„Advent, Advent“ im Tiergarten

Sogar wenn´s stürmt und schneit wie auf diesem Foto (Foto: Tiergarten Nürnberg), ist die Vorweihnachtszeit im Tiergarten alle Jahre wieder etwas ganz Besonderes. Die  sogenannte Lebende Krippe, die Zoomitarbeiter und Zoobewohner gemeinsam zum Leben erwecken, hat in Nürnberg eine lange Tradition und ist schon zu einem Brauch geworden. Früher waren Maria mit „Jesuskind“ und Josef, Esel und Schafe mit Hirten im hinteren Teil des Geländes am Schmausenbuck zu finden. Seit ein paar Jahren brauchen die Besucher nicht mehr so weit zu laufen: Die Lebende Krippe findet man jetzt nämlich gleich hinter dem Haupteingang. Für festliche Stimmung sorgen dort ein großer Christbaum und ein Christkindlesmarkt im Miniformat. In ein paar wenigen Buden wechseln sich unterschiedliche Standbetreiber ab; sie bieten Kunsthandwerk, aber auch Glühwein oder Weihnachtsgebäck an.

Los geht es an diesem ersten Adventswochenende. Am Samstag, 1. Dezember (also morgen), werden die Lebende Krippe und der Adventsmarkt ab 11 Uhr eröffnet. Krippe und Buden können dann an allen vier Adventswochenenden samstags und sonntags von 11 bis 17 Uhr besucht werden. –  sogar am Heiligen Abend, an dem die Lebende Krippe noch bis 15 Uhr  zu bewundern ist.

Es gibt aber noch weitere typische Adventsveranstaltungen im Tiergarten. Der traditionelle Lichterzug mit Posaunenbegleitung startet diesmal am Samstag, 8. Dezember, um 16.30 Uhr am Haupteingang (Eintritt: vier Euro für Erwachsene, Kinder können kostenfrei teilnehmen. Am dritten Adventssonntag, 16. Dezember, feiert die Evangelische Auferstehungskirche Zabo mit ihrem Posaunenchor die „Waldweihnacht“; Treffpunkt ist um 16 Uhr am Haupteingang (freier Eintritt). Kinder können zum Lichterzug und zur „Waldweihnacht“ Laternen mitbringen. Taschenlampen müssen dagegen aus Rücksicht auf die Tiere zu Hause bleiben.

Weihnachtsstimmung im Tiergarten

In den Zoos lässt man sich immer mehr Veranstaltungen speziell zur Weihnachtszeit einfallen. Schließlich sollen auch während des Winterhalbjahres möglichst viele Besucher angelockt werden.

KrippeAuch der Tiergarten Nürnberg bietet wieder mehrere weihnachtliche Events speziell für Familien mit Kindern an. Sehr beliebt ist da schon seit Jahren die „Lebende Krippe“ im Kinderzoo: Tiergartenmitarbeiter stellen mit Schafen und Eseln die Geburt Christi in einem Stall dar. Die Krippe ist in diesem Jahr am ersten Adventssonntag, 28. November, zwischen 11.30 und 16 Uhr zum ersten Mal zu sehen, an den nächsten drei Adventswochenenden immer Samstag und Sonntag von 11.30 bis 16 Uhr, außerdem am Heiligen Abend von 11 bis 15.30 Uhr. Im Kinderzoo wurde extra eine Bude aufgestellt, in der man sich auch kulinarisch auf Weihnachten einstimmen kann: mit Glühwein und Kinderpunsch, Lebkuchen und Bratwürsten.

Begeistert machen Kinder auch immer bei den Lichterzügen vom Haupteingang des Tiergartens zum Kinderzoo mit; diesmal finden sie an den beiden Samstagen 4. und 18. Dezember statt. Die Kinder können ihre eigenen Laternen oder Lampions mitbringen. (Bitte keine Taschenlampen, sonst werden Tiere geblendet!) Kinder dürfen umsonst mit, Erwachsene zahlen drei Euro. Los geht es jeweils um 16 .30 Uhr bei Einbruch der Dämmerung. Der Lichterzug wird festlich von einem Posaunenchor begleitet. Die „Lebende Krippe“ ist an diesen beiden Tagen bis 18 Uhr zu bewundern.

Am letzten Adventssonntag (19. Dezember) wird es dann ganz feierlich. Da lädt die Auferstehungsgemeinde Nürnberg-Zerzabelshof von 16 bis 18 Uhr zur Waldweihnacht ein – ebenfalls mit Posaunenchor. Start ist um 16 Uhr am Haupteingang des Tiergartens, von dort aus laufen die Teilnehmer zur „Lebenden Krippe“ am Kinderzoo.