Ein SPD-Kandidat holt den Hammer raus

Es ist schon blöd, wenn man eigentlich keine Inhalte hat, aber trotzdem irgendwie Wahlkampf machen muss. Nehmen wir beispielsweise den in Nürnberg-Nord antretenden SPD-Kandidaten Arif Tasdelen. Auf seinen Plakaten wirbt er mit dem Slogan „Wer Ude will, wählt Arif Tasdelen“. Die SPD verfährt da (wie bei anderen Kandidaten auch) nach dem Motto: Wir haben für unseren tollen Inhalt leider nur eine unscheinbare Verpackung parat. Aber egal. Lobenswert immerhin, wenn sich auch Tasdelen so selbstlos in den Dienst seines Obermuftis stellt. Da wollen wir mal nicht so sein.

Jetzt aber traut sich Tasdelen endlich aus der Reserve und holt den Hammer raus. Er mailte an alle der SPD-Nürnberg zur Verfügung stehenden Adressen folgenden Veranstaltungshinweis:

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freunde,

der Neujahrsempfang der MögeldorfSPD findet am Samstag, den 11.01.2014 um 17
Uhr statt. Diesen Termin bitte vormerken.
Die Einladung bekommen Sie/ bekommst Du rechtzeitig von unserer neuen
Ortsvereinsvorsitzenden Diana Liberova.

In eigener Sache:
Bei der Landtagswahl am 15. September kann man mich im Stimmkreis
Nürnberg-Nord mit der ERSTSTIMME und in ganz Mittelfranken mit der
ZWEITSTIMME wählen.
Bitte weitersagen:
Wen Flyer haben möchte, um im Bekanntenkreis eine Wahlempfehlung abzugeben, bitte einfach kurz melden.

Ansonsten finden Sie/findest Du alle Infos unter: www.arif-tasdelen.de

Herzliche Grüße und eine schöne Zeit.

Arif Tasdelen

Soll das eine Drohung sein? Fällt der Neujahrsempfang aus, wenn ich am 15. September nicht Tasdelen und damit Ude wähle? Kriege ich dann eventuell keine Häppchen und keinen Rotkäppchen-Sekt?

Erstaunlich ist freilich auch,. in welchen Zeitkategorien die SPD denkt. Sogar deren hoffnungsvoller Nachwuchs hat nachhaltig unsere Zukunft im Blick und sorgt sich um künftige Generationen.

Dass Tasdelen im Hier und Jetzt überhaupt keine inhaltlichen Positionen habe, sei so aber auch nicht richtig, erklärt mir gerade ein SPD-affiner Kollege. Tasdelen stehe für die Themenbereiche Arbeit und Wirtschaft und sei Mitglied der Sportkommission. Na dann!

8 Kommentare in “Ein SPD-Kandidat holt den Hammer raus

  1. Ja, die ganze Kandidatur ist merkwürdig. Sie fing früher an als alle anderen Landtagskandidaturen. Sie erfolgte mit enormem Materialeinsatz und bereits im Juni gemieteten, ganzen Plakatwänden (zum Vergleich: die anderen haben noch nicht mal jetzt mit den Plakatwänden angefangen). Aber eine politische Aussage sucht man vergebens. Ich als CSUler wäre ja besonders dankbar dafür, alleine: da ist nichts.

    • Die Sozen in Nürnberg wollen sich halt aus Verzweiflung jetzt als Türkenpartei profilieren. Das könnte auch klappen, wenn viele Türken in Mittelfranken mit deutschem (Doppel)pass den Tasdelen wählen. Dafür fliegt dann halt ein anderer Soze in Mittelfranken aus dem Landtag. Langfristig trägt das aber nur zum weiteren Niedergang der SPD bei, weil immer weniger Deutsche sich von türkischen Ultranationalisten wie dem Tasdelen vertreten lassen wollen. Kandidaturen wie diese sind für die SPD so eine Art Slow-Motion Selbstmord. Witzig, wie die Sozen immer mehr zur Vollpfostenpartei wird.

  2. Für die SPD scheint der Stimmkreis Nürnberg-Nord eine Art Resterampe zu sein. Wer koo, der därf. Das wird noch augenfälliger bei der dort antretenden Bundestagskandidatin. Leider hat die CSU ähnliche Probleme, so dass der Nürnberger Norden zwangsläufig ein Heichterle nach München und Berlin schicken wird (das eine kennen sie im Reichstag immerhin schon). Dabei wurden wir Nordstädter einmal durch Koryphäen wie Renate Schmidt, Günther Beckstein oder Günter Gloser vertreten. Tempi passati!

    • Wenn Sie den Günter Gloser als „Koryphäe“ zählen, dann wissen Sie sicher nicht was dieses Fremdwort bedeutet.

  3. @GLotter: Ich finde der Nürnberger Norden würde von Michael Brückner ausgezeichnet vertreten. Die Leute wissen schon warum sie ihn im Stadtrat so nach vorne gewählt haben! Auch wenn es dem Markus Söder nicht so gepasst hat das er antritt 🙂

  4. @Kauder @Lotter @Freud Eine echte Wahlmöglichkeit der freien Entscheidung – zumindest in Sachen Nürnberg Bundestag bin ich – aber es stellt kein Problem dar, weil der Bayerische Landtag nach am 23.September (mein Geburtstag) von sowieso gleich aufgelöst und das Maxmilianeum in München bis 1.1.14 abgerissen wird. Das Problem seh ich eher in der mangelnden Populärität der Werbekampagne aller teilnehmenden Versagerparteien. Weil man Wähler wenigstens nicht langweilen sollte, wenn es schafft :(. Liebe Grüße und auf einen weiterhin müden fairen Wahlkampf wünscht am Mauertag: Ihr Bundestagskandidat Nürnberg Nord (244) K. A. Hammerlindl Die PARTEI.

  5. Gerade habe ich den langen NN-Beitrag zum Wahlkampf in Nürnberg-Nord gelesen und muss sagen: Das hier (Beitrag und Kommentare) ist um einiges erhellender und unterhaltsamer. Schade, dass solche Sachen in Blogs versteckt werden und für die öden Verlautbarungen Papier verschwendet wird.

Kommentarfunktion geschlossen.