Gebt alles für die Schneeleoparden!

Der Anlass ist zwar ein trauriger, aber die Veranstaltung lässt trotzdem hoffen: Heute treffen sich in der Kirgisischen Republik, genauer gesagt in Bischkek, die Vertreter von zwölf Staaten und verschiedenen Naturschutz-Organisationen, um grenzübergreifend und gemeinsam etwas zur Erhaltung der letzten Schneeleoparden auf der Welt und zum Schutz ihres Lebensraums zu unternehmen. Schneeleoparden, von denen es nach Schätzungen nur noch 4000 bis 6000 weltweit gibt, sind bekanntlich vom Aussterben bedroht.

Bei dem Treffen in Bischkek bekommen der kirgisische Präsident und die Regierung Unterstützung von der Global Tiger Initiative, dem Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen, der Weltbank, des Naturschutzbundes NABU und anderen Naturschützern, die sich für den Schneeleoparden einsetzen. Experten sprechen angesichts dieser hochkarätigen Teilnehmer von einem Meilenstein in Sachen Schneeleoparden-Schutz. Die Vertreter der zwölf Staaten in Zentral- und Südasien, in denen diese Großkatzen noch leben, und Artenschützer aus aller Welt haben sich zu einer gemeinsamen „Bischkek-Deklaration“ zur Erhaltung der Schneeleoparden durchgerungen.

Die Vereinbarung hat folgende Ziele: die Ökosysteme der Hochgebirgslandschaften, in  denen die Tiere leben, zu erhalten; Wilderern das Handwerk zu legen; gegen die Gefahren des Klimawandels vorzugehen. Der Klimawandel hat in den letzten Jahren die Gletscher in Zentralasien schmelzen lassenund damit die Zukunftsaussichten für die Schneeleoparden deutlich verschlechtert.

Die Bischkek-Deklaration ist hoffentlich ein Anfang zur Rettung dieser herrlichen Tiere, die auch im Nürnberger Tiergarten gehalten werden. An der schön gestalteten Freianlage stehen immer viele Besucher, um vor allem die wunderbare Fell-Zeichnung der Raubkatzen zu bewundern. Die wird Schneeleoparden in freier Wildbahn allerdings oft zum Verhängnis: Das flauschige Fell ist bei Wilderern besonders begehrt.