Wie Marderhunde für Mode missbraucht werden

MarderhundHeute mal wieder ein Fernsehtipp: Am Freitag, 29. April, um 13.15 Uhr geht es bei der Sendung „Planet Wissen“ in der ARD um „Das blutige Geschäft mit dem Pelz“ – in diesem Fall um das Fell von Marderhunden. Deren Pelz verwenden Modemacher gern, um Mantelkragen aufzupeppen. Das ist leider wieder richtig „in“.

Die Sendung ist allerdings nur etwas für Leute mit starken Nerven. Der Tierschützer und Dokumentarfilmer Manfred Karremann hat für den Beitrag zum Beispiel gefilmt, wie Marderhunde auf einem Markt in China mit einer Metallstange erschlagen werden. Als ob diese Quälerei nicht schon genug wäre, ziehen die Händler den Tieren dann meist auch noch bei lebendigem Leib das Fell ab.

Manfred Karremann ist Gründer der Tierschutzorganisation „Animalnetwork“, die er im Jahr 1997 ins Leben gerufen hat, um Patenschaften für Tiere in Not zu vermitteln und Missstände aufzudecken. Er selbst ist Vegetarier. Im Lauf der letzten Jahre hat er 170 Tiere bei sich aufgenommen, die sonst getötet worden wären.

Tiere auf großer Wanderschaft

Ab und zu weise ich in meinem Blog auf Fernsehsendungen über Tiere hin, die mir lohnenswert scheinen. Heute ist es wieder mal so weit: Die ARD sendet ab 12. März um 20.15 Uhr an drei aufeinanderfolgenden Montagen die Dokureihe „Erlebnis Erde“.  Ein Kamerateam hat sich an die Fersen von Tieren geheftet, die weite Wanderungen auf sich nehmen, um zu überleben.

Ob Elefanten auf der Suche nach weit entfernten Wasserlöchern, Gabelböcke, die ihr Revier mit der Jahreszeit wechseln, Walrösser, die den Sommer über die arktischen Gewässer Russlands bevorzugen, oder Monarchfalter (siehe Foto), die ihre Reisen zwischen Nordamerika und Mexiko nach verschiedenen Generationen einteilen – diese Tiere und Tausende andere müssen regelmäßig riesige Entfernungen hinter sich bringen. Um sich zu paaren, in den Genuss eines anderen Klimas zu kommen oder reich gedeckte Futtertische vorzufinden.

In vielen Fällen ist es der Forschung noch nicht gelungen, die Hintergründe für diese gewaltigen Wanderbewegungen herauszufinden. So ist es meist noch unbekannt, wodurch und wie die Tiere auf ihrer Reise geleitet werden. David Hamlin ist mit der Kamera verschiedenen Tieren auf ihrer Wanderschaft gefolgt und liefert großartige Bilder von Tieren und Landschaften.