Ein „Navi“ für den Tiergarten

Einfacher und sicherer zum gewünschten Ziel im Tiergarten Nürnberg: Eine neue Navigations-App  macht das jetzt möglich. Konzipiert ist dieses „Navi“ vor allem als Hilfe für Familien mit Kinderwagen, Besucher im Rollstuhl oder Menschen, die auf einen Rollator angewiesen sind. Fünf Jahre lang haben Mitarbeiter des Tiergartens, Vertreter der Freien Wohlfahrtspflege und Mitarbeiter des Engineering-Dienstleisters Bertrandt darüber getüftelt, die Idee einer solchen App umzusetzen (Foto: Roland Fengler).

Zielgruppe sind Menschen mit körperlichen Einschränkungen, Familien mit Kinder- und Bollerwagen und Senioren. Nun können sie alle mit Hilfe der App bessere und einfachere Wege herausfinden, um im Tiergarten zu ihren Wunschzielen zu gelangen. Und zwar so, dass Barrieren wie Treppen, Steigungen oder andere Hindernisse auf der geplanten Wegstrecke umgangen werden können. Eine eigene Schnellnavigation erlaubt es, etwa barrierefreie Toiletten und Gastronomie direkt anzusteuern oder in Notfällen den nächsten Standort von Defibrillatoren ausfindig zu machen. Finanziert hat das Ganze der Verein der Tiergartenfreunde.

Die Navigations-App ist im Apples App-Store für iOS-Geräte sowie im Google Play Store für Android-Geräte zu finden.

Neuer Kleiner Panda im Tiergarten

Er heißt Kung Fu und kam aus dem Zoo Helsinki in den Tiergarten Nürnberg. Der neue Kleine Panda-Mann ist elf Monate alt und soll Partner von Panda-Dame Lilli werden. Nach dem Tod von Rex im Februar 2018 hatte das vierjährige Weibchen allein in der Anlage am Schmausenbuck gelebt. Das ist für Kleine Pandas, die auch Katzenbären genannt werden, aber kein Problem, denn diese Tiere sind Einzelgänger. Trotzdem verstanden sich Lilli und Kung Fu nach einem kurzen Anfauchen auf Anhieb gut und haben mittlerweile schon gemeinsam von einem Bambuszweig gefressen. Das darf wohl als gutes Zeichen gewertet werden. Auf Katzenbärenbabys wird man aber noch eine Weile warten müssen, denn Kung Fu ist noch nicht geschlechtsreif. Vor 2021 wird es also sicher keinen Nachwuchs geben.

Bergmolch ist „Lurch des Jahres“

Molche stehen sicher nicht auf der Liste der beliebtesten Zootiere. Trotzdem ist es wichtig, dass sich Zoos auch für solche Tiere besonders einsetzen. Das tut der Tiergarten Nürnberg im Fall des Bergmolches (Foto: Michael Matejka): Die Deutsche Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde (DGHT) hat ihn  zum „Lurch des Jahres 2019“ auserkoren. Der Tiergarten Nürnberg und der Tiergarten Schönbrunn, Wien, unterstützen die DGHT bei der Kampagne „Lurch des Jahres“ als Hauptsponsoren.

weiter lesen

Altersresidenz für Elefanten

Das ist eine tolle Idee: Im Karlsruher Zoo ist Europas erste „Seniorenresidenz“ für Elefanten eröffnet worden. Als „Senior“ gelten Elefanten in diesem Fall ab einem Alter von 40 Jahren. Das Gehege mit mehr als 3000 Quadratmetern Außenfläche soll bis zu fünf alten, alleinstehenden Asiatischen Elefantendamen aus Zoos oder Zirkussen ein Zuhause bieten. Nicht nur Zoos können also „überzählige“ alte Elefantenkühe dort unterbringen, sondern auch Zirkusse, die aus der Elefantenhaltung aussteigen. Bisher leben im Karlsruher Zoo schon die aus einem DDR-Staatszirkus stammende, 36 Jahre alte Jenny (Foto: dpa) und die 52-jährige Nanda, die ebenfalls aus einem Zirkus kam. Auch die bundesweit älteste Elefantendame Rani, die im Februar mit 63 Jahren starb, lebte im Karlsruher Zoo.
weiter lesen

Frühlingsfest im Tiergarten

Am kommenden Sonntag steigt das diesjährige Frühlingsfest im Tiergarten Nürnberg. Dabei geht es diesmal laut Veranstaltungsmotto „künstlerisch“ zu. Der Nürnberger Tiergarten wurde am 5. Mai 1939 am Schmausenbuck eröffnet (der vorherige Alte Tiergarten befand sich im Luitpoldhain). Am 5. Mai kann der Zoo also auch sein 80-jähriges Bestehen feiern. Heute leben dort über 5000 Tiere aus mehr als 300 Arten. Der Tiergarten beherbergt aber auch viele Kunstwerke: Skulpturen, Mosaike oder Installationen, die als Kunst im öffentlichen Raum von verschiedenen Künstlern aus verschiedenen Zeiten überall auf dem Zoogelände zu finden sind.

weiter lesen

Glückwunsch nach Hannover!

Eine hocherfreuliche Nachricht aus dem Zoo Hannover: Dort sind drei Sibirische Tigerbabys zur Welt gekommen. Das Foto zeigt einen Blick in die Wurfhöhle, wo Tiger-Mama Alexa ihre Drillinge säugt (Foto: Zoo Hannover/dpa). Ein besonders wertvoller Nachwuchs, denn Sibirische Tiger gelten als stark bedroht, auf der Roten Liste der Weltnaturschutzunion IUCN werden sie als gefährdet eingestuft. Noch sind die Jungtiere nicht für die Besucher zu sehen: Sie leben mit ihrer Mutter zurückgezogen in einer Wurfhöhle, wo das Geschehen in der Kinderstube von einer Videokamera aufgenommen und den Zoobesuchern in Ausschnitten gezeigt wird. Die drei Tigerbabys in Hannover haben die ersten zwei kritischen Wochen bereits überstanden. Das ist für den Zoo umso wichtiger, als im vergangenen Jahr zwei Tigerbabys kurz nach der Geburt gestorben waren.

Sibirische Tiger werden auch im Tiergarten Nürberg gehalten. Das Paar Katinka und Samur hatte im Jahr 2015 Nachwuchs: die beiden Kater Aljoscha und Volodya. Und wie ich gerade erfahre, ist Aljoscha der Vater von den Drillingen in Hannover. Da hat er sich ja mächtig ins Zeug gelegt, unser Nürnberger Buu!

Tiere anschauen und danach austoben

Für Besucher mit Kindern ist der Tiergarten Nürnberg jetzt noch attraktiver geworden, denn außer Tiere anschauen können sie jetzt im Zoo noch mehr spielen und toben. Zu Beginn der Osterferien wurde der dritte Jako-o Kinderspielplatz eröffnet. Er befindet sich im oberen Teil des Tiergartens, in unmittelbarer Nähe der Bartgeier-Großvoliere. Vorschüler vom „Haus für Kinder“ in Nürnberg-Zerzabelshof durften die neuen Spiel- und Klettergeräte zum Hangeln, Balancieren, Schaukeln und Klettern als erste testen (Foto: Matejka). Jako-o ist seit fast 20 Jahren Partner des Tiergartens und auch verantwortlich für die beiden Spielplätze am Jako-o Kinderzoo und in der Nähe der Luchse. Der neue Spielplatz ist etwa 1000 Quadratmeter groß und bietet nicht nur Spielgeräte, sondern auch eine Sandsteinmauer zum Klettern am Rand des Spielplatzes. Nun gibt es also auf jeder der drei Ebenen des Zoos am Schmausenbuck einen Platz zum Austoben für die Kinder.

Zoos bleiben ein Erfolgsmodell

Das werden Zoo-Gegner gar nicht gern hören: Im vergangenen Jahr gab es einen deutlichen Anstieg der Besucherzahlen in den Zoos, die im Verband der Zoologischen Gärten (VdZ) organisiert sind. Man kann also durchaus vom „Erfolgsmodell Zoo“ sprechen, denn der VdZ hat immerhin 71 Zoos als Mitglieder. Die meldeten für das Jahr 2018 insgesamt 43,6 Millionen Besucher, was ein Plus von über sechs Prozent im Vergleich zu 2017 (41,0 Millionen) bedeutet. Mit dem neuen Ergebnis wurde übrigens auch ein Fünf-Jahres-Rekord aufgestellt. Zu den guten Aussichten für das laufende Zoo-Jahr dürfte unter anderem das Berliner Eisbären-Baby beitragen, das in diesen Tagen auf den Namen Hertha – passend zum führenden Fußballverein in der Hauptstadt – getauft wurde (Foto: John McDougall, afp).

weiter lesen

Endlich: Ein neues Zuhause für Charlotte

Endlich hat das lange Warten auf einen Platz in einem anderen Zoo ein Ende: In Absprache mit dem Europäischen Erhaltungszuchtprogramm EEP ist die vier Jahre alte Eisbärin Charlotte vom Tiergarten Nürnberg in den Zoo Hannover umgezogen, wo sie nach fünfstündigem Transport gut angekommen ist (Foto: Tiergarten Nürnberg). Charlotte erblickte im November 2014 im Tiergarten das Licht der Welt und ist die jüngste Tochter von Vera. Deren erstes Baby, Flocke, hatte es zu einiger Berühmtheit gebracht, weil Vera die Kleine nicht selbst großzog und sie deshalb von Tierpflegern hochgepäppelt wurde. In ihrem neuen Zuhause im Zoo Hannover leben nun außer Charlotte die Eisbärin Milana sowie Sprinter und Nanuq, zwei Bullen. Nanuq wird bald von Hannover nach Nürnberg übersiedeln und hier mit Charlottes Mutter Vera zusammentreffen.

Nürnberger Giraffenbulle Leon tot

Turbulente Zeiten im Nürnberger Tiergarten: Gerade wurde der junge Nashornbulle Sanjai an den Zoo von Edinburgh abgegeben, kurz darauf ist der knapp zehn Jahre alte Giraffenbulle Leon (Foto: Tiergarten Nürnberg) gestorben. Die Tierpfleger haben ihn zu Dienstbeginn tot im Stall gefunden, die  Tierärzte konnten nur noch seinen Tod bestätigen. Mit Leon, der im August 2009 in der Stuttgarter Wilhelma das Licht der Welt erblickte und im Mai 2012 von dort an den Schmausenbuck kam, hatte der Tiergarten kein Glück. Der Giraffenbulle soll an einem Hoden-Hochstand leiden und konnte deshalb nicht für Nachwuchs sorgen, obwohl er zeitweise mit drei Weibchen zusammenlebte, von denen zuvor zwei erfolgreich Jungtiere aufgezogen hatten.
Außerdem litt Leon seit Jahren an Huf- und Verdauungsproblemen, und in der jüngeren Vergangenheit auch noch an Bewegungsstörungen und Hautveränderungen, deren Ursachen nicht ermittelt werden konnten. Leon wird nun von Pathologen untersucht. Weil es Leon in den letzten Wochen immer schlechter ging, hat die Tiergartenleitung wohl schon damit gerechnet, dass er nicht mehr lange leben würde, und deshalb das Europäische Arterhaltungsprogramm (EEP) um die Übernahme eines anderen Weibchens gebeten, damit die Nürnberger Giraffe Lubaya nicht zu lange alleine im Giraffenhaus bleiben muss.