Kommt er jetzt, der Frangxid?

Schottland, Katalonien, Baskenland, Südtirol, Flandern oder Venetien: europaweit wächst der Drang nach Unabhängigkeit. Was Deutschland angeht befinden wir uns im Zentrum des Autonomiebestrebens. Oder zumindest ziemlich nahe dran.

Eigentlich sind es zwei Unabhängigkeitsbewegungen. Die eine treiben die Bayern voran, die mittlerweile zu einem Drittel weg von Deutschland wollen und damit im Vergleich der Bundesländer führend sind. Die andere betrifft die Franken, die bei diesem Drittel wahrscheinlich eher marginal vertreten sein dürften. Denn der Franke will zuerst mal weg von Bayern und im Zweifelsfall lieber bei Restdeutschland bleiben.
weiter lesen

Nürnberg erteilt der AfD eine Absage

Die Alternative für Deutschland wird nicht bei der Nürnberger Kommunalwahl antreten. Sie hat die zum Antritt notwendigen 610 Unterstützerunterschriften weit verfehlt. Ebenfalls nicht geschafft haben es die Partei für Franken, die Partei der Vernunft und „die Vergetarier“. Genügend Unterschriften haben lediglich die Piraten erreicht. Allerdings nur für ihre Stadtratsliste. Michael Bengl hat das Quorum als OB-Kandidat knapp verfehlt. Er und die Piraten hatten aber am Ende ohnehin kein Interesse mehr an der sowieso aussichtslosen OB-Kandidatur. (Der Sicherheit halber: am Montag um 12 Uhr war zwar Deadline für die Unterschriften, am Dienstag muss das Ergebnis jedoch noch offiziell vom Wahlausschuss abgesegnet werden).

Dass die AfD trotz des im Vorfeld vergleichsweise großen medialen Wirbels (unter anderem wegen des DGB-Plakats), nicht einmal 300 Unterstützer aufs Wahlamt brachte, lag wohl auch daran, dass sich deren Kandidaten schon im Vorfeld als in kommunalen Fragen eher unbewandert präsentierten. weiter lesen