Vipmail 114

Die 114.Vipmail wurde soeben verschickt. Im fränkischen Newsletter geht es diese Woche um Stadtmöblierung von der Resterampe, um Zwangsbegklückungen vor der Wahl, um parlamentarisch betreute Schnäppchengesundheit, um Befehle von ganz oben, um die Schattenseiten der Dünnbesiedelung und um strafbares Duschen.

Nachlesen könnt ihr das alles hier. Selbstverständlich lässt sich der Newsletter auch abonnieren, und zwar über diesen Link.

Wie User Nürnberg sehen

Das Spiegel-Jugendmagazin Bento hat gerade eine Städteanalyse anhand von Google-Suchanfragen erstellt. Nürnberg ist nicht dabei. Zu klein? Zu unbedeutend? Zu langweilig? Egal! Für euch bin ich in die Bresche gesprungen und habe das Versäumte nachgeholt.

Bekanntlich gibt es bei der Google-Suche eine Autocomplete-Funktion, die einem unnötiges Tippen ersparen soll. Dabei wird nach der Suchhäufigkeit vervollständigt. Über die Vorschläge erfährt man, was die Nutzer über einen Suchbegriff denken, womit sie ihn verbinden, welche Vorurteile darüber kursieren und welche Fragen am häufigsten auftauchen.
weiter lesen

Vipmail 113

Gerade ging die 113. Ausgabe der Vipmail raus. Im aktuellen Newsletter aus Franken geht es um Abhilfe bei Überhitzung, um Publikum, das ausbleibt, wenn es zugetextet wird, um zwangsverpflichtete Sackbeobachter, um firmeninternes Kreativmanagement, um die auch in diesem Moment wieder näher rückende letzte Stunde und um verzweifelte Versuche Unerklärbares in Worte zu fassen.

Nachlesen könnt ihr das alles hier. Abonnieren könnt ihr den Newsletter selbstverständlich auch, und zwar hier.

Wenn Bundestagskandidaten das Geld fehlt

Es ist Wahlkampf. Da rechnen die Protagonisten offenbar nicht mehr damit, dass man ihre Behauptungen nachprüft. Zum Auftakt des hiesigen Wählerwerbens klagte unser dienstältester SPD-MdB Martin Burkert darüber, die in Spenden schwimmende AfD hätte fast alle Plakatflächen im Stadtgebiet bereits belegt und so die Sozialdemokratie ausgebremst.
weiter lesen

Vipmail 112

Gerade ging die 112. Ausgabe der Vipmail raus. Im Newsletter aus Franken geht es diesmal um raumgreifende Natur, um Muskelspiele in Wahlkampfzeiten, um die Ehe zwischen Kommunalverwaltung und Autoindustrie, um den immer noch am Lebenssinn arbeitenden Bezirk, um nie genutzte Verkehrswege und um arrogante Migrantinnen.

Nachlesen könnt ihr das alles hier. Wer den Newsletter abonnieren will, ist hier richtig.