WDSF – nur noch blamabel!

Wenn man sich zu sehr in etwas verrennt, kann es mitunter peinlich werden. Ein gutes Beispiel dafür lieferte in dieser Woche Jürgen Ortmüller. Der Steuerberater aus Hagen hat sich bekanntlich unter dem Label Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) den Stopp jeglicher Delfinhaltung auf die Fahnen geschrieben. Um dieses Ziel zu erreichen, ist ihm jedes Mittel recht. Mit seinen unzähligen Beschwerdebriefen und Androhungen, gerichtlich gegen den Nürnberger Tiergarten vorzugehen, könnte sich dessen Direktor inzwischen die Wände tapezieren.

Ortmüllers neuester Coup: Er hat festgestellt, dass sich im „Blauen Salon“ der Delfinlagune „die dort befindlichen Steckdosen unter Strom befinden“. Zum Beweis führt er ein Video mit Augenzeugenbericht an und das Foto eines Handyladegerätes, das an eine Steckdose im „Blauen Salon“ angeschlossen ist: Das Ding leuchtet auf dem Bild sichtbar hell auf. Wahnsinn, oder?

Was an Strom führenden Steckdosen verwerflich ist? Für Ortmüller ist die Antwort klar: So eine Steckdose stellt „eine Lebensgefährdung für Kinder“ dar. Das Foto eines Kindes, „das sich in dem Bereich von Steckdosen unmittelbar aufhält“, hat er auch an die Mail angehängt.

Meine Nachfrage beim Tiergarten ergab: Die Steckdosen funktionieren tatsächlich. Aber: Sie besitzen eine Kindersicherung, die allerdings von außen nicht sichtbar ist. Die Mail mit der „Gefahrensituation Tiergarten Nürnberg“ verschickte Ortmüller an alle möglichen Stellen, zum Beispiel ans bayerische Umweltministerium, ans Veterinäramt und ans Ordnungsamt der Stadt Nürnberg. Haben ja alle sonst nichts anderes zu tun, als sich um so etwas zu kümmern.

Die ganze Geschichte spielte sich übrigens am vergangenen Samstag ab, als Ortmüller mit einigen Getreuen vor dem Tiergarten eine Demo gegen die Lagune veranstaltete. Scheint eine ziemlich langweilige Angelegenheit gewesen zu sein, wenn er da die Zeit hatte, in den Zoo zu gehen und sich auf Steckdosensuche zu begeben. Aber vielleicht hat er ja einen seiner Helfershelfer losgeschickt und war gar nicht selbst in der Lagune.

Da fällt mir ein: Darf man das eigentlich, auf Kosten des Tiergartens ein Handy aufladen? Da maile ich doch gleich mal eine Beschwerde an den Stadtkämmerer, den Bürgermeister, die Polizei, die Staatsanwaltschaft …