Die Könige der Katzen sind zurück

Lang mussten die Nürnberger Fans von Raubkatzen sich gedulden, aber jetzt hat die lange Wartezeit ein Ende: Sowohl das Löwenpaar Keera/Thar als auch die Tiger Sigena/Jantar sind aus dem „Exil“ in Berlin und Hoyerswerda in den Nürnberger Tiergarten zurückgekehrt. Sie hatten wegen des Raubtierhaus-Umbaus ausgelagert werden müssen.

In der Fremde haben die beiden Großkatzen-Paare auch für Nachwuchs gesorgt: Keera und Thara für zwei Löwenmädchen in Berlin-Friedrichsfelde, Sigena und Jantar für ein „Dreimäderlhaus“ in Hoyerswerda. Die Kleinen bleiben aber alle in den Gastzoos, zumindest vorläufig. Nach Nürnberg kommen sie mit Sicherheit nicht, denn beide Großkatzen-Paare sollen hier wieder züchten.

Den Transport haben alle vier offenbar gut überstanden. Nun können sie sich ein wenig beruhigen, bis nächste Woche großer Auftrieb am Schmausenbuck zu erwarten ist: Am 2. April wird endlich das sanierte Raubtierhaus wiedereröffnet, ab 3. April ist es auch für die Besucher zugänglich.

Feiner Stuck für rohe Tiere

Umbau im Raubtierhaus

Umbauarbeiten im Raubtierhaus des Nürnberger Tiergartens. Der stellvertretende Tiergarten-Direktor Helmut Mägdefrau (links) lässt sich von Josef Gruber, dem Ausbildungsmeister der Handwerkskammer, den Fortschritt der Arbeiten zeigen

Über 40 Jahre ist es her, dass am Raubtierhaus größere Veränderungen vorgenommen wurden. Längst ist es deswegen Zeit geworden, den Tigern und Löwen eine kleine Renovierung für ihr Heim zu gönnen. Für vier Millionen Euro wird zurzeit das Raubtierhaus generalüberholt. Das Besondere: Die mächtige Kuppel des Baus wird von Stuckateur-Meisterschülern ausgebaut. Das ist eine viel handfestere und aufwändigere Arbeit als man vielleicht zuerst denken mag.

Einen ausführlichen Baustellen-Bericht aus dem Raubtierhaus finden Sie hier:
http://www.nz-online.de/artikel.asp?art=968594&kat=11