Schließt diesen Zoo für immer!

Viele Tierfreunde lehnen Zoos ab und sind grundsätzlich gegen Tierhaltung „in Gefangenschaft“ des Menschen. Ich gehöre nicht dazu – das werden alle, die meine Blog-Beiträge schon länger verfolgen, wissen. Ein Zoo, der die Richtlinien von Tier- und Artenschutz berücksichtigt, ist in meinen Augen eine wichtige Einrichtung, um nicht nur Wissen über Tiere zu vermitteln, sondern auch sinnliche Eindrücke, die kein Buch, keine Zeitschrift, kein Fernsehen und kein Internet vermitteln kann.

Doch es gibt Zoos auf der Welt, die man lieber heute als morgen schließen sollte. Dazu gehört der Tierpark von Surabaya, der größte in Indonesien. Dort ist jetzt eine Giraffe jämmerlich zugrundegegangen. Bei der Obduktion fanden die Tierärzte im Magen einen 20 Kilo schweren Plastikklumpen. Anscheinend stammte das Kunststoffmaterial von Lebensmittelverpackungen, die Zoobesucher mitsamt den Lebensmitteln in den vergangenen Jahren in das Tiergehege geworfen hatten, um die Giraffe zu füttern.

Nun mag man einwenden, dass das nicht die Schuld des Zoos ist, wenn sich Besucher dermaßen unvernünftig verhalten. Meiner Meinung müssen Zoomitarbeiter diese Unvernunft aber zumindest immer wieder mal mitbekommen haben – und dann hätte man eben einschreiten müssen. Aber es kommt noch schlimmer: Bei der Untersuchung des Kadavers stellte sich heraus, dass die Giraffe an Tuberkulose erkrankt war – und höchstwahrscheinlich hat sich das Tier bei Zoomitarbeitern angesteckt; derzeit sind mehrere von ihnen an Tuberkulose erkrankt. Und dann wurde das Tier auch noch 13 Jahre lang als Einzeltier gehalten!

Nun soll beabsichtigt sein, zwei oder drei neue Giraffen zu kaufen. Hoffentlich kann irgendjemand diesen Kauf verhindern! Der Tierpark ist nämlich als schwarzes Schaf unter den Zoos bereits bekannt: In den letzten zwei Jahren sind dort zirka 500 Tiere eingegangen. Manche hätte man eigentlich retten können, denn sie litten unter Krankheiten, die bei tierärztlicher Behandlung durchaus heilbar sind, wie etwa Lungenentzündung oder Durchfall. Der früheren Zooleitung wurde 2011 auch schon die Lizenz entzogen, aber nun  ist eine neue Direktion am Ruder, die es offenbar auch nicht viel besser macht. Deshalb kann ich nur eines sagen: Schließt endlich diesen Zoo, bevor noch mehr Tiere leiden oder womöglich sterben müssen!