Weihnachtstrend: Tierpatenschaften

Tierpatenschaft
Na, wie wär´s? Das oben abgebildete Orang-Utan-Baby Bayat (Foto: Orangutan Foundation International) sucht einen Paten. Das Affen-Waisenkind hat trotz seines zarten Alters schon ein schweres Schicksal hinter sich. Das kleine Bündel Menschenaffe habe eine „aufgeweckte Persönlichkeit und langes
orangefarbenes Haar“, wirbt die Organisation „Orangutan Foundation International“ (OFI) auf ihrer Website.

In der Weihnachtszeit haben Tierpatenschaften Hochsaison. Ihre Zahl hat in den vergangenen Jahren stetig zugenommen. Eine Tierpatenschaft zu verschenken, liegt voll im Trend. Wer Pate wird, bekommt als Gegenleistung meist eine Urkunde, Informationen und Fotos des jeweiligen „Patenkinds“, manchmal gibt es sogar ein Plüschtier als Dreingabe. Auch der Tiergarten Nürnberg bietet Tierpatenschaften an. Abgesehen von den Möglichkeiten im Nürnberger Zoo haben Tierpaten inzwischen die Qual der Wahl. Ob exotische Tiere wie Orang-Utans, Löwen, Meeresschildkröten und Giraffen oder einheimische Tiere wie zum Beispiel Igel wird von verschiedenen Organisationen alles mögliche angeboten. SANCCOB etwa, eine Organisation, die in Südafrika Pinguine aufpäppelt, hat sich voll auf Weihnachten eingeschossen und folgenden Slogan kreiert: „Adopt a Christmas Chick“.

Die „Born Free Foundation“ engagiert sich sich seit über 30 Jahren für den Schutz von wilden Tieren. Die Mitarbeiter vergeben von jährlich 10 000 neuen Patenschaften  die Hälfte im November und Dezember. „Born Free“ vermittelt 15 verschiedene Tierarten in mehreren Ländern. Bei dieser Organisation ist der Löwe „Dolo“ der absolute Renner: Er war jahrelang im Awash-Nationalpark (Äthiopien) in einem winzigen Käfig an einer Kette gehalten worden. Weil die dauernd über seinen Hals rieb, konnte sich die Löwenmähne fast nicht herausbilden. Außerdem wurde Dolo fast blind, weil er unter Mangelernährung litt. Im Jahr 2012 retteten Born-Free-Mitarbeiter den Löwen; seitdem lebt er mit der fünfjährigen Löwin Safia zusammen in einem mit Pflanzen begrünten Gehege.

Immer wider taucht die Frage auf, was genau mit dem Geld geschieht, das für eine solche Tierpatenschaft eingezahlt wird. Die Summe kommt in erster Linie dem adoptierten Tier zugute, bei Bedarf wird sie aber auch für andere Tiere mit verwendet, die ebenfalls versorgt werden müssen. Manchmal ist die „Patenschaft“ auch eher symbolisch zu verstehen. Bei OFI zum Beispiel werden die 100 Dollar (etwa 95 Euro), die eine einjährige Patenschaft kostet, für „allgemeine Operationen“ verwendet und gehen dahin, wo das Geld für Tiere im Reha-Zentrum am dringendsten gebraucht wird. Die Tierpaten werden aber über ihren Schützling informiert. In manchen Fällen entsteht so eine sehr enge Bindung zu einem Tier: Die „Paten“ schicken dann zu Weihnachten Lebensmittel oder Spielzeug für ihr „Patenkind“.