Man sollte keine Frau sein

Amerika ist ein gespaltenes Land. Das ist keine Neuigkeit, das zeigen die tagtäglichen Pressekonferenzen von Donald Trump und die Reaktionen darauf zu genüge. Doch schon seit Jahrzehnten tobt ein Kampf der „Pro Choice“ Befürworter gegen die „Pro Life“ Befürworter, Abtreibungsbefürworter gegen Abtreibungsgegner.

Und nun leben wir schon seit Wochen mit Corona, das Land macht dicht und Krankenhäuser und Ärzte sind dazu angehalten, nur noch die allernotwendigsten Untersuchungen und Eingriffe durchzuführen, um das Gesundheitssystem nicht zu überlasten. Das nutzen nun einige republikanische Gouverneure aus, um Abtreibungen als „unnecessary medical procedure“, als unnötige medizinische Eingriffe zu bezeichnen. In Ohio, Alabama, Kentucky, Indiana, Mississippi, Oklahoma und Texas haben sie solche Anordnungen in der Corona Krise unterschrieben. Abtreibungen sind da nicht mehr erlaubt, nur noch im äußersten Notfall. Einrichtungen, die  Abtreibungen durchführen und „Pro Choice“ Organisationen haben umgehend dagegen geklagt, die Gouverneure würden das Grundrecht einer Frau einschränken. Die Richter und Richterinnen gaben ihnen bislang Recht, doch alles läuft darauf hinaus, dass das Thema Abtreibung erneut beim obersten Verfassungsgerichtshof der USA landet und auch landen soll.

Die Abtreibungsgegner unterstützen Donald Trump. Foto: AFP.

Die republikanischen Gouverneure haben in Zeiten von Covid-19 ein wichtiges Wahlkampfthema entdeckt, um die Partei für November zu positionieren und die Basis schon mal zu mobilisieren, auch wenn das direkt in Großveranstaltungen nicht möglich ist. Abtreibung ist das Thema, was die Evangelikalen und christlichen Fundamentalisten in den USA antreibt, eine der wichtigsten Unterstützergruppen der GOP. Das wurde mir vor kurzem noch einmal in Tupelo, Mississippi, beim Besuch der „American Family Association“, einer einflußreichen Organisation der Christlichen Rechte ganz deutlich gemacht. Da hieß es, was sie in politischen Entscheidungen antreibe, ist der Kampf um das Recht auf Leben von Ungeborenen. Alles andere ist halb so wichtig. Die Positionierung der Gouverneure und die Urteilssprüche von der Richterbank machen für sie also klar, um was es geht, wer für ihr Anliegen kämpft und, dass es noch mehr „Pro Life“ Richter und Richterinnen geben muß, die von Donald Trump eingesetzt werden.

Der sucht derzeit erneut den engen Schulterschluß mit der Christlichen Rechte. Tweetet Namen von bekannten Personen in der evangelikalen Basis, betont, er sei gegen Abtreibung und werde auch weiterhin nur Richter ernennen, die den Lackmustest bestehen, also sich gegen Abtreibungen aussprechen. Das ist Wahlkampf, das was die republikanischen Gouverneure tun, ist bittere Realität in den USA im Jahr 2020. Und das alles auf dem Rücken von schwangeren Frauen.

Die Evangelikalen stehen zu Trump

Mississippi ist ein konservativer Bundesstaat, ein Teil des sogenannten Bibelgürtels der USA. Hier findet man sehr viele Kirchen und Glaubensgemeinschaften aller christlichen Richtungen. Wer nach Tupelo will, fliegt nach Memphis und fährt von dort nochmals eineinhalb Stunden mit dem Auto weiter. Dort findet man eine der führenden Organisationen der Christliche Rechte, der fundamentalistischen Evangelikalen, in den USA.

Die Headquarters der „American Family Association“ und „American Family Radio“.

“Und nun ein Krieger für das Wort Gottes und die Verfassung der Vereinigten Staaten…” So beginnt die Sendung “The Awakening” von Bishop E. W. Jackson, ausgestrahlt auf dem Radionetzwerk “American Family Radio” auf über 180 Stationen im ganzen Land. “American Family Radio” gehört zur “American Family Association”, einer christlich-fundamentalistischen Organisation, die 1977 von Don Wildmon in Tupelo, Mississippi gegründet wurde. Das Ziel war – und ist – gegen die Verlotterung Amerikas, gegen Pornografie, die, wie sie sagen “Homosexualisierung der Gesellschaft” und für die traditionellen christlichen Familienwerte einzutreten.

Mississippi ist ein konservativer Bundesstaat in den USA, mitten im “Bible Belt”, dem Bibelgürtel der Südstaaten. Tupelo gilt in dieser Region als etwas liberaler. Bekannt ist die Kleinstadt vor allem als Geburtsort von Elvis Presley. An Elvis kommt man hier nicht vorbei: Statuen und Gedenktafeln, Bilder und Andenken zum Mitnehmen.

Doch um Elvis Presley geht es weder bei der “American Family Association” noch bei ihrem Radionetzwerk. Ganz offen verbindet man Religion mit Politik. Man dürfe zwar keinen Kandidaten offen unterstützen, aber man spreche viel über Politik und darüber, wie sich Kandidaten positionierten, erklärt Tim Wildmon, Sohn des Gründers und seit letztem Jahr “Spirtual Adviser” von Donald Trump, Berater in religiösen Fragen. “Ich wurde vor ein paar Monaten dazu eingeladen, Teil des “Faith Advisory Council” von Präsident Trump zu sein. Es ist keine bezahlte Position, es ist vielmehr ein Gremium christlicher Führer aus allen Teilen Amerikas, die vom Präsidenten und seinem Team gefragt wurden, für ihn zu beten, denn er glaubt an Gebete und ihn auch dahingehend zu beraten, was uns Christen betrifft.”

Schon früh im Präsidentschaftswahlkamf 2016 hatten die verschiedenen Gruppen und Gemeinschaften der Christlichen Rechte in den USA auf Donald Trump gesetzt, denn dieser sprach genau das aus, was sie hören wollten, erzählt Tim Wildmon, der auch der Präsident der “American Family Association” ist: “Viele Christen hatten ihre Vorbehalte gegen Donald Trump. Er war kein Konservativer, er war sicherlich kein Christ im eigentlichen Sinne. Er lebte lange als Playboy, hatte mehrere Ehen und, wie man weiß, nicht gerade den besten Charakter. Aber, er machte eine Menge Versprechungen im Wahlkampf und viele Christen meinten, er sollte eine Chance bekommen.”

Im AFR Studio in Tupelo. Rechts Tim Wildmon.

Gerade was Trump in Bezug auf Pro-Life Richter, also Richter, die gegen Abtreibung sind, versprach kam an. Er betonte, dass er nur Richter einsetzen werde, die sich gegen Schwangerschaftsabbrüche aussprachen. Was bei den Evangelikalen in den USA auch gut ankam war, dass er mit Mike Pence einen “von ihnen” in sein Team holte. Vize-Präsident Mike Pence, der sich selbst als ein “born again Christian” versteht, ist für die Evangelikalen der direkte Kontaktmann in der Regierung. Mit ihm haben sie jemanden, der ihre Ideen von Ehe, Erziehung und Abtreibung umsetzen kann und das auch macht. So jemanden hatten sie bislang noch nie im Weißen Haus.

Dieser Schulterschluß zwischen der Trump-Administration und den Evangelikalen wird auch ganz deutlich, wenn man sich die Sendungen von “American Family Radio” anhört. Donald Trump wird Tag für Tag in den Sendungen gelobt, verteidigt, als jemand gepriesen, der für die Christen im Land kämpft. “Der Präsident hätte ohne die Stimmen der evangelikalen Christen 2016 nicht gewinnen können. Er kann darauf auch in dieser Wahl bauen”, umschreibt es Tim Wildmon. 85 Prozent der Evangelikalen hatten in der letzten Wahl für Donald Trump gestimmt. Neben dem Radionetzwerk unterhält die Family Association auch noch eine Presseagentur mit täglichen evangelikalen Nachrichten und Sichtweisen, dazu wird ein Newsletter verschickt, der nach eigenen Angaben, mehrere Millionen Menschen in den USA erreicht.

Und nun in diesen Zeiten von Covid-19, dem “Social Distancing”, dem in den eigenen vier Wänden bleiben, werden die weit verbreiteten und viel gehörten Radiosendungen des “American Family Radios” zu Gold für Donald Trump. Ein offener, direkter Wahlkampf ist derzeit nicht möglich. Trump hat damit einen Vorteil, denn ein ähnliches Radionetzwerk gibt es nicht für einen Kandidaten der Demokraten. Millionen von Amerikanern, gerade im “Heartland” schalten ein und hören zu, wie die Evangelikalen der “American Family Association” für ihren Kandidaten ins Feld ziehen, um den “Culture War”, den Kulturkrieg in den USA zu gewinnen. Sie sind zum Sprachrohr für Donald Trump geworden.

Doch egal, ob Donald Trump oder der Kandidat der Demokraten am 3. November die Wahl gewinnen wird. Für Tim Wildmon und die Evangelikalen in den USA ist eines ganz klar – sie bleiben und werden weiter für ein christlich fundamentalistisches Amerika kämpfen: “Uns gibt es seit 1977, schon über 42 Jahre, wir verschwinden nicht, wir wachsen weiter, bleiben stark und halten an unserer Botschaft fest. Wir sind mehr als nur diese Konflikte mit den Linken über Abtreibung und Rechte von Homosexuellen. Wir helfen den Leuten der Bibel in Fragen zur Familie und in ihrem täglichen Christsein zu folgen. Das alles führt zu einer Stärkung Amerikas, daran glauben wir.”

Halleluja in Elvis‘ Geburtsstadt

Elvis ist überall zu sehen in Tupelo.

Von Oakland nach Memphis und von dort nochmal eineinhalb Stunden mit dem Auto Richtung Osten, dann ist man in Tupelo, Mississippi. Ich muß da immer an den Film „Mississippi Burning“ mit Gene Hackman denken, der sich um FBI Ermittlungen nach einem Mord an schwarzen Bürgerrechtlern in den 60er Jahren dreht. An einer Stelle fragt Hackman: „What has for „i’s“ (eyes) and can’t see?“ „Mississippi“. Tupelo ist vor allem als Geburtsort von Elvis Presley bekannt. Und an Elvis kommt in der 30.000 Einwohner Stadt niemand vorbei.

Tupelo ist so ein ganz anderes Amerikas, als ich es von Oakland kenne. Mississippi ist „deep red“, ein republikanisch dominierter Bundesstaat. Konservativ, man kann eigentlich an jeder Ecke eine Kirche sehen. Und hier sind auch die Headquarters der „American Family Association“ und des Radionetzwerkes „American Family Radio“. Schon einmal war ich hier, das war 2008, als der Vorwahlkampf zwischen Hillary Clinton und Barack Obama tobte. Damals positionierten sich Don Wildmon, der Gründer von AFA und AFR, und sein Sohn Tim Wildmon ganz deutlich gegen Hillary Clinton. Ihr Radio Network aus 180 Stationen im ganzen Land wurde zu einem Sprachrohr in der „Stop Hillary“ Kampagne. Direkt politisch durfte man nicht on-air sein, doch man sprach vielmehr über Hillary, ihre politischen Aussagen und ihre „Leichen im Keller“.

2012 sah sich AFA und AFR vor einem Problem. Der Kandidat der Republikaner wurde Mitt Romney, ein Mormone. Mehr schlecht als recht unterstützte man ihn gegen Barack Obama. Und dann kam 2016 mit Donald Trump ein Kandidat, der auf dem ersten Blick so gar nicht in das Bild der Christlichen Rechte passte. Tim Wildmon erzählte mir am Dienstagmorgen, dass er in den republikanischen Vorwahlen 2016 erst auf den texanischen Senator Ted Cruz setzte. Doch dann setzte sich Donald Trump durch und die konservativen Christen unterstützten dessen Wahlkampf aktiv. Das verwunderte viele, denn Trump, der mehrmals geschieden war und wie Tim Wildmon erklärte, das Leben eines Playboys geführt hatte, war nicht gerade einer aus der christlichen Mitte. Doch er versprach viel von dem, für was die „Christian Right“ in den USA kämpfte.

Und Trump hielt Wort. Er setzte nur Richter ein, die „das Recht auf Leben“ unterstützten, sprich gegen Abtreibungen sind. Das war für viele in der Bewegung ein Litmustest. Trump war für „Country, Borders, Security“ und auch da setzte er seine Wahlkampfversprechungen um. Und Trump unterstützte die Freiheiten der christlichen Gruppen und Organisationen. Er war, trotz seiner unchristlichen Vergangenheit, einer, den sie unterstützen konnten und den sie 2020 wieder unterstützen werden.

Im AFR Studio in Tupelo. Rechts Tim Wildmon.

Offen Wahlwerbung können sie nicht machen, das verbieten die Auflagen der FCC, aber die Themenauswahl und die Themenbehandlung ist eindeutig. Wie man auch in dem Mitschnitt der Sendung „

Today's Issues     
“ hören kann, in der ich mit im Studio sass. „American Family Association“ und „American Family Radio“ sehen sich als „Cultural Warriors“, als Kämpfer im Kulturkrieg der USA, als Soldaten Gottes. Trotz aller offensichtlicher Differenzen luden sie mich ein, nach Tupelo zu kommen. Das rechne ich ihnen hoch an, denn andere christlich-fundamentalistische Gruppen sagten gleich ab, reagierten erst nach mehrmaligen Anfragen und dann negativ. Bei AFA hatte ich zumindest das Gefühl „we agree to disagree“ und das in einer freundlichen, respektvollen Umgebung.

Mein Besuch in Tupelo war Teil einer größeren Geschichte über die Auswirkungen der Trumpschen Außenpolitik auf afrikanische Länder. Donald Trump hat die sogenannte „Mexico City Policy“ nicht nur wieder eingeführt, er hat sie auch ausgeweitet. Was bedeutet, dass zahlreichen Gruppen und Hilfsorganisationen in mehreren afrikanischen Ländern Gesundheitszentren und -kliniken schließen mussten und schließen werden, denn die USA sind weltweit der größte Geldgeber im internationalen Gesundheitsbereich. Auch, wenn sie nicht direkt Abtreibungen durchführen. Alleine schon die Beratung zu diesem Thema ist unter Trump tabu geworden. Die Folgen sind, dass in einigen Regionen, die HIV/Aids Beratung, Ausgabe von Verhütungsmitteln, Familienplanung, Impfungen und die medizinische Versorgung ganz wegfallen. Und dann ist da noch eine Tatsache, die erschreckend wirkt. Die Anzahl der Abtreibungen steigt, wenn diese Politik umgesetzt wird, das hat eine Studie der Stanford Universität ergeben. Trump und seine christlichen Soldaten erreichen also genau das Gegenteil von dem, was sie durchsetzen wollen. Es geht ums Prinzip und am Ende kostet dieses Prinzip viele Menschenleben.

Der heimliche Rechtsruck in den USA

Die letzten Kongresswahlen haben erneut gezeigt, dass die Mehrheit der Amerikaner politisch eher in der Mitte steht. Das jedoch hindert die Republikaner in einigen Bundesstaaten nicht daran, ihre erzkonservative Politik durchzusetzen. In Mississippi wurde nun das schärfste Abtreibungsgesetz, in Florida erneut eine Aushebelung des Wahlrechts verabschiedet.

Der Protest half nichts, Mississippi hat das schärfste Abtreibungsgesetz verabschiedet. Foto: Reuters.

Mississippi folgt damit anderen republikanisch regierten Bundessstaaten, in denen das sogenannte „heartbeat“ Gesetz schon verabschiedet wurde oder verhandelt wird. Dieses Gesetz besagt, dass eine Abtreibung nicht mehr möglich ist, so bald ein Arzt den Herzschlag des Kindes erkennen kann. Und das ist oftmals schon nach sechs Wochen Schwangerschaft, zu einem Zeitpunkt, an dem viele Frauen noch gar nicht wissen, dass sie schwanger sind. Sowieso gibt es in Mississippi nur noch eine Klinik, in der Abtreibungen durchgeführt werden können. Hinzu schreibt das Gesetz vor, dass, wenn man einen Termin in der Klinik bekommt, sie auch noch 24 Stunden warten muss, falls sie doch noch ihre Meinung ändert. Konservative in Mississippi und elf weiteren Bundesstaaten wollen damit eine neue Diskussion über das Abtreibungsgesetz in den USA entfachen, das seit 1973 „law of the land“ ist.

In Florida stimmten die Wähler vor kurzem dafür, dass Straftäter, die ihre Strafe verbüsst haben, auch wieder ihr Wahlrecht zuerkannt bekommen. Das jedoch kommt bei der republikanischen Mehrheit im Abgeordnetenhaus von Tallahassee nicht gut an. Sie versuchen nun, Restriktionen zu setzen, die das Wahlrecht erneut einschränken soll. So sollen entlassene Straftäter nicht wählen dürfen, falls sie noch Schulden beim Gericht haben. Auch wenn sie diese abzahlen. Die Republikaner befürchten, dass die Mehrheit der rund eine Million alt-neuen Wähler für die Demokraten stimmen könnten und so die Mehrheitsverhältnisse in Florida auf lange Zeit verändern würden.

Florida ist nicht der einzige Bundesstaat, in dem gezielt das Wahlrecht unter Beschuss ist. Auch in anderen, vor allem republikanisch regierten Staaten werden Gesetze verabschiedet, die das Eintragen in die Wählerlisten und das Wählen gerade für Minderheiten schwierig bis nahezu unmöglich macht. Auch das sind die USA 2019.

Rassistische Idioten aller Länder…

Am Unfallort eines syrischen Jungen im mecklenburg-vorpommerischen Schönberg tauchten mehrfach Hakenkreuze auf. Es scheint fast so, als ob tumbe Rassisten und Neo-Nazis den Tod des Jungen feiern würden. Der Neunjährige war mit seinem Fahrrad vom Bürgersteig auf die Straße geraten und von einem vorbeifahrenden Traktor erfasst worden.

Emmett Tills durchsiebte Gedenktafel im Mississippi Delta. Foto: Emmett Till Interpretive Center.

Doch dieses Verhalten ist wohl nicht einmalig und nicht nur auf Deutschland beschränkt. Am Tallahatchie River in Mississippi, dort wo im August 1955, der schwer mißhandelte Körper des 14jährigen Afro-Amerikaners Emmett Till aus dem Wasser gezogen wurde, steht heute eine Gedenktafel. Und die wurde nun schon zum zweiten Mal von Kugeln durchsiebt. Die erste Tafel wurde einfach glattweg gestohlen.

Carolyn Bryant, eine Weiße, hatte im Sommer ’55 behauptet, der 14jährige Till hätte nach ihr gepfiffen und sexuell eindeutige Gesten gemacht (sie erklärte später – zu spät – dass sie gelogen hatte). Daraufhin nahmen zwei weiße Männer das Gesetz des Südens in ihre Hand. Roy Bryant und sein Schwager J.W. Milam, entführten und folterten den Jugendlichen über mehrere Stunden, bis sie ihn schließlich mit einem schweren Ventilator ertränkten, der mit Stacheldraht um seinen Hals festgezurrt war. Die beiden Männer wurden von einer rein weißen Geschworenenbank innerhalb von weniger als einer Stunde freigesprochen. Der Mord an Emmett Till mobilisierte die schwarze Bürgerrechtsbewegung in den USA.

52 Jahre später (!) wurde endlich eine Gedenktafel an der Stelle aufgestellt, an der der gelynchte Junge gefunden wurde. Und diese Erinnerung passt wohl so einigen nicht im Mississippi Delta, das drücken sie mit ihren Kugeln aus. Der Rassismus von damals ist noch lange nicht ausgemerzt. Nicht anders scheint es in Schönberg zu sein, wo blinder Hass oder der totale Hohlraum im Kopf sich in Hakenkreuzen an einem Unfallort ausdrückt.

Es geht erneut um die Abtreibung

Abtreibungsgegner in den USA sehen ihre Zeit gekommen. Foto: Reuters.

Mit Donald Trump im Weißen Haus erlebt die christliche Rechte in den USA einen neuen Aufwind. Und ein Ziel ist klar, die verhasste Abtreibungspolitik soll geändert werden. Auf der nationalen Ebene sah man bislang keine Erfolge, in Washington geht nichts voran. Deshalb konzentriert man sich nun auf die einzelnen Bundessstaaten.

In Iowa wurde nun die „Herzschlag“ Regel im republikanisch dominierten Abgeordnetenhaus verabschiedet. Diese besagt, dass eine Abtreibung nicht mehr rechtens ist, wenn der Herzschlag eines Fötus nachweisbar ist. Und das kann bereits mit sechs Wochen passieren, oftmals bevor die Frau überhaupt merkt, dass sie schwanger ist.

Iowa ist nicht der einzige Bundesstaat, der kürzlich schärfere Abtreibungsgesetze verabschiedet hat. Auch in Mississippi und Kentucky konnten sich die Hardliner durchsetzen. Dort darf ab 15 bzw. 11 Wochen keine Abtreibung mehr durchgeführt werden. Demokraten in allen drei Parlamenten kündigten bereits Klagen gegen die neuen Gesetze an und das mit dem Wohlwollen der republikanischen Mehrheit, denn die hofft, dass ihre Gesetze am Ende vor dem höchsten Verfassungsgericht der USA landen und dort abgenickt werden Damit würde eine Lawine im ganzen Land losgetreten, Roe vs. Wade, das seit 1973 bestehende Abtreibungsgesetz außer Kraft gesetzt werden.

Was die Republikaner auch hoffen lässt, ist die Tatsache, dass gleich drei Verfassungsrichter kurz vor dem Ausscheiden sind. Der politisch gemäßigte 81jährige Anthony Kennedy und die beiden als eher liberal geltenden Ruth Bader Ginsburg (85) und Stephen Bayer (79). Falls es dazu kommen sollte, dass Präsident Donald Trump gleich drei Verfassungsrichter im neunköpfigen Gremium neu besetzen kann, würde das einen fatalen Rechtsruck am höchsten Gericht nach sich ziehen. Damit wäre die politische Rechtsauslegung auf Jahrzehnte hinaus vorbestimmt. Ein folgenreiches Erbe der Trump Jahre.

Bisswunden zählen nicht

1992 wurde die 84jährige Georgia Kemp in Columbus, Mississippi, ermordet aufgefunden. Sie wurde erstochen und alles sah nach einer Vergewaltigung aus. Doch DNA Spuren konnten nicht gefunden werden. Keine Fingerabdrücke, keine Zeugen, die Polizei tappte im Dunkeln. Doch da war Eddie Lee Howard, der erst seit vier Monaten in Columbus lebte und der zuvor mehrmals wegen versuchter Vergewaltigung verurteilt worden war. Howard hatte mentale Probleme und, wie es hieß, verstrickte sich in Widersprüche.

Eddie Lee Howard wartet in Mississippi auf seine Hinrichtung. Verurteilt wegen Bissspuren.

Eddie Lee Howard wartet seit 20 Jahren im Staatsgefängnis von Mississippi auf seine Hinrichtung.

Vor Gericht setzte die Staatsanwaltschaft einen Sachverständigen ein, einen Zahnarzt, der den exhuminierten Körper von Georgia Kemp untersuchte und vor Gericht angab, drei vermeintliche Bisswunden am Körper der Ermordeten gefunden zu haben und diese mit einem Gebissabdruck von Howard verglich hat. Eindeutig, so das Urteil des Experten. Fotos der Bissspuren zeigte er nicht. Die Staatsanwaltschaft befragte auch noch eine frühere Freundin von Howard, die erklärte, der Angeklagte habe sie mehrmals beim Sex gebissen. Das Urteil der Geschworenen ließ nicht lange auf sich warten. Schuldig. Todesstrafe.

Auch beim Revisionsverfahren ging der Anwalt des Angeklagten nicht auf die durchaus fragwürdige Untersuchung des „Zahnexperten“ ein, obwohl seitdem Dutzende von Gefangenen durch DNA Analysen entlastet wurden, die einzig aufgrund von Zahnabdrücken verurteilt worden waren. Auch hatte die National Academy of Sciences erklärt, solche Beweise seien mehr als fraglich. Selbst die nationale Zahnarztvereinigung widersprach dem nicht, stellte nur klar, dass Bissspuren durchaus unterstützend im Gerichtssaal sein könnten.

All das führte nicht zur Freilassung von Eddie Lee Howard. Er sitzt noch immer im Todestrakt von Mississippi. Nun hat sich das Innocent Project an der University of Mississippi seines Falles angenommen und hofft auf ein Einlenken des Verfassungsgerichts im Bundesstaat. Bisswunden allein seien kein überzeugendes Beweismaterial, um einen Menschen zum Tode zu verurteilen.

Die christliche Rechte in den USA

Christliche Fundamentalisten im Wahlkampf     

Ihren Wunschkandidaten bekommen sie nie, aber egal wer es auch ist, alles und jeder ist für sie besser als Barack Obama. Die christlichen Fundamentalisten im Land schalten sich regelmäßig in den amerikanischen Wahlkampf ein. Und zwischen den Wahltagen verbreiten sie lautstark ihre Moralvorstellungen. Die Programme des „American Family Radio“ Networks in Tupelo, Mississippi werden auf Hunderten von Stationen in den USA ausgestrahlt. Einen Kandidaten dürfen die christlichen Radiomacher nicht direkt unterstützen, aber sie können ihren Hörern verkünden, für was der oder der Kandidat steht. Der Mormone Mitt Romney ist sicherlich nicht ihr Wunschkandidat, doch in diesem Jahr schluckt man eher die bittere Pille, als vier weitere Obama Jahre. Dazu ein aktueller Audiobeitrag.

Keine Abtreibung in Mississippi

AKTUALISIERUNG: Ein Bundesrichter in Mississippi hat vorerst das Gesetzt gestoppt und will nach einer Anhörung am 11. Juli darüber entscheiden.

Der republikanische Gouverneur von Mississippi, Phil Bryant, sagt immer wieder, er wolle seinen Bundesstaat „abtreibungsfrei“. Klare Worte eines Politikers, der nun auch Taten folgen läßt. Bryant will die einzige Abtreibungsklinik in Mississippi, die „Jackson Women’s Health Organization“, dichtmachen. Dafür hat er nun mit seiner republikanischen Mehrheit im Abgeordnetenhaus ein Gesetz durchgepaukt, das wohl das Aus für die Frauenklinik bedeutet.

Das Gesetz verlangt ab dem 1. Juli, dass ein Arzt, der Abtreibungen durchführt, ein sogenannter „OB-GYN“ sein muß, das heißt, er muss neben seiner allgemeinen Lizenz auch noch an einem lokalen Krankenhaus registriert und lizensiert sein. Das ist fast unmöglich. Der Gouverneur und seine Partei begründen die Neuregelung mit dem Schutz der Patientin, die im Falle von Komplikationen beim Eingriff sofort in ein Krankenhaus gebracht werden soll. Bislang hatte die Abtreibungsklinik in Jackson immer einen zweiten Arzt zur Seite, der Frauen sofort in ein Krankenhaus überweisen konnte, falls in seltenen Fällen Schwierigkeiten auftraten. Doch nun verlangt das neue Gesetzt, dass der Arzt, der den Eingriff vornimmt auch an einer Klinik registriert ist, um so die Patientin begleiten zu können. Und das ist das Problem im Bible-Belt Staat Mississippi, denn viele Krankenhausträger sind kirchlich, gegen Abtreibungen und werden sicherlich keinen Abtreibungsarzt mit offenen Armen in ihren Reihen aufnehmen.

Was überraschend ist, der Gouverneur und die Grand Old Party verstecken überhaupt nicht ihr eigentliches Ansinnen, Abtreibungen in Mississippi unmöglich zu machen. So steht auf der Webseite von Phil Bryant, dass das neue Gesetz „nicht nur die Gesundheit von Müttern schützt, sondern auch die einzige Abtreibungsklinik in Mississippi schließen wird“.

Die neue Richtlinie trat am gestrigen 1. Juli in Kraft, heute werden schon Prüfer des Gesundheitsministeriums erwartet, die genau nachsehen, ob das Gesetz auch eingehalten wird. Mit Einspruchsmöglichkeiten bleiben der einzigen Abtreibungsklinik im Bundesstaat noch maximal 30 Tage. 2297 Abtreibungen gab es 2010 in Mississippi.

Nun werden die Gerichte bemüht und das kann dauern. Eine Frau, die nun in Mississippi eine Abtreibung möchte, muß dann bis zu 200 Meilen weit fahren, um nach New Orleans in Louisiana, Mobile in Alabama oder Memphis, Tennessee zu gelangen.

Auch scheint es, dass einige konservative Südstaaten versuchen, auf diesem Weg das verhasste Recht auf Schwangerschaftsabbruch in den USA auszuhöhlen. Denn auch in Kansas und Oklahoma sind ähnliche Bestrebungen im Gange.

 

 

 

 

 

 

Amerika und die christliche Rechte

Vor vier Jahren reiste ich im Wahlkampf nach Tupelo, Mississippi. Dort im tiefsten Süden ist die Zentrale der „American Family Association“. AFA betreibt „American Family Radio“, ein christliches Network, das über rund 200 Stationen, zumeist in den Südstaaten, ausgestrahlt wird. Obwohl dieses christliche Radio als gemeinnützig und damit unpolitisch eingestuft wird, machen die Betreiber Politik. Ganz offen greifen sie jeden an, der homosexuelle Veranstaltungen, Initiativen oder Organisationen unterstützt. Lediglich den Namen des zu wählenden Kandidaten sagt man nicht, also, so die Meinung der Radiomacher, verstoße man auch nicht gegen das Gesetz.

Damals vor vier Jahren wurde mir von AFA und AFR Gründer Donald Wildmon klar gemacht, dass man bei den Demokraten mit Hillary Clinton und Barack Hussein Obama (Hussein wurde und wird immer wieder in seinem Namen betont) als Kandidaten, die Wahl zwischen Pest und Cholera habe. Auch der GOP Kandidat John McCain fiel bei den Fundamentalisten durch. Vor vier Jahren unterstützte Don Wildmon und sein AFR den Prediger und früheren Gouverneur Mike Huckabee.

Vier Jahre später. Barack Obama wird täglich über das Radio Network von AFR angegriffen. Mehr als eine Million Hörer werden Tag für Tag mit den Programmen erreicht. Hinzu kommen Rundbriefe, die zusätzlich noch einmal mehrere Millionen Leser haben. Dann noch Fernsehproduktionen und sogar ein eigenes Filmstudio, das gegründet wurde, um christilche Familien nicht dem „Schund aus Hollywood“ auszusetzen. AFA verfolgt ein Ziel, die Lehren der Bibel sollen die amerikanische Politik bestimmen. Und dafür ist als erster Schritt die Abwahl von Präsident Obama notwendig. Wildmon und seine Mitstreiter wissen, dass die republikanische Partei sie braucht. Von daher war es kein Wunder, als AFR Moderator Bryan Fisher umgehend in seiner Sendung „Focal Point“ gegen den Sicherheitsberater des GOP Kandidaten Mitt Romney wetterte. Der hatte Richard Grenell für seinen Wahlkampf engagiert, doch Grenell ist ein bekennender Homosexueller. Das ging natürlich für Fisher und die anderen AFR Moderatoren nicht. Wenn man täglich gegen den „homosexual lifestyle“ wettert, kann doch nicht einfach ein Berater des GOP Kandidaten offen schwul sein. Das war und ist nicht tragbar und mußte verhindert werden. Romney und seine Partei erkannten das schließlich auch, denn im November muß man sich darauf verlassen können, dass Leute wie Fisher die Hörer zu den Wahlurnen ruft. Richard Grenell nahm nach einer Woche im Amt seinen Hut.

Mitt Romney ist sicherlich nicht der Wunschkandidat der „American Family Association“ und ihres Grüners Don Wildmon. Rick Santorum war der Kandidat der christlichen Fundamentalisten, doch der fiel bei den Wählern durch. Stattdessen also Romney. Ein bitterer Beigeschmack, doch allemal besser, als der „Sozialist“ und Islam geschulte Barack Hussein Obama. Also fordert man die Hörer und Leser und Zuschauer des AFA Imperiums dazu auf, sich quasi eine Wäscheklammer auf die Nase zu klemmen und vor den Namen des Angehörigen einer christlichen Sekte, wie es die Mormonen für weite Teile der christlichen Fundamentalisten in den USA sind, das Wahlkreuz zu machen.

Hauptsache nicht Obama, doch bei Schwulen und Lesben versteht man im AFA Kreis keinen Spaß. Das hat Romney nun auch erkennen müssen. Doch die Geister, die er rief….Mitt Romney wird sich im Falle eines Wahlsieges daran erinnern müssen, wer ihn ins Oval Office gebracht hat.