Helmlos durch die Nacht

Aus Kalifornien kommen die Hells Angels. Und selbst die harten Jungs dieses umstrittenen Motorradclubs tragen im Pazifikstaat Motorradhelme, auch wenn viele Versionen eher an Stahlhelme aus dem Ersten Weltkrieg erinnern. Aber es ist Gesetz, von daher beugt man sich (zumindest hier) dem Gesetzgeber. Auf dem Weg von Kalifornien nach Michigan konnte ich auf den Highways und Freeways allerdings sehen, dass es in den USA keine allgemeine Helmpflicht gibt.

Eigentlich gab es die mal. 1967 wurde die allgemeine Helmpflicht für alle Bundesstaaten beschlossen. Wer die nicht durchsetzen wollte, dem wurden öffentliche Gelder im Bereich der Verkehrsprävention und des Straßenbaus entzogen. Anfang der 70er Jahre war deshalb die Helmpflicht „law of the land“. Doch das änderte sich nur wenige Jahre danach erneut. Etliche Bundesstaaten konnten sich im Kongress durch gezielte Lobbyarbeit mit ihrer Forderung durchsetzen, dass die Auszahlung von Geldern aus Washington nicht mit der Helmpflicht in den Bundesstaaten verknüpft werden sollte.

Seitdem gleicht die Landkarte der USA einem Schachbrett. 19 US Bundesstaaten haben allgemeine Helmpflichten für Motorradfahrer, 28 Bundesstaaten haben Teilgesetze, die besagen, dass junge Fahrer unter 17 bzw. unter 20 Jahren einen Helm tragen müssen. Über 20 scheint der Schädel so hart zu sein, dass nichts mehr passieren kann. Drei Bundesstaaten in den USA – Iowa, Illinois und New Hampshire – haben gar keine verpflichtende Helmpflicht. Da brettern im Mittleren Westen also die Bikers an einem mit Sonnenbrille und wehendem Haar vorbei, Easy Rider lässt auch nach 50 Jahren noch grüßen. America the land of the free!

Ohne Helm auf’m Drahtesel

Das musste ja kommen. Doch wie, das war nicht zu erahnen. Ich fahre eigentlich viel Fahrrad, schon immer. Als ich noch in Nürnberg wohnte, war ich nur mit dem Radl unterwegs. Selbst als ich eine zeitlang in Kornburg wohnte, trampelte ich Tag für Tag zur FH nach Nürnberg und sogar zum Handballtraining auf dem alten Sportgelände des TV Jahn. Ja, ich hatte stramme Wadeln.

Rennrad ohne Helm und Fahrer.

Rennrad ohne Helm und Fahrer.

Hier in der San Francisco Bay Area hat sich mein Fahrradfahren etwas verändert, nun ist es nicht mehr so sehr das tägliche Fortbewegungsmittel, sondern vorrangig die sportliche Betätigung für einen fast 47jährigen nach zwei Knieoperationen. Man muß ja was tun!

Und ja, ich fahre ohne Helm. Ich setze mich aufs Rennrad und los geht es, meistens so für eine Stunde. In meinem Leben hatte ich schon mehrere Crashs, wenn ich durch Nürnberg fahre, dann kann ich ein paar Stellen aufzählen, an denen ich auch schon auf dem Seitenstreifen, Fußgängerweg oder der Straße gelegen habe. Alles ohne Helm, irgendwie schwebte da immer ein Schutzengel neben mir her.

Doch nach wie vor fahre ich ohne Helm. Die Frage ist, für wie lange noch. Denn die demokratische Senatorin im kalifornischen Parlament, Carol Liu, hat nun eine Gesetzesinitiative eingebracht, in der nun auch alle Erwachsenen über 18 Jahre zum Tragen eines Helmes verpflichtet werden sollen. Wer ohne fährt, muß 25 Dollar Strafe zahlen. Was wie ein „Homerun“ aussah, wird jedoch so nicht verabschiedet werden, denn Liu stößt gerade bei Bike-Organisationen auf Widerstand. Die sagen, es gehe nicht darum die Latte zum Radeln höher zu legen, sondern mehr Menschen aufs Fahrrad zu bekommen, denn nur so steige das Verständnis fürs Zweirad im Straßenverkehr.

Auch hat Carol Liu nicht nur vorgeschlagen, dass nun jeder und jede einen Helm tragen muß. Nein, sie will auch, dass Fahrradfahrer dazu „genötigt“ werden, eine Signalweste in Leuchtfarbe zu tragen. Ich glaub‘, es hackt! Bei allem Verständnis dafür, dass man Kopfverletzungen im Straßenverkehr reduzieren will, warum bitte soll ich in Grellfarbe durch die Gegend radeln? Höchstwahrscheinlich wird irgendwann die verpflichtende Helmvorschrift kommen, doch in der jetzigen Form ist die Gesetzesnovelle ein Witz. Denn nicht nur der Wilde-Westen-Zusatz ist dämlich, sondern auch die Tatsache, dass es keine Regularien für Helme gibt. Helme schützen nur dann, wenn sie geprüft und vor allem regelmäßig erneuert werden. Und beides steht nicht zur Debatte.

Carol Lius Neffe, Alan Liu, starb 2004. Ein betrunkener Autofahrer hatte ihn auf seinem Fahrrad übersehen. Alan Liu trug einen Helm.