Vipmail 12

vipmailfcnDie 12.Ausgabe der Vipmail wurde gerade verschickt. Wie immer ist sie gefüllt mit Wichtigem und Bemerkenswerten aus Franken. Diesmal geht es um das “Raststättengate” und einen einst ruhmreichen Fußballclub, um den Erikativ, der jetzt ein Zuhause gefunden hat, um Hollywood in Bamberg, um einen Nürnberger Griff ins Klo und die Frankenalb, die umbenannt und irgendwie outdoor wurde.

Hier gibts die Vipmail zum Nachlesen und hier kann der wöchentliche Newsletter abonniert werden.

Delfinlagune: einzigartig undicht

Oberbürgermeister Ulrich Maly (l-r, SPD), der bayerische Umweltminister Markus Söder (CSU) und Dag Encke, Direktor des Nürnberger Tiergarten, sprechen am Donnerstag (28.07.2011) während der offiziellen Eröffnung der neuen Delfin-Lagune im Tiergarten in Nürnberg (Mittelfranken). Nach knapp dreijähriger Bauzeit eröffnete die Stadt Nürnberg am Donnerstag offiziell die umstrittene Lagune. Zoo-Besuchern steht die neue Attraktion allerdings erst ab dem 30. Juli offen. Foto: David Ebener dpa/lby  +++(c) dpa - Bildfunk+++
Kann einfach mal jemand sagen, wir haben einen Fehler gemacht. Dann könnten wir uns gemeinsam überlegen, wie wir den Tixit (Tiergarten-Exit) stemmen und aus der Nummer rauskommen. Aber nein, es wird sich weiter in die Tasche gelogen. Dabei musst du noch nicht mal militanter Tierschützer sein um festzustellen, dass da zwar die Verantwortlichen dicht sind, aber nicht die Becken.

Die Delfinlagune war das letzte große Bauprojekt, das die Stadt in Angriff genommen hat. Wegen der Kommunalwahl 2008 wollte man unbedingt, was Vorzeigbares präsentieren. “Europaweit einzigartig”, tönte damals der für den Tiergarten zuständige Bürgermeister Horst Förther und Lagune«-Projektleiter Lorenzo von Fersen setzte sogar mit “weltweit einzigartig” noch einen drauf. Und danach war es halt wie beim Club. Da will man ein einzigartiges Stadion (nächstes Großprojekt neben dem Konzertsaal und dem schon im Sinkflug begriffenen Frankenschnellweg) bauen und verliert prompt 6:3 in Freiburg.

Zunächst waren für die Lagune 10,3 Millionen Euro an Kosten veranschlagt worden. Bis zur Fertigstellung vor vier Jahren (die im Bild gezeigten Eröffnungspromis machten schon damals einen nicht mehr ganz so zuversichtlichen Eindruck) wurden es dann erst 24 Millionen, dann 31 Millionen, und was jetzt die Sanierung der undichten und mit Baumängeln behafteten Anlage kostet, will die Stadt Nürnberg lieber gleich gar nicht beziffern. Wahrscheinlich auch deshalb nicht, weil schon die früheren Berechnungen (Rödl & Partner) eher den langfristigen Gewitterprognosen von wetter.com entsprachen. weiter lesen

AP veröffentlicht alte Nürnberg-Filme

zerstoert
Wer sich ein bisschen mit der Nürnberger Stadtgeschichte aus externer Sicht beschäftigen will, der wird seit zwei Tagen bei YouTube einiges an neuem Material finden. Die amerikanische Nachrichtenagentur AP und die britische Wochenschau British Movietone haben dort 550.000 Videoclips hochgeladen. Material, das bis ins Jahr 1895 zurückreicht.

Auch viele historische Beiträge über Nürnberg sind im Channel British Movietone zu finden. Diese beschäftigen sich mit den Reichsparteitagen, dem Kriegsende, den Nürnberger Prozessen, aber auch mit der Spielwarenmesse, dem Christkindlesmarkt oder Parteiveranstaltungen von FDP und Grünen. Hier eine kleine Auswahl: weiter lesen

Vipmail 11

vipthomDie aktuelle Vipmail, der wöchentliche Newsletter mit den wichtigsten und skurrilsten Meldungen aus Franken, ist erschienen. In der 11. Ausgabe geht es um Franken als Rock`n´Roll-Zentrum, um gebeutelte Mücken, um einen Unhold, der uns die Badefreuden versauen möchte, um Konsonantenverschiebungen, um ein Kunstwerk, das sich nicht vor Richard Wagner verneigen darf, und um Bamberger Kniefiesler.

Nachzulesen ist der Newsletter hier. Wer ihn gerne abonnieren will, klickt hier entlang.

Eine Schnappschildkröte namens Söder

soederMarkus Söder ist ein Medienprofi. Als solcher weiß er, wie man sich platzieren muss, um größtmögliche Aufmerksamkeit zu erzeugen. Nachdem in diesem Sommer die Tierwelt irgendwie schwächelt (die Schnappschildkröte Suarez musste deshalb schon vom letzten Jahr aufgewärmt werden), dachte sich das Medienbüro Söder: Die Chance nutzen wir!

Söder postete auf Facebook ein Jugendbild, das ihn zusammen mit seinem Bettposter zeigt, auf dem Franz Josef Strauß feist heruntergrinst. Söder reckt dabei seinen Daumen nach oben und signalisiert so: Ich habe Facebook antizipiert und war schon damals die Brücke zwischen Laptop und Lederhose.
weiter lesen

Vipmail 10

vipmailentlasDie 10. Ausgabe der Vipmail ist gerade rausgegangen. Diesmal sind die Themen der Amoklauf von Leutershausen, die Gentrifizierungsdemo in Gostenhof, das Jubiläum einer bedeutenden fränkischen Erfindung, das Prädikat Keller und nettes Schiffen in Erlangen. Leider ist ein Beitrag beim Versenden “verschluckt” worden, weshalb der Gostenhofer Anschluss nicht ganz stimmt. In dem Beitrag ging es um Flüchtlingsheime und diese unsägliche Google-Map. Bitte setzt Google noch etwas unter Druck und meldet die Seite als “unangemessen” (oben rechts beim Zahnrad klicken).

Hier gehts zur Vipmail und hier kann man sie abonnieren.

Norisbike und die Bremser von der VAG

norisbike

Ob bei der Tarifreform, beim Semesterticket oder bei den Kombitickts für Großveranstaltungen: Die Buchhalter haben das Sagen in den hiesigen Verkehrsbetrieben. Kundenfreundlichkeit, Usability, Anreize zum Umsteigen: Fehlanzeige!

Dass VAG/VGN so agieren, kann man ihnen noch nicht einmal zum Vorwurf machen. Eigentlich wären die Kommunalpolitiker gefordert, da andere Prioritäten zu setzen. Flexibel sein kann nämlich auch der,dwer nicht gerade in Geld schwimmt.

Beispiel: Norisbike. Norisbike wird seit dem Mai 2011 in Nürnberg angeboten, hat den Durchbruch aber immer noch nicht geschafft. 800 Fahrräder an 70 Stationen (siehe Karte unten) stellt die bundesweit agierende Firma Nextbike in Nürnberg für Norisbike zur Verfügung. Im nächsten Jahr läuft der Vertrag aus. Langsam einschlafen soll das Projekt, in das auch einiges an öffentlichen Geldern geflossen ist, jedoch nicht. Jetzt haben die Nürnmberger Grünen einen Vorschlag zur Attraktivitätssteigerung gemacht: Norisbike soll auch E-Bikes anbieten. weiter lesen

Vipmail 9

vipmaildinkelDie neunte Ausgabe der Vipmail, dem Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Franken, ist gerade erschienen. Diesmal geht es, grob gesagt, ums Essen und ums Scheitern.

Konkret werden der Dinkel, der “Erfinder” der Pizzeria und ein stinkendes Fleischpaket abgehandelt. Außerdem geht es um das Fürther Sportzentrum und den Nürnberger Konzertsaal. Natürlich darf auch der “Tag der Franken” nicht fehlen, für den ich einen alternativen Terminvorschlag hätte.

Nachzulesen ist die aktuelle Vipmail hier. Wer sie abonnieren will, folgt bitte diesem Link.

Welches Panorama wir sehen wollen

sonneborn
Nein, solche Bilder will doch niemand sehen. Beim Bundesparteitag 2008 der “Partei” hatte sich deren Vorsitzernder Martin Sonneborn in Führer-Pose vor dem Reichsparteitagsgelände aufgebaut. Wenn Satire so billig zu haben ist… Aber jetzt scheint der Spuk vorbei zu sein. Am Donnerstag will das EU-Parlament über die Panoramafreiheit befinden und dann könnte es mit dem Veröffentlichen solcher Panoramen bald ein Ende haben. Beispielsweise könnten dann irgendwelche Abmahnanwälte versuchen, die Erben Albert Speers aufzutun und diejenigen, die mit der Naziarchitektur ihre Scherze treiben, zur Kasse zu bitten.

Panoramafreiheit? Den Lesern der regipnalen Printerzeugnisse muss dieser Begriff möglicherweise noch erklärt werden. Panoramefreiheit heißt, dass man Fotos von Gebäuden und öffentlichen Kunstwerken machen und sie frei verwenden darf. In Deutschland ist das bislang möglich. In manchem anderen EU-Land jedoch nicht. Letzteres könnte eventuell demnächst für alle gelten.
weiter lesen

Vipmail 8

vipmailschmetterEs soll ja noch heißer werden, da habe ich die 8. Vipmail lieber heute schon abgeschickt. Die Themen diesmal sind: der Neustädter Tornado, der Altenheimbewohner, der sein Essen fotografierte, die Unterschiede zwischen Würzburg und Griechenland, eine kryptische Zeichensetzung in Bayreuth und die Gesinnungsfaschisten, deren Sprachrohr ich bin. Außerdem habe ich den Kampf gegen Ohrwürmer angetreten.

Nachlesen kann man den Newsletter hier. Zum Abonnieren geht es da entlang.