Der König von Israel

Man sollte nicht alles kommentieren, was Donald Trump so von sich gibt. Und doch, manchmal ist es äußerst schwer nicht gleich in die Tasten zu hauen, wenn Trump mal wieder was von sich gibt. Gestern war so ein Tag, der heutige folgte. Trump will nicht nach Kopenhagen reisen, weil man dort mit ihm nicht über den Kauf von Grönland sprechen möchte. Trump retweetet eine Kurznachricht, in der er als der neue „King of Israel“, „the second coming of God“ bezeichnet wird. Mehr Bauchpinselei geht wohl nicht.

Er weiss es immer besser. Foto: Reuters.

Trump weiß das zu schätzen und wettert gegen die 75 Prozent jüdischen Wähler im Land, die lieber für Demokraten als für Republikaner stimmen. Diese hätten keine Ahnung, würden keine „Loyalität gegenüber Juden und Israel“ zeigen. Dann kommen mal wieder Frontalangriffe gegen den von ihm eingesetzten Fed-Chef, er weiss besser als die eigentlichen Autobauer, wie man ein Automobil baut und natürlich hetzt er weiter gegen die vier jungen weiblichen Abgeordneten der Demokraten. Ach ja, und dann verkündet er noch, dass es wohl auch in Zukunft keine strikten Kontrollen beim Waffenkauf geben wird. Trump ist im Wahlkampffieber, er hält sich nicht mehr zurück. Seine Berater werden einfach sagen, lass ihn mal machen, denn genau dieser Stil kommt ja bei seiner Basis an.

Der amerikanische Präsident verprellt eigentlich jeden, der nicht auf seinem Kurs liegt. Doch das scheint ihn nicht zu stören, ganz im Gegenteil, Donald Trump lebt auf, wenn er angreifen kann. Man muss ihn nur beobachten, wenn er vor die Presse tritt und seine durchaus hasserfüllten und verletzenden Kommentare abgibt. Er wiegt sich hin und her, bereit das zu sagen, was die anwesenden Medienvertreter schockiert und seine Wählerinnen und Wähler so sehr an ihm schätzen. Doch all das, was allein in dieser Woche passiert ist, lässt nur darauf schließen, was noch auf uns zukommen wird. Trump ohne Grenzen greift frontal, brutal und fies an. Es wird ein Blutbad werden, so etwas hat Amerika noch nicht erlebt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um zu überprüfen, dass Sie eine reale Person und kein Spam-Roboter sind, lösen Sie bitte vor dem EINTRAGEN die nachfolgende kleine Rechenaufgabe, das sogenannte CAPTCHA *