Kralle, Schnute oder Balou?

Wie soll der kleine Lippenbär im Berliner Zoo heißen? Darüber sollen jetzt die Fans des vor drei Monaten geborenen Tierbabys bis zum 3. April  über Facebook abstimmen. Zur Auswahl stehen drei Namen: Kralle (wegen der langen Krallen, die Lippenbären haben), Schnute (weil die Bären eine ganz charakteristische Schnauze besitzen) oder Balou (wie der Bär aus dem Dschungelbuch). Das noch namenlose Jungtier durfte jetzt zum ersten Mal im Freigehege des Berliner Zoos spielen. Dabei grub das drei Monate alte Männchen mit seinen schon angesprochenen Krallen wild in der Erde. Seine Mutter, die den Namen Kaveri trägt, kümmert such vorbildlich um ihren Nachwuchs und überwacht jeden Schritt, den der Kleine macht.

Lippenbären leben in freier Wildbahn in Indien und Sri Lanka, vereinzelt auch in Bangladesch, Bhutan und Nepal. Ihr Lebensraum reicht von den tropischen Feuchtwäldern bis hin zu feuchten Grasländern und Laubwäldern. Sie ernähren sich hauptsächlich von Termiten, lieben aber auch süße Früchte, Blüten und Honig. Ihre langen Krallen setzen sie geschickt ein, um Termitenbauten aufzubrechen. Ihre Beute saugen sie dann mit gespitzten Lippen auf – daher die Bezeichnung Lippenbär. Das kleine Exemplar in Berlin wird noch von der Mutter gesäugt, ist aber sehr temperamentvoll und klettert schon auf Seilen und Baumstämmen herum. Seine Mutter beißt er manchmal in die Schnauze – was wohl als Liebkosung zu verstehen ist.  Kaveri und ihr Nachwuchs sind jetzt jeden Tag im Außengehege zu beobachten – oder auf einem Video. Man darf gespannt sein, was sich der Zoo anlässlich der Namensgebung einfallen lässt.

P.S.: Es ist entschieden: Wie mir Leserin heidi_z freundlicherweise mitgeteilt hat, heißt der Kleine Balou. Gefällt mir, kann ich da nur sagen, denn das war ja auch mein Favorit!

Und das Tiergarten-Jahr geht gut weiter!

In einem Kommentar von „heidi_z“ ist die freudige Botschaft ja schon zu lesen, und ich widme ihr selbstverständlich einen eigenen Blog-Beitrag: Im Nürnberger Tiergarten wurde ein männliches Panzernashornbaby geboren. Diese Tierart ist in freier Wildbahn bedroht – umso wichtiger ist dieser Nachzucht-Erfolg in einem Zoo.

In diesem Fall kann man wirklich sagen, was lange währt, wird endlich gut. Denn die Tragzeit hat immerhin 481 Tage lang gedauert. Dafür ging bei der Geburt alles sehr schnell, und das, obwohl die Mutter Sofie zum ersten Mal ein Jungtier zur Welt brachte. Schon 20 Minuten nach dem Platzen der Fruchtblase war das 60 Kilogramm schwere Kalb geboren, und nach fünf Stunden hat es zum ersten Mal getrunken. Die Mutter kümmert sich vorbildlich um ihren Nachwuchs. Der Kleine wurde auf den Namen Sanjai getauft, weil das Hauptverbreitungsgebiet der Panzernashörner in Indien liegt. „Sanjai“ bedeutet „Der Siegreiche“ – ein Name, der in Indien sehr beliebt ist.

Zwischen Sofie (elf Jahre alt), die im September 2015 im Tausch mit Seto Paitala aus dem britischen West Midland Safari Park nach Nürnberg kam, und dem jetzt 28-jährigen Nashornbullen Ropen ging es nach einer kurzen Kennenlern-Phase schnell zur Sache. Gleich die erste Paarung war offenbar erfolgreich. Weil Sofie für eine Erstgebärende erstaunlich ruhig und entspannt ist, können Tiergartenbesucher mit ein wenig Glück Mutter und Kind im Dickhäuterhaus oder, wenn es draußen warm genug ist, auch in der Außenanlage bewundern.

Hoffentlich wird es was mit dem Nashörnchen!

NASHORN-PaarungNa also! Wie von mir hier schon angedeutet, haben wir im Tiergarten Nürnberg ein neues Zuchtpaar, und das bei einer in der Natur äußerst bedrohten Tierart: den Panzernashörnern. Der erfahrene Zuchtbulle Ropen hat Sofie gedeckt, die im vergangenen Herbst aus England an den Schmausenbuck kam. Mit höchster Wahrscheinlichkeit ist Sofie trächtig. (Das Foto, das mir der Tiergarten zur Verfügung gestellt hat, zeigt allerdings nicht Sofie und Ropen, sondern stammt von einer früheren  Paarung.)

Weil ein Panzernashornbaby noch immer etwas ganz  Besonderes für Zoologische Gärten ist, dürfen wir uns jetzt schon auf das Frühjahr 2017 freuen. Wegen der langen Tragzeit von 16 Monaten bei diesen Dickhäutern ist vorher nicht  mit der Geburt des Mini-Rhinozeros zu rechnen. Im vergangenen November hat Ropen seine neue Partnerin gedeckt. Für ihren Artgenossen Rap in Bewdley hat sie sich hingegen nie interessiert. Für den reifen Gentleman Ropen dagegen schon. Das lässt sich biologisch belegen: Nashorndamen bekommen nur dann einen Eisprung, wenn sie wirklich zur Paarung bereit sind. Ihre „Hochzeitsnacht“ haben Sofie und Ropen am 6. November 2015 verbracht.

Gegen 1.30 Uhr kam es zur Deckung. Das weiß man deshalb so genau, weil Tierpfleger Oliver Pürkel die Nacht über im Dickhäuterhaus blieb, um im Notfall einschreiten und seine beiden Schützlinge umsperren zu können. Denn die Paarung bei diesen Kolossen – Ropen bringt immerhin rund zweieinhalb Tonnen auf die Waage, Sofie an die 2000 Kilo – ist nicht gerade ein Spaziergang, beim Vorspiel kann es üble Verletzungen geben. Oft fließt dabei Blut. Oberflächliche kleinere Wunden bemerken die Tiere im Eifer des Gefechts aber kaum. Bei Sofie und Ropen verlief die Nacht zwar stürmisch, aber nicht zu brutal.

Zootierärztin Katrin Baumgartner hat einige Zeit später eine Blutprobe von Sofie genommen und ins Labor geschickt. Dort konnte das Schwangerschaftshormon Progesteron nachgewiesen werden. Beim früheren – inzwischen toten – Nürnberger Nashornweibchen Purana wurde der Kot auf das Hormon getestet. Ein insofern (zeit-)aufwendiges Verfahren, als diese spezielle Untersuchung nur in Wien möglich war. Doch damals blieb keine andere Möglichkeit: Die Veterinäre kamen bei Purana nicht an eine Blutprobe heran.

SofieWeil Sofie erstgebärend ist, besteht ein etwas höheres Risiko, dass etwas schiefgehen könnte. Aber meist läuft die Geburt bei dieser Tierart reibungslos. Panzernashörner bringen ein Jungtier zur Welt, das ungefähr 50 Kilogramm wiegt. Selbst wenn die Mutter noch keine Erfahrung hat, wie im Fall von Sofie, ist das nicht so schlimm: Die Kleinen sind in der Regel kräftig und halten es notfalls aus, in den ersten Stunden nicht gesäugt zu werden. Besondere Sicherheitsvorkehrungen wird es also nicht geben, bis auf eine: Die Mutter sollte bei der Geburt allein sein, deshalb wird sie prophylaktisch von Ropen getrennt. Bedingt durch die Figur von Panzernashörnern, wird man Sofie die Trächtigkeit wahrscheinlich kaum vor dem letzten Monat ansehen.

Und jetzt auch noch Schneeleoparden-Babys!

Junge Schneeleoparden Ayana und Kang-JuAuf die Welt gekommen sind Kang-Ju und Ayana vor drei Monaten, jetzt zeigen sich die zwei kleinen Schneeleoparden im Tiergarten Nürnberg den Besuchern. Die Geschwister sind die Babys von Pia und Indra. Pia ist 2003 in Krakau geboren und gelangte durch die Städtepartnerschaft mit Nürnberg als Geschenk mit ihren beiden Schwestern 2004 in den Tiergarten. 2006 wurde für Pia der Kater Indra aus Szeged in Ungarn als Lebenspartner auserkoren. Deshalb siedelten Pias Schwestern um: nach Japan und in die Tschechische Republik.

Pia und Indra hatten schon vor fünf Jahren Nachwuchs, der im Rahmen des EEP an die Zoos in Kolmarden (Schweden) und Darjeeling (Indien) vermittelt wurde. Die Babys von 2012 ging nach Dresden und New York. Nach einjähriger Zuchtpause auf Empfehlung des EEP hat es nun wieder mit dem Nachwuchs geklappt.

Kang-Ju und Ayana wurden von den Tierärzten gegen Katzenseuche, Katzenschnupfen und Tollwut geimpft. Die flauschigen Kleinen durften jetzt erstmals mit Mutter und Vater ins Außengehege. Der Tiergarten präsentiert sich derzeit auch mit den Tigerbabys, den knuffigen Kleinen Pandas, Eisbärenmädchen Charlotte, Delfinkind Nami und der herbstlichen Laubfärbung am Schmausenbuck von seiner schönsten Seite.

Kleine Pandas endlich für Besucher zu sehen

PandasEndlich: Die beiden Kleinen Pandas, die Ende Juni im Tiergarten Nürnberg das Licht der Welt erblickten, sind jetzt auch für die Zoobesucher zu sehen. Bisher waren sie meist noch in ihrer Wurfbox und machten nur selten mal einen kurzen Ausflug ins Außengehege.

Die zwei hatten es nicht leicht, denn im August starb ihre Mutter an einem akuten Herzversagen, so dass die Babys von Hand aufgezogen werden mussten. Das hat aber gut geklappt: Sie haben einiges an Gewicht zugelegt – von 600 Gramm auf jetzt rund zwei Kilo, wobei das Weibchen 350 Gramm mehr auf die Waage bringt. Die beiden werden weiterhin mit Spezialmilch und -brei versorgt.

Der Vater der beiden, der den schönen Namen Rex junior trägt – so war er im Parco Faunistico in Italien genannt worden -, lebt ebenfalls im Nürnberger Tiergarten. Er wurde im Jahr 2004 geboren und war von 2006 bis 2012 im Zoo von Rotterdam untergebracht. Die verstorbene Panda-Mutter Patna stammte aus Aalborg in Dänemark und kam 2011 nach Nürnberg; sie wurde nur fünf Jahre alt.

Glück in Frankfurt, Entsetzen in Breslau

Herzlichen Glückwunsch an den Frankfurter Zoo! Dort hat die  Gorilladame Dian Zwillinge bekommen – die erste Zwillingsgeburt bei diesen Menschenaffen in Frankfurt seit fast 50 Jahren. Noch ist das Geschlecht der Gorillababys nicht bekannt, weil Dian ihre Kleinen ganz eng am Körper hält, so dass die Pfleger nicht sehen können, ob es sich um Männchen oder Weibchen handelt. Die beiden Kleinen sind das zweite und dritte Baby von Dian. Vater der Zwillinge ist der Silberrücken Viatu. Nachdem die Geburt unter den Augen einer Pflegerin problemlos abgelaufen war, macht man sich im Zoo inzwischen Sorgen um eines der Zwillingsbabys, das sehr schwach wirkt. Die Pfleger kommen aber nicht an die Gorillamutter und ihren Nachwuchs heran, um das Kleine zu untersuchen. Besorgt sind die Zoomitarbeiter vor allem deshalb, weil erst im Juli das Baby des Gorillaweibchens Shira aus bisher unbekannten Gründen gestorben war.

So sehr man sich in Frankfurt über die Gorilla-Zwillingsgeburt freut, so groß ist das Entsetzen im Zoo von Breslau: Ein Sumatra-Tiger hat in seinem Außengehege einen Pfleger tödlich verletzt, der dort anscheinend den Rasen mähte. Schockierte Kollegen des 57-jährigen Mannes haben angegeben, dass er ein sehr erfahrener Tierpfleger gewesen sei. Wie es zu dem Unglück kommen konnte, weiß man noch nicht. Der schreckliche Vorfall überschattet die Jahreskonferenz des europäischen Zooverbands EAZA, die noch bis zum 19. September im Breslauer Tierpark stattfindet und zu der über 700 Teilnehmer aus aller Welt angereist sind.

Nachtrag: Wie ich oben angedeutet hatte, sorgten sich die Tierpfleger in Frankfurt gestern schon um eines der beiden Gorillababys. Nun ist das Kleine tatsächlich gestorben, die Todesursache ist noch unklar. Gorillamutter Dian trägt immer noch beide Babys mit sich herum. Die Pfleger wollen ihr das tote Baby nicht wegnehmen, sondern warten, bis sie es von selbst ablegt. Dem Geschwisterchen geht es aber – Gott sei Dank! – nach wie vor gut.

Den Panda-Babys geht es gut

Junge Kleine Pandabären auf dem Weg zum Futter

Nach der traurigen Nachricht vom Tod der Kleinen Pandabärin Patna im Nürnberger Tiergarten gibt es nun zum Glück auch eine gute Nachricht: Den beiden Ende Juni geborenen Babys von Patna von geht es gut. Seit dem Tod ihrer Mutter werden sie von Hand aufgezogen. Zweimal am Tag bekommen sie ein Fläschchen mit einer speziellen Milch, wie sie auch zur Hundeaufzucht verwendet wird. Und den einmal täglich angebotenen Milchbrei schlecken die Jungtiere schon selbst auf. Sie haben seit dem Verlust der Mutter sogar ihr Gewicht von je 600 Gramm auf jetzt 692 Gramm (Männchen) und 847 Gramm (Weibchen) steigern können. Und sie schauen auch schon immer wieder mal aus ihrer Wurfbox heraus. Wahrscheinlich wagen sie in ein paar Tagen ihren ersten Ausflug.

Inzwischen liegt das Obduktionsergebnis von Patna vor: Sie ist an einem akuten Herzversagen gestorben. Andere Erkrankungen oder Infekte wurden nicht nachgewiesen.

Tiger top, Panda tot

KatinkamitjungenEnde Januar habe ich hier noch über das „Liebesglück“ der beiden Tiger im Tiergarten Nürnberg geschrieben. Das war während der ersten Rolligkeit von Tigerin Katinka. Die damaligen Deckungsversuche von Samur waren dann letztlich doch nicht von Erfolg gekrönt. Aber bei der „zweiten Rolle“, wie die Tierpfleger sagen, hat es dann geklappt: Katinka wurde trächtig. Am 6. Juli hat sie ihre zwei Babys zur Welt gebracht – zwei Jungs, die von den Tierpflegern die Namen Aljoscha und Volodya bekommen haben.

Das Brüderpaar wurde jetzt erstmals der Öffentlichkeit präsentiert, nachdem das Raubtierhaus in den letzten beiden Monaten geschlossen war, um Katinka mit ihrem Nachwuchs die nötige Ruhe zu gewähren. Die Kleinen haben mittlerweile schon ganz schön zugelegt und bringen schon 9,1 und 8,3 Kilo auf die Waage. Sie werden noch gesäugt, knabbern aber auch schon an Katinkas Fleischportionen mit herum. Geimpft wurden Aljoscha und Volodya ebenfalls schon, bei dieser Gelegenheit wurden sie auch mit Transpondern versehen.

Ab kommendem Montag, 7. September, dürfen die ersten Zoobesucher wieder ins Raubtierhaus: Vorerst täglich zwischen 10 und 11.30 Uhr lassen die Pfleger immer wieder kleinere Gruppen ins Raubtierhaus, um die Tigerin und ihre Babys nach und nach an Publikum zu gewöhnen. Wenn das klappt, soll das Haus so bald wie möglich wieder regulär geöffnet werden.

PatnaLeider wird das gedeihliche Heranwachsen der Tigerbabys vom Tod der Kleinen Panda-Dame Patna überschattet, die tot in ihrem Gehege gefunden wurde. Das ist vor allem auch deshalb tragisch, weil Patna hat zwei Junge hat, die erst vor zwei Monaten geboren wurden. Sie müssen nun von Hand aufgezogen und langsam auf feste Nahrung umgestellt werden. Woran Patna gestorben ist, bleibt vorerst ein Rätsel, denn noch am Tag vor ihrem Tod hat sich die fünf Jahre alte Katzenbärin ganz unauffällig verhalten. An ihrem Körper waren auch keine Verletzungen sichtbar. Per Obduktion will der Tiergarten nun hausfinden, was die Todesursache war. Schon einmal hatte es ja im Jahr 2009 im Tiergarten zwei tote Kleine Pandas gegeben. Damals kam es zu wilden Theorien, warum die Tiere von einem damals noch im selben Gehege lebenden Muntjak umgebracht wurden.

Duisburger Delfinbaby tot

Delfinbaby_DuisburgDas wird die Delfinariumsgegner in der Republik wieder zur Höchstform auflaufen lassen: Am Sonntag starb das eine Woche alte Delfinbaby im Duisburger Zoo. Die Tochter von Delfinmutter Pepina hörte plötzlich auf zu atmen und war binnen Sekunden tot.  Nach fünf erfolgreichen Delfinaufzuchten in den letzten Jahren ist dieser Todesfall ein trauriges Ereignis im Delfinarium des Zoos. „Absolut nichts deutete auf eine Erkrankung hin“, heißt es auf der Website des Zoos, und weiter: „Im Gegenteil, das kleine Mädchen, welches bei seiner Geburt 18,2 kg wog, hatte innerhalb einer Woche bereits 3,2 kg zugenommen.“

Die 34 Jahre alte Pepina ist eine sehr erfahrene Delfinmutter, die sich vorbildlich um ihr Kleines kümmerte. Sowohl das Atemverhalten des Jungtiers als auch das Säugeverhalten seien ganz normal gewesen, ließ der Zoo wissen. Täglich habe man das Kleine untersucht und Blut entnommen – auch dabei seien keine Unauffälligkeiten festgestellt worden. Ganz im Gegenteil: Der Antikörperspiegel sei sehr hoch gewesen, was auf eine ausreichende Aufnahme der wertvollen ersten Muttermilch in den ersten Lebensstunden hinweise. Das Delfinkalb habe, seinem Cortisolspiegel nach, außerdem nicht unter Stress gestanden, sondern sei völlig entspannt gewesen.

Keiner kann sich den plötzlichen Tod des Tieres erklären. Sein Kadaver wurde zur pathologischen Untersuchung an eine veterinärmedizinische Hochschule gebracht. Zwar ist bekannt, dass auch im Freiland die Sterblichkeitsrate bei neugeborenen Delfinen wegen deren noch nicht gegebenen Immunitätsstatus sehr hoch ist. Doch das  kann weder die Tierpfleger noch die Zooleitung in Duisburg trösten. Sie fürchten nun auch, dass sie wieder einmal mit einer Flut haltloser Anschuldigungen von selbsternannten Delfinschützern konfrontiert werden.

Nachwuchs bei den Kleinen Pandas

KatzenbarenNach der Prügel, die der Tiergarten Nürnberg kürzlich – meiner Meinung nach zu Unrecht – wegen der notwendigen Sanierung der Delfinlagune von verschiedenen Seiten einstecken musste, kommen jetzt mal wieder richtig gute Nachrichten aus dem Tiergarten: Bei den Kleinen Pandas gibt es wieder Nachwuchs – bereits zum zweiten Mal vom derzeitigen Zuchtpaar Patna und Rex junior. Die beiden Babys kamen schon Ende Juni zur Welt. Dem Muttertier Patna hatten die Tierpfleger für den Wurf mehrere Boxen zur Verfügung gestellt. Zum Glück hat Patna sich für die einzige Box mit Einblick durch eine Scheibe entschieden, so dass die Zoomitarbeiter die Entwicklung der Jungen mitverfolgen können und ihnen auch obiges Foto möglich war.

Mittlerweile trägt Patna ihre Kleinen von einem Unterschlupf zum anderen, so dass die Zoobesucher mit etwas Glück die Babys zu Gesicht bekommen. Patna ist sieben Jahre alt und kam aus dem Zoo von Aalborg (Dänemark) an den Schmausenbuck. Ihr elf Jahre alter Partner Rex junior stammt ursprünglich aus dem italienischen La Torbiera und lebte eine Zeitlang in Rotterdam, ehe er in den Nürnberger Tiergarten umzog.

Kleine Pandas, auch Katzenbären genannt, sind seit 2008 auf der Roten Liste der Weltnaturschutzunion IUCN als „gefährdet“ eingestuft. Der Tiergarten Nürnberg beteiligt sich am „Red Panda EEP Forest Guardians Programme“, dem Programm des Europäischen Zooverbands zum Schutz des Lebensraums dieser Tiere in Nepal: Mit jährlich 1000 Euro kann einer der dortigen Naturschutzwächter ausgebildet und finanziert werden. So hilft der Tiergarten mit, den Schutz des Lebensraums der Kleinen Pandas zu unterstützen und die örtliche Bevölkerung aufzuklären, warum der Schutz dieser Tierart und ihres Lebensraums notwendig ist.