt aus der Sprache der Inuit und bedeutet so viel wie „Meister des Eises“. Nanuq kommt aus dem Zoo Hannover, wo er zuletzt neun Jahre lang gelebt hat; geboren ist er im Wiener Tiergarten Schönbrunn. In Hannover lebte er zuerst mit seinem Bruder Arktos und dem gleichaltrigen Sprinter aus Rhenen (Niederlande) zusammen. Als das Weibchen Milana aus Moskau dazukam, zeigte sie nur Interesse an Sprinter – Nanuq musste zuschauen, wie die beiden sich blendend verstanden. Nun hat er mit Vera endlich auch ein Weibchen „abbekommen“. Er zeigt sich Vera gegenüber sehr freundlich, die beiden spielen und baden miteinander (Foto: Tiergarten Nürnberg).

Nun hoffen alle, dass es zwischen den beiden auch zur Paarung kommt. Bisher hatte Vera ja ausschließlich Felix als Partner, den Vater der in Nürnberg geborenen Eisbärin Flocke. Auch die Jungtiere Gregor, Aleut und Charlotte hatte Felix in Nürnberg gezeugt. Sollte Vera von Nanuq erfolgreich gedeckt werden, würde man sie nach dem jetzigen Stand der Planung ein letztes Mal Mutter werden lassen – die Polarbärin hat mit ihren 16 Jahren ein Alter erreicht, in dem das Thema Nachwuchs langsam aber sicher nicht mehr an erster Stelle steht. Auf jeden Fall soll die auch beim Publikum äußerst beliebte Bärin ihren Alterssitz in Nürnberg haben. Möglicherweise bekäme sie dann ein oder mehrere ältere Weibchen als Gefährtin(nen), damit sie ihren Lebensabend nicht einsam und allein verbringen muss.

Aber das ist im Moment noch alles Zukunftsmusik. Jetzt freuen wir uns erst einmal über den neuen, wirklich imposanten Eisbärenmann Nanuq – und möglicherweise niedliche Eisbärenbabys im nächsten Frühjahr!

Endlich: Ein neues Zuhause für Charlotte

Endlich hat das lange Warten auf einen Platz in einem anderen Zoo ein Ende: In Absprache mit dem Europäischen Erhaltungszuchtprogramm EEP ist die vier Jahre alte Eisbärin Charlotte vom Tiergarten Nürnberg in den Zoo Hannover umgezogen, wo sie nach fünfstündigem Transport gut angekommen ist (Foto: Tiergarten Nürnberg). Charlotte erblickte im November 2014 im Tiergarten das Licht der Welt und ist die jüngste Tochter von Vera. Deren erstes Baby, Flocke, hatte es zu einiger Berühmtheit gebracht, weil Vera die Kleine nicht selbst großzog und sie deshalb von Tierpflegern hochgepäppelt wurde. In ihrem neuen Zuhause im Zoo Hannover leben nun außer Charlotte die Eisbärin Milana sowie Sprinter und Nanuq, zwei Bullen. Nanuq wird bald von Hannover nach Nürnberg übersiedeln und hier mit Charlottes Mutter Vera zusammentreffen.

Nanuq soll überleben!

Ich muss zugeben: Eigentlich war ich nie ein so großer Eisbären-Fan. Das hat sich allerdings schlagartig geändert, als in Nürnberg Flocke geboren wurde und ich für die „Nürnberger Zeitung“ und dieses Blog monatelang über das winzige weiße Fellbündel berichtet und die kleine Eisbärin beim Aufwachsen begleitet habe. Dieses Tier ist mir doch sehr ans Herz gewachsen.

UrkundeSo bin ich, sagen wir, ziemlich sensibilisiert, was das Thema Eisbären angeht. Und als vor einiger Zeit wieder mal Post vom WWF bei mir eintrudelte, der um eine Spende für ein Klimaschutz-Projekt bat, wurde ich natürlich sofort schwach. Die Eisbären-Mama auf dem Foto mit ihren drei knuddeligen Babys hat mich so sehr an die jetzt schon zwei Jahre zurückliegenden Ereignisse im Tiergarten Nürnberg erinnert, dass ich nicht umhin konnte und eine Überweisung ausgefüllt habe.

In diesem Fall hatte ich aber nicht nur das gute Gefühl, etwas für die Umwelt und „Nanuq“ – wie die Inuit den Eisbären nennen – getan zu haben. Einige Zeit nach meiner Spende war nämlich wieder Post vom WWF im Briefkasten – und als ich sie öffnete, steckte die hier abgebildete Eisbären-Urkunde im Umschlag. Urkunden, oh Gott! Die finde ich normalerweise lächerlich. Diese aber nicht – ich hänge sie jetzt gleich in meine Eisbären-Ecke in der Wohnung!