Warum Fotografen keine Doppelnamen haben sollten

Der Journalistenverband fährt schon seit Jahren eine Kampagne für korrekte Fotovermerke. „Fotografen haben Namen“ heißt sie. Inzwischen scheint die Aktion Erfolge zu zeitigen, wie Verbandskollegen freudig feststellen.

Das hat allerdings weniger mit erfolgreicher Interessenvertretung zu tun, als mit der Rechtslage. Demnach kann nämlich ein Fotograf das doppelte Honorar einfordern, wenn er auf unsaubere Bildquellennachweise stößt. Ob das in allen Fällen zulässig ist, ist zwar strittig. Die Redaktionen bleiben jedoch lieber auf der sicheren Seite (selbst wenn das wie im Bild links zu absurden Ergebnissen führt) vor allem in Zeiten, in denen Kostensenkung groß geschrieben wird.

Oft ist es jedoch gar nicht böser Wille, wenn ein Fotograf nicht genannt wird. Es geht – zumindest in Print – um Platz und etwas, das eigentlich auch Fotografen verstehen müssten: Optik. Unter einem Kopfbild (meistens 2,5 Zentimeter breit und 3 Zentimeter hoch) sieht ein Text, der aufgrund des Fotovermerks mehr Fläche als das Bild einnimmt, einfach ungut aus. Nun könnte man da den Schriftgrad verkleinern. Bloß: Dann ist der Fotografenname vielleicht unlesbar und irgendwer beklagt sich, dass das eine Abwertung und mangelnder Respekt sein könnte.

Erschwert wird das noch, wenn die Agentur und der Name des Fotografen eher platzgreifend sind. Ein Fotograf mit Doppelnamen hat beispielsweise ganz schlechte Karten.

Die Platzfrage ist freilich nur das eine. Auf der anderen Seite nimmt es auch im Textbereich nicht jeder so genau mit der Nennung von Urhebern und der Würdigung von Kreativleistungen. Da wird beispielsweise schamlos von anderen abgeschrieben oder eine kleine Zusatzinfo verwendet um den Beitrag als exklusive Eigenproduktion zu verkaufen. Nur ist das ein Bereich, in dem es ungleich komplizierter ist, Kampagnen zu starten.

Das Foto oben ist übrigens von Hans von Draminski.

Vipmail 111

Gerade ging die 111. Vipmail raus. In der Schnapszahlausgabe des allwöchentlichen, fränkischen Newsletters geht es um prophylaktische Abrissbirnen, um in Misskredit geratene Ortschaften, um Alternativlosigkeiten im Backgewerbe, um neueste Forschungsergebnisse aus oberfränkischen Unis, um die Abhängigkeit der Politik von der Telekom und um die Bedeutung des Humors im Stadtmarketing.

Nachzulesen ist das alles hier. Gerne dürft ihr den Newsletter auch abonnieren. Dazu bitte hier drauf klicken!

AfD bemüht sich um seriösen Anstrich


Zwei Wochen vor der Bundestagswahl soll der Wahlkampfhöhepunkt der AfD steigen. Und zwar in Nürnberg. Am 9. September sprechen in der Meistersingerhalle nicht bloß Alexander Gauland oder Jörg Meuthen, sondern als „Stargast“ auch der ehemalige tschechische Staatspräsident Václav Klaus.

Hat der sich verirrt? Checkt er nicht, was die AfD für eine Partei ist? Nichts dergleichen! Klaus weiß das sehr genau. Am 30. April sprach er bereits beim Bundesparteitag der AfD und sagte damals: „Ich bin echter Fan und Anhänger ihrer Partei.“
weiter lesen

Vipmail 110

Nix hitzefrei! Gnadenlos wird auch an überhitzten Donnerstagen die Vipmail verschickt.

In der 110. Ausgabe des fränkischen Newsletters geht es um blühenden Öffentlichkeitsraum, um das Bindeglied zwischen Metropole und Kaff, um bedarfungerechtes Bauen, um geschönte Wahrheiten, um dräuende TV-Mehrteiler und um Hasskommentare im Vorgarten.

Nachlesen könnt ihr das alles hier. Abonnieren lässt sich der Newsletter übrigens auch und zwar hier.