Deutschland nach dem Untergang

„The Temptation of Despair“, die Versuchung der Verzweiflung heißt das neue Buch von Werner Sollors, einem Deutschen, der schon seit Jahrzehnten an der Harvard Universität lehrt. Beschrieben wird die Zeit nach 1945, wie sie in literarischen Texten, in Zeitungen und Magazinen vor allem in den USA und Deutschland beschrieben wurde. Das Leben, das Elend, die Not. Hunger, Vergewaltigung, Flucht und Vertreibung. Und ja, all das erfuhren auch die Amerikaner. Viele Journalisten aus Übersee berichteten von dem, was sie sahen. Anfangs kamen sie, um über die besiegten Nazis zu berichten. Mit Distanz, mit Häme, aus der Position der Sieger über die Schlächter von Dachau, Auschwitz und Bergen-Belsen. Doch schnell änderte sich der Ton, man erblickte ein Volk am Boden, das noch weiter getreten wurde.

Werner Sollors Buch ist eine beeindruckende, gut recherchierte, teils persönliche Geschichte. Sollors Mutter floh mit dem Zweijährigen nach Kriegsende aus Schlesien in Richtung Westen. Zu diesem Buch der obige Audiobeitrag mit einem Autoreninterview.