Vipmail 82

vipmchemapfelDie aktuelle Vipmail ist erschienen. Im 82. Newsletter aus Franken geht es um postfaktisches Fallobst, um den Mangel an Supermärkten in der Nachbarschaft, um seltsamen Schnee im Raum Schweinfurt, um bellende Telefone, um ein Sahneeisloch in Coburg und um „Morgenrot“ singende Metzger.

Nachlesen könnt ihr das alles hier. Zum Abonnieren des Newsletters bitte diesem Link folgen!

NürnbergApp: Blöd, wenn der Content fehlt

nbgapp
Zu einer richtigen CityApp hat es in Nürnberg bekanntlich nicht gereicht. Die Argumentation der Stadtverwaltung, man könne inzwischen auch via Browser an die Infos kommen, habe ich damals sogar nachvollziehen können. Trotzdem wurde jetzt von „Erlebnis Nürnberg“, IHK Mittelfarnken und dem Nürnberger Wirtschaftsreferat doch noch eine Nürnberg-App präsentiert. Die soll vor allem dem Einzelhandel zugute kommen.

Deswegen wurde sie wohl auch schnell noch vor Weihnachten veröffentlicht. Da grapscht, so die Hoffnung, der ratlos nach Geschenkideen Suchende gerne nach jedem Strohhalm, den er finden kann.
weiter lesen

Vipmail 81

vipmpferdDie neue Vipmail ist erschienen. In der aktuellen Ausgabe des fränkischen Newsletters geht es um den Russen und überfahrene Pferde, um ein Spukschloss in Unterfranken, um literarische Beglückungen, um das ewige Schlitzerunwesen, um mangelnde Ehrfurcht vor dem alten Adel, um fränkische Geschenktipps im Allgemeinen und um Dildos aus Unterfranken im Speziellen.

Nachlesen könnt ihr das alles hier. Zum Abonnieren des Newsletters geht es hier lang.

Ein Etikettenschwindel aus Nürnberg?

werbestHin und wieder nöle ich über fehlende Innovationsbereitschaft in Nürnberg. So pauschal lässt sich das freilich nicht sagen. Mitunter wird auch durchaus wacker Neuland betreten. Hurra schreien muss man deswegen, wie der folgende Fall zeigt, trotzdem nicht.

Neben dem Schuhhaus Salamander ist der Eingang ein bisschen versteckt. Im 4. Stock des Hauses in der Karolinenstraße befindet sich die Gesellschaft zur Durchsetzung von Verbraucher-Interessen GmbH (GDVI). Die GDVI, das entnehmen wir dem Klingelschild, gehört mit der GKI Flugrecht und der GGI-Kreditgebühr zur CAG-Vermögensverwaltung. Außerdem sind noch zwei Anwaltskanzleien auf dem gleichen Stockwerk. Die GDVI steckt hinter dem Projekt Werbestopper, für das der ehemalige Nationaltorhüter Oliver Kahn seit Wochen massiv Werbung betreibt. Mit im Boot ist auch die Umweltorganisation WWF, die mit Hilfe von Werbestopper Aufforstungsprojekte in Bolivien und in der Republik Kongo unterstützen will. Man könne also „vom Sofa aus“ (Oliver Kahn) etwas für die Umwelt tun, und gleichzeitig, wie er früher, „seinen Kasten sauber halten“.
weiter lesen

Vipmail 80

vipmkameraDie wöchentliche Vipmail ging gerade raus. Im aktuellen Newsletter aus Franken (Ausgabe: 80) geht es um die Frage: Wie viel Misstrauen steckt in der Liebe? Es geht aber auch um Nüchternheit in der Drogenhölle, um zweitklassige Flutopfer, um Naidoo-Fans im öffentlichen Dienst, um Zuckerüberdosierungen an Weihnachten und um Misshandlungen mit Gurken.

Nachlesen könnt ihr das alles hier. Zum Abonnieren bitte hier entlang!

Self fulfilling Lückenpresse

MOTIV: St. Lorenz Nürnberg; Nachtaufnahme. "Dieses Foto der Lorenzkirche bei Sonnenuntergang löste auf dem Facebook-Account der Nürnberger Zeitung eine riesige Diskussion um angebliche Chemtrails aus." Foto: Tobias Lang; 2015 gesp. Chemtrails  = Kofferwort aus "Chemie/Chemikalien"  - Chemiestreifen / Chemikalienstreifen, gelegentlich auch Giftwolken; sie sind gemäß einer Verschwörungstheorie Kondensstreifen, die neben kondensierten Flugzeugabgasen noch weitere Chemikalien enthalten sollen, die den Abgasen zugesetzt oder zusätzlich versprüht würden. Chemtrails sollen sich von normalen Kondensstreifen durch ihre Langlebigkeit und flächige Ausbreitung unterscheiden.  Die Ausbringung der Chemikalien soll unter anderem dem Geoengineering, der Bevölkerungsreduktion oder militärischen Zwecken dienen.
Eigentlich sollte ich erstmal nichts mehr über die AfD schreiben. Man macht sie damit nur interessant und perpetuiert die große Koalition. Vor allem aber machen die einem journalistische Arbeit fast unmöglich. Es fehlt einfach eine gemeinsame rationale Grundlage (genauso wohl wie bei der Interpretation dieses schönen Bildes von Tobias Lang).

Gerade liefert die Nürnberger AfD wieder ein Beispiel dafür. Zunächst kündigte sie einen Aufruf via Facebook an, ihr doch die Nürnberger Standorte von Flüchtlingsunterkünften zu melden. Grund war ein Brief von OB Ulrich Maly, der sich weigerte den AfDlern eine Überblick darüber zu geben, wo in Nürnberg überall Unterkünfte stehen. Maly fühlte sich dabei – nicht zu Unrecht – an die Karten des rechtsextremistischen „III.Weg“ erinnert. weiter lesen

Vipmail 79

vipmbankneuDonnerstag ist Vipmailtag. Deswegen hier die 79. Ausgabe des wöchentlichen Newsletters aus Franken.

In der aktuellen Vipmail geht es um ihrer Basis beraubte Stadtmöblierung, um die Frage, warum das Klickvieh blöd sterben muss, um das Zentrum der Welt oder zumindest Europas und den Umstand, dass dort sogar intelligentes Leben stattfindet, um Fürth und um eine missverstandene Interpretation von Carsharing.

Nachlesen könnt ihr das alles hier. Und unter diesem Link dürft ihr den Newsletter auch gerne abonnieren.

Wenn Journalisten zu selbstlos sind

gema
Verdi sammelt schon wieder Stimmen für die VG-Wort-Mitgliederversammlung, die am 26. November in München stattfindet. Es geht erneut um die Anteile aus der Privatkopievergütung die bislang an die Verleger ausgeschüttet wurden. Nachdem der Bundesgerichtshof entschieden hatte, die VG Wort sei nicht berechtigt, einen Teil der Tantiemen an die Verlage auszuschütten, geht es jetzt platt gesagt darum, irgendwie das System zu retten, zu dem natürlich auch Verdi und der Journalistenverband, der nicht von ungefähr dem Kläger Martin Vogel seinerzeit die Unterstützung verweigerte, gehören.

Das Interesse an dem Thema ist bei meinen Kollegen erstaunlich gering und wahrscheinlich sind viele schon im ersten Absatz ausgestiegen. weiter lesen

Vipmail 78

vipmgewerbeDie 78. Ausgabe der Vipmail wurde gerade verschickt.

Im aktuellen Newsletter aus Franken geht es um die gescheiterte Globalisierung Bayerns, um eine gar nicht mal so schlechte Idee von Markus Söder, um einen einschlägig bekannten Bischof, um gendergerechte Straßennamen, um den Absturz des Pappenheimers vom Tiger zum Bettvorleger und um die Frage, ob man sich einen US-Präsidenten schön saufen kann.

Nachlesen könnt ihr das alles hier. Wer den Newsletter abonnieren will, ist hier richtig.