Gemeinsam gegen die Gewalt

Die Politik in den USA tut nichts gegen die Gewalt auf den Straßen, gegen Massenschießereien und alljährlich Zehntausende von Toten und Verletzten durch Schusswaffen. Das ist die Lehre aus El Paso und Dayton. Doch damit wollen sich viele in den USA nicht mehr abfinden. Es bilden sich Koalitionen, um gemeinsam gegen die ausufernde Gewalt vorzugehen.

Fast die Hälfte der Gemeinde hat die Folgen von Schusswaffengewalt schon selbst erlebt.

The Way“ in Berkeley ist eine afro-amerikanische Kirche, die sich einmischt. Gerade die beiden Führungspersonen Pastor Mike und sein Bruder Ben McBride, beide in San Francisco und Oakland aufgewachsen, halten sich nicht zurück. Am heutigen Sonntag feierten sie einen Gottesdienst, der schlichtweg mitreißend war. Politisch, fordernd, kompromisslos. Es ging um das Thema Waffengewalt in den „black communities“ der USA. An einem Punkt forderte Pastor Mike all jene in der Gemeinde auf nach vorne zu kommen, die Angehörige, Freunde oder Bekannte durch Gewalt verloren haben. Nahezu die Hälfte der Kirchenbesucher stand danach um ihn herum, einige hatten Fotos von Verstorbenen mitgebracht. Man umarmte sich, man legte seinem Nachbarn die Hand auf die Schulter, man betete gemeinsam für ein Ende des sinnlosen Sterbens.

Die McBrides reden und beten nicht einfach nur, sie organisieren auch im ganzen Land. Pastor Mike ist einer der treibenden Kräfte in einem Verbund aus Hunderten von „black churches“ in den USA. Das Ziel ist, sich zu organisieren und gemeinsam gegen die Gewalt anzugehen. So will man politischen Druck ausüben. Mit etlichen Präsidentschaftskandidaten der Demokraten hat man bereits gesprochen, auch mit Präsident Donald Trump will man ins Gespräch kommen. Doch am wichtigsten ist es diesen Kirchenvertretern, dass die Mitglieder der etwas anderen, eher unkonventionellen Gemeinde aktiv werden, sich einmischen, ihre Senatoren und Kongressabgeordnete anschreiben und das Wort Jesus Christus‘ „love your enemy“ vorleben. Es liege an jedem von uns selbst, so McBride, die Gewaltspirale zu durchbrechen.

Es sind hoffnungsvolle Worte an diesem Sonntagmorgen auf der University Avenue in Berkeley. Vielleicht etwas naiv, doch sie sind der richtige Ansatz in diesem Land. Die Veränderung beim Waffenbesitz, das Ende der Gewalt durch Schusswaffen muss aus den Kirchen kommen, von den Gläubigen selbst, die den Schutz eines jeden als die eigentliche „Pro Life“ Frage einfordern. Die Kirchen der Schwarzen in den USA machen es vor. Sie haben zu lange der Gewalt in ihren Stadtteilen zusehen müssen, darauf hoffend, dass etwas passiert. Damit ist nun Schluß. Gemeinsam will man den Druck im ganzen Land erhöhen. Es wird höchste Zeit.

Das teure Leben in der San Francisco Bay Area

Es wird immer teurer in der Bay Area. Die drei teuersten Bezirke in den USA liegen genau hier: San Franicsco, Marin und San Mateo. Um sich überhaupt eine einfache Zweizimmerwohnung für 3170 Dollar leisten zu können, müsste man einen Stundenlohn von fast 61 Dollar haben. Damit würde man rund 30 Prozent seines Einkommens für Miete ausgeben und läge dann bei einem Jahreseinkommen von 127,000 Dollar. Damit ist man in der San Francisco Bay Area nicht reich, man kommt damit einfach bis ans Monatsende.

Dem muss man nun den Mindestlohn gegenüber stellen. In Marin County liegt er bei 14,80 Dollar ohne Krankenversicherung. In San Francisco und San Mateo bei 15 Dollar. Wenn man nun bedenkt, dass im Gaststätten- und Service-Bereich gerade mal der Mindestlohn gezahlt wird, dann kann man sich die aktuelle Situation in der Bay Area ausmalen.

Es wird immer teurer am Golden Gate.

Diese Zahlen sind nicht die einzigen, die derzeit aufhorchen lassen. Auch wurde nun festgestellt, dass in San Francisco die höchsten Gehälter weltweit gezahlt werden. Durchschnittlich liegt das Einkommen bei 6526 Dollar, hier leben so viele Millionäre, wie kaum an einem anderen Ort. Das lässt das Durchschnittseinkommen erheblich ansteigen. Gleichzeitig haben sich in Oakland über 4000 Bewerber auf 28 neue Sozialwohnungen beworben. Hier überhaupt eine bezahlbare Wohung zu finden ist ein Glücksgriff. Die Mieten steigen genauso wie die Grundstückspreise. Die Kommunen können sich daher nicht einfach aus der Krise bauen.

Wer Geld hat, wer viel Geld hat, der hat eine riesige Auswahl. Wenn man derzeit in einem Online Wohnungsportal für San Francisco eine Mietwohnung zwischen 1500 – 2000 Dollar sucht, werden einem 50 Apartments genannt. Verändert man nun die Miete auf 5000 und mehr Dollar, werden dem Interessenten gleich 709 Adressen angezeigt. Es gibt also Wohnungen, auch in einer überfüllten Stadt wie San Francisco, aber eben nun für jene, die deutlich mehr als den Mindestlohn und das Durchschnittseinkommen verdienen.

 

„We’re doomed!“

Gestern Nachmittag war ich für einen Zahnarzttermin in San Francisco. Gegen 16:45 Uhr machte ich mich auf den Rückweg von der Marina, entlang des Embarcadero in Richtung Bay Bridge. Bis dahin ging es noch. Doch dann kam Harrison Street. Nichts ging mehr, für vier Häuserblocks brauchte ich eine Stunde. Und das bei über 30 Grad Hitze. Ich hoffte nur, dass mein in die Jahre gekommener VW Bus gerade jetzt nicht den Geist aufgeben würde.

Doch als ich da so mit anderen genervten, hupenden und nur an ihren Vorteil denkenden Autofahrern in der Schlange stand, dachte ich mir, „we’re doomed“. Wie soll das noch mal anders werden? Der Verkehr ist ein riesiges Problem, gerade in Ballungsräumen wie der San Francisco Bay Area. Wer hier über eine Brücke muss, quasi durch eines der etlichen Nadelöhrs, der hat tagtäglich ein Problem. Hinzu kommen ungewollte Autobahnparkplätze wie der 80er zwischen Albany und der Bay Bridge, da rollt meist gar nichts. Ganz zu schweigen von den Problemen in der Süd Bay rund um das vielgepriesene Silicon Valley. Allein die Verkehrssituation in der Bay Area ist Grund genug wegzuziehen.

Schöne Ausblicke gibt es an den Brücken in der Bay Area.

Doch hier setzt man nicht auf den verstärkten Ausbau und Umbau des öffentlichen Nahverkehrs, mit dem Ziel einer neuen und auch umweltbewussteren Verkehrspolitik. Nein, hier wird weiterhin der motorisierte Individualverkehr vorangetrieben. Fahrdienste wie „Ueber“ und „Lyft“ entlasten die Situation nicht, sie verschlimmern nur noch die Lage auf den Straßen. Und dann sind in der Bay Area gleich ein gutes Dutzend und mehr Firmen damit zugange, die fahrerlosen Autos auf die Straßen zu kriegen, die schon jetzt total überfüllt sind. Wo soll das noch enden?

Präsident Donald Trump, der einfach alles rückgängig macht, was sein Vorgänger durchgesetzt hat, ließ nun die Meilen Standards für PKW zurückdrehen. Barack Obama wollte die Autoindustrie dazu verpflichten, an Fahrzeugen zu arbeiten, die 50 Meilen pro Gallone schaffen. Donald Trump halbiert das kurz mal. Auch der Hype mit Hybrid- und Elektroautos kann keine Lösung sein. Sie sind zwar sparsamer in ihrem Energieverbrauch, aber sie verstopfen genauso die Straßen und damit den öffentlichen Raum wie Benzinkutschen. Und mal ganz ehrlich, auch die Energie für das Laden eines Elektromotors und die Produkton von aufladbaren Akkus kostet einiges an Energie.

All das ging mir durch den Kopf, als ich da im Stau stand. Ich hatte ja Zeit, eine Stunde lang für vier Blocks, die Einfahrt zur Bay Bridge immer vor Augen. Man kann nun sicherlich sagen, dass Donald Trump kein Visionär in Sachen Umwelt-, Verkehrs- und Energiepolitik ist. Doch ihm allein die Schuld zuzuschieben, wäre falsch. Hier in der sehr liberalen Bay Area gibt es genügend kluge Köpfe, die durchaus Visionen haben. Das zeigen sie immer wieder zu genüge. Doch es sind Visionen, so scheint es mir zumindest, bei denen am Ende viel Geld zu verdienen ist. Fahrdienste, fahrerlose Autos, Elektrofahrzeuge, Verkehrsleitsysteme, smarte Parkuhren, Innenstadt Apps für die Parkplatzsuche. Mir fehlt bei allem der Mut und der politische Willen wirkliche Veränderungen durchzuführen. Denn das zahlt sich wohl nicht in Geld und Macht aus.

Braumeister des Westens

Meine Wurzeln liegen in Nürnberg und Dortmund. Seit 23 Jahren lebe ich nun in Kalifornien und überall, wohin ich hier in den USA fahre, da schaue, lese und höre ich mich interessiert um, ob ich irgendwo Spuren von deutschen Einwanderern, ganz besonders von jenen aus Nürnberg, Dortmund und auch noch aus Schlesien finden kann.

„Westfalia“ und „Export“ von Fort Point Brewery.

Da ist es schon etwas besonderes, wenn es nun eine Brauerei in San Francisco gibt, die „Nuremberg inspired Red Ale“ und „Dortmunder Style Lager“ braut. Beides Biere, die dazu auch noch richtig gut schmecken. In den USA tut sich sowieso etwas beim guten Gerstensaft. Im ganzen Land kann man Microbreweries finden, die teils gewagt, teils klassische Biere brauen. Die Zeiten, der wässrigen Gerstensäfte der Großbrauereien sind vorbei. Wer hier dennoch weiterhin „The King of Beers“, „The Champagne of Beers“ oder „Banquet Beer“ trinkt, die damit Werbung machen, dass sie nun endlich ihre Inhaltsstoffe veröffentlichen, kaum Kalorien haben oder mit (vor allem) Wasser der Rocky Mountains gebraut werden, der ist selbst schuld.

Die neue Brauergeneration in den USA, so scheint es, schaut dabei auch ganz gezielt nach Bierdeutschland. Und da kann es passieren, wie bei diesem „Red Ale“ von Fort Point, dass der Brauer einfach mal zufällig in der Altstadthofbrauerei in Nürnberg ein Rotbier trank, es ihm schmeckte und er es hier dann nachbraute. Der große Unterschied zwischen deutschem und amerikanischem Bier ist allerdings der Preis. Ein Sixpack von Fort Point kostet selbst beim amerikanischen Aldi-Ableger, Trader Joe’s, zehn Dollar. In einer Kneipe in San Francisco kann dann solch ein Pint (0,47 l) schon mal acht Dollar kosten. Aber zumindest schmeckt das Bier.

Einem Heiligen zuhören

Jahrzehntelang war die John Coltrane Church Teil des Fillmore Distrikts von San Francisco, einem einstigen afroamerikanischen Zentrum in der “City by the Bay”, in dem der Jazz und der Blues gefeiert wurde. Davon ist nicht mehr viel übrig geblieben. Auch die Kirche selbst verlor vor ein paar Jahren das Dach über dem Kopf. Die Gentrifizierung verändert alles in der Stadt. Die John Coltrane Church hat mittlerweile neue Räume gefunden, teilt sich nun ein Kirchengebäude mit der St. Cyprian’s Episcopal Church auf Turk Street.

In der Western Addition ist nun das neue Zuhause der John Coltrane Church, zwar nur einige Blocks von dem früheren Standort entfernt, aber hier kommen nicht zufällig Spaziergänger vorbei, neugierig, was die Jazz Klänge zu bedeuten haben. Aber aufgeben stand nie zur Debatte. Das spürt man gleich, wenn man Pastorin Wanika Stephens und den Aktiven in der Gemeinde begegnet. Vor nunmehr 50 Jahren entstand diese einzigartige kleine Kirchengemeinde, die es nur in San Francisco gibt. Für Pastorin Wanika Stephens gehört die Kirche und San Francisco einfach zusammen. Hier war der Summer of Love, hier in der Bay Area wurde die Black Panther Partei gegründet. John Coltrane, Billy Holiday, Miles Davis, Thelonious Monk, Duke Ellington kamen hierher. Es macht also Sinn, dass die Coltrane Church genau von hier kommt.“

An einem Sonntagmittag mit etwas Verspätung beginnt um 12:45 Uhr der Gottesdienst in der John Coltrane Church. Etwa 50 Menschen sind gekommen. Alt und jung, weiß, schwarz, farbig, einige sind zum erste Mal hier, andere kommen seit Jahren. Es ist eine äußerst entspannte Atmosphäre, jeder lächelt hier jeden an. Was sie alle verbindet ist die Musik von John Coltrane, der schon von CD eingespielt wird, als man vorne in der Kirche noch Bilder des Musikers aufhängt, einen kleinen Altar schmückt. Es fällt der Begriff “Baptized in sound” in Anlehnung an die Taufe mit geweihtem Wasser, wird man hier mit dem Klangbild John Coltranes in die Glaubensfamilie aufgenommen. Es war durch diese “Klang Taufe”, die unsere Gründer Bischof King und Mutter Marina 1965 in einem Jazz Workshop in San Francisco erlebten. Sie sahen damals einen Auftritt von John Coltrane und waren total gebannt von der Musik und dem, was sie in dieser Nacht erlebten.“

In einem Jazzclub hätten die beiden den Heiligen Geist durch die Musik erfahren, heisst es auf der Webseite der Gemeinde. Nachdem John Coltrane im Juli 1967 im Alter von gerade mal 40 Jahren verstarb, kam man zu regelmäßigen Hörtreffen mit Freunden zusammen. Und hier spürte man erneut die Kraft von Coltranes Musik und Wort und gründete den Yardbird Tempel. Man orientierte sich an Coltrane, war aktiv mit der Black Panther Party verbunden, organisierte auf den Straßen den Kampf für soziale Gleichheit mit. Mitte der 80er Jahre sprach die “African Orthodox Church” John Coltrane heilig. Der Tempel wurde in “Saint John Will-I-Am Coltrane African Orthodox Church” umbenannt.

Die Gläubigen werden zum Mitspielen eingeladen.

An diesem Sonntag findet zuerst eine Meditation statt. “A love Supreme”, Coltranes Meisterwerk wird gespielt. Ich bin wohl der einzige, der nicht die Augen schließt und die Musik wirken lässt. Für mich ist die Musik von John Coltrane wie beten“, meint Wanika Stephens. „Ich spüre, wie die Musik zu mir spricht, sie erlaubt mir, mich zu öffnen, empfangbar für das zu sein, was der Geist Gottes mir sagen will. Denn genau das ist, was Beten bedeutet. Es ist eine Öffnung des Herzens.“

Nach “A love supreme” stehen viele der Anwesenden auf, teilen mit den anderen, was die Musik für sie bedeutet, in ihnen ausgelöst hat. Danach werden all jene eingeladen nach vorne zu kommen, die ein Instrument mitgebracht haben. Gemeinsam wird die Kirche zum Jazzraum. Für Wanika Stephens ist die „Message“ eine einfache. Wer hierher kommt, soll erfüllter nach Hause gehen können. Ich möchte, dass sie hierher kommen, suchend und findend und glücklich von hier weggehen. Dass sie ein Stück weit dem näher kommen, das Gefühl haben eine Antwort bekommen zu haben.“

Die John Coltrane Church wurde einmal von der New York Times, als hippste Kirche überhaupt bezeichnet. Nach dreieinhalb Stunden Gottesdienst der etwas anderen Art und viel Jazz kann man dem durchaus nur zustimmen. Die Türen der kleinen Gemeinde stehen sonntags für jeden offen. Auch für Besucher aus Deutschland. Und wer schon einmal vorhören möchte. Jeden Dienstag von 12-4pm PST sendet die John Coltrane Church auf KPOO in San Francisco und weltweit im Internet.

Amerika im Kulturkrieg

Der Wahllkampf in den USA zeigt mal wieder ganz deutlich, dass sich Amerika in einem Kulturkrieg befindet. Es geht um Abtreibung und Rechte für die LGBTQ Community, darum, wer sich Amerikaner nennen kann und natürlich auch um die Waffengesetze. Die gesellschaftlichen Gräben sind tief, Amerika ist gespalten.

Salesforce ist eine Firma aus San Francisco, die wahrscheinlich nicht viele kennen. Sie liefert hinter den Kulissen die Software für den Online Handel. Das rechnet sich gut, Salesforce hat 40.000 Beschäftigte und einen Marktwert von rund 120 Milliarden Dollar. In der „City by the Bay“ hat der Salesforce Tower das Stadtbild verändert. Es ist das größte Gebäude in Downtown, überragt alles und ist von weither zu sehen. Wie ein gigantischer Phallus reckt sich der Turm in die Höhe, nachts ist die Spitze beleuchtet, es werden hoch droben Videoproduktionen abgespielt.

Der Salesforce Tower ist bis weit ins Land zu sehen. Foto. AFP.

Hinter Salesforce steckt der Milliardär Marc Benioff, der immer wieder durch sein soziales Engagement und klare Worte auffällt. Im vergangenen Jahr wurde eine eigene Abteilung für „Ethical and Humane Use“ der Firmen eigenen Software eingerichtet. Damit will man die Rahmenbedingungen setzen, mit der die Salesforce Produkte fortan genutzt werden können. Nun wurde deutlich gemacht, dass man den Verkauf von halbautomatischen Waffen und Magazinen mit mehr als zehn Patronen nicht mehr unterstützen will. Das heisst, Online Shops, die diese Waffen und Munition anbieten, wird vertraglich vorgeschrieben, dass ihnen dafür keine Salesforce Lizenz mehr ausgestellt wird. Neue Partner müssen das unterschreiben, bei auslaufenden Verträgen wird darauf hingewiesen.

Das trifft vor allem viele Camping- und Outdoor-Anbieter, die neben Zelten, Wanderschuhen und Schlafsäcken auch Gewehre und Pistolen anbieten. Benioff sieht sich in der gesellschaftlichen Verantwortung und will da schalten und walten, wo es ihm möglich ist. Das kommt nicht überall gut an. Die Waffenlobby macht bereits mobil. Mark Oliva von der „National Shooting Sports Foundation“ erklärte gegenüber der Washington Post, dass diese Firmenrichtlinie das Grundrecht auf Waffenbesitz angreife. „Aber was will man von einer Firma mit Sitz in San Franciso erwarten“, so Oliva.

Die „San Francisco Values“ kommen in der politischen Diskussion immer wieder hoch. Die Stadt am Golden Gate ist das rote Tuch für Konservative im ganzen Land. Was hier normal ist, gilt woanders als unamerikanisch, unpatriotisch, verfassungsfeindlich. Doch Salesforce ist nicht die einzige Firma, die mit ihren Mitteln versucht, gegen die ausufernde Waffengewalt in den USA vorzugehen und Stellung zu beziehen. Auch Shopify, eine Firma, die Sales Software für 800.000 Online Läden liefert, verbietet seit letztem Jahr den Verkauf von voll- und halbautomatischen Waffen über ihre Plattform. Andere große Unternehmen, wie Levi Strauss oder Tom Shoes spendeten Millionenbeträge für „Anti-Gun“ Organisationen. Wal Mart und auch Dick’s Sporting Goods haben sich aus dem Verkauf von „Military Style Guns“ ganz oder zum Teil zurück gezogen. Es scheint, was die Politik nicht erreichen kann wird nun auf anderen Ebenen angegangen. Unternehmen stellen sich schlichtweg ihrer gesellschaftlichen Verantwortung.

Rammstein sind zurück

Es sind über 20 Jahre vergangen, seitdem ich mit Paul Landers im Backstage Bereich des kleinen Clubs „The Edge“ in Palo Alto sass. Damals eröffneten Rammstein den Abend für KMFDM. In Deutschland waren sie schon in den großen Hallen unterwegs, in den USA kannte man sie noch kaum. Ich war wohl damals mit der erste, der sie im amerikanischen Radio spielte. Der „Lost Highway“ Soundtrack mit zwei Rammstein Songs war gerade erst erschienen.

Rammstein spielten auf, als ob ihnen der Club gehören würde. Schon beim ersten Song stand Till Lindemann am Bühnenrand in Flammen. Als „Büch Dich“ gespielt wurde, hielten die schockierten begleitenden Eltern ihren 15jährigen Knaben und Mädels die Hand vor die Augen. Doch all das konnte Rammstein in den USA nicht aufhalten. Selbst das Schulmassaker in Columbine ein paar Jahre später, für das übereilige, rechtskonservative Besserwisser Rammstein, KMFDM und Marilyn Manson mitverantwortlich machen wollten, stoppte den Erfolgszug der Berliner nicht.

Rammstein sind ein Phänomen. Das Management ist heute streng kontrolliert, Interviews und Fotos wie damals Backstage in Palo Alto würde es heute nicht mehr geben. Paul Landers war neugierig auf die USA, erzählte davon, dass sie selber nicht verstehen würden, was da genau passiert. Sie wollten mal sehen, mal die Wasser in Amerika testen, meinte er. Wenn es klappt, dann ist gut. Wenn nicht, dann eben nicht.

Es klappte. Rammstein sind die erfolgreichste deutschsprachige Band aller Zeiten, und das weltweit. Mittlerweile füllen sie die ganz großen Hallen und Stadien in den USA. Schon jetzt ist klar, ihre kommende US Tour wird ausverkauft sein. Zehntausende singen ihre Songs auf Deutsch mit, das hat vor ihnen noch niemand geschafft. Nena, Falco, Peter Schilling und auch Tokio Hotel haben ihre Hits in den USA lieber auf Englisch präsentiert. Selbst Grönemeyer sang hier auf Englisch, ließ sich auch von den Fans nicht beirren, die ihm zuriefen: „Sing Deutsch“. Rammstein haben ihr Englisch mal mit „Du Hast“ und „Engel“ ausprobiert, doch merkten schnell, ihre Sprache ist Deutsch. In den USA schrieben sich Schüler in „German classes“ in den High Schools ein, um die Texte der Berliner verstehen zu können. Online wurde darüber diskutiert. Rammstein Texte waren der Türöffner für Diskussionen in Foren über deutsche Filme, Kultur, Politik und Leben in Deutschland. Ich lehne mich mit der Behauptung nicht weit aus dem Fenster, wenn ich erkläre, Rammstein haben für die deutsche Sprache im Ausland mehr als viele staatlich geförderte Projektideen erreicht.

Und nun sind sie zurück. Mit dem siebten Album haben sie gleich im Vorfeld auf den Skandal gesetzt. Rammstein in KZ-Uniform, eine Sequenz aus ihrem Video zum Song „Deutschland“ wurde veröffentlich und zugleich heftigst diskutiert. Dürfen die das, darf man das? Einladungen an Gedächtnisorte folgten, Rammstein hätten eine rote Linie überschritten. Nur einen Tag später folgte das komplette Video, ein Meisterwerk. Die Kritiker versuchten zurück zu rudern, ohne ihren Schnellschuss zuzugeben.

Auch für „Radio“ wurde eine geniale PR-Aktion gewählt. Das Video zum Song wurde in verschiedenen Städten an Häuserwände geworfen, den Fans erklärt, zu einem bestimmten Zeitpunkt einen bestimmten Lokalsender einzuschalten. Das alte Radio in seiner ganzen Bedeutung.

Jetzt läuft hier die gesamte Platte. Eine typische Rammsteinscheibe. Sie knallt gut, ist laut, durchdacht, provokant, klar, auch etwas poppig. „Ausländer“ und „Zeig Dich“ gefallen mir richtig gut. Doch „Deutschland“ ist für mich das absolute Highlight dieses Albums. Hervorragend, aber das ist wohl Geschmackssache. Hier drüben in den USA berichten Zeitungen, Magazine, Online-Portale über die neue Rammstein CD, in den sozialen Medien wird #7 breit diskutiert. Deutsche Texte stören da niemanden, die Kritiken sind durchgehend positiv. Rammstein haben ihren Sound, dazu ihr Image. Da kommt niemand ran. Ich bin mir sicher, in einigen High School Klassenzimmern zwischen Long Beach und Long Island werden in den kommenden Wochen im Deutschunterricht einige der Texte der neuen Rammstein Platte genauer angehört werden. So macht „German“ Spass. Bitte lauter, Frau Lehrerin!

YouTube Preview Image

Ein besonderes „Library“ Konzert

touch ist eines der ältesten noch operierenden Indie-Labels aus England, gegründet in den frühen 80er Jahren von Mike Harding. Der reist regelmäßig zwischen London und Los Angeles hin und her, um diesen teils sehr eigenwilligen Sound seines Labels zu promoten. Am Mittwoch traf ich Mike nach mehreren Jahren Email Kontakt zum ersten Mal. In einem exklusiven „private social club“ am Rande von Downtown San Francisco.

Mike hatte mich zu einem „Library Concert“ eingeladen, was hier wohl öfters stattfindet. Ein Konzert für die sehr exklusiven Mitglieder dieses Clubs, dem man nicht einfach beitreten kann, man muss durch ein Mitglied nominiert werden. Hinter „The Battery“ stecken Michael Birch und Xochi Torres, die mit einigen Startups ein Vermögen machten und sich mit ihrem Privatclub einen Traum verwirklichten. Die Idee dahinter war, einen Raum zu schaffen, in dem man sich treffen und austauschen kann. Quasi die „Dorfkneipe“ (Battery über Battery) in die City bringen, und das im sehr exklusiven Anstrich mit High-End-Restaurant, mehreren Bars, Weinkeller, Fitnessbereich, Garten, Hotelzimmern und eben einer Bibliothek. Muss man mögen!

Und genau hier fand das Konzert von drei der touch MusikerInnen statt. Geneva Skeen, Zachary Paul und Simon Scott. Ein ungewöhnlicher Ort, dachte ich zuerst, denn diese Mischung aus Ambient, Drone und Field-Recordings würde wohl eher in eine alte Fabrikhalle passen, als in eine Bibliothek mit blauen Wänden, einem überschaubaren Buchangebot, Ledersesseln und Schildkrötenpanzern an der Wand. Doch als Geneva Skeen wortlos mit ihrer Präsentation begann, war mir schnell klar, dass diese Musik gerade auch an so einem Ort ihre Kraft entwickeln kann. Es geht um das Zuhören, darum, sich auf diese Soundwelt einzulassen, sich die Zeit zu geben und zu nehmen Klanglandschaften, wie die von Skeen, Paul und Scott zu erkunden. Und eine Bibliothek ist wahrlich ein hervorragender Ort für genau solch einen Moment. Drei Klangkünstler, die in dieser feineren „Dorfkneipe“ 75 Minuten lang die Grenzen versetzten, was Musik alles sein kann. Unten amüsierten sich die Mitglieder bei Cocktails und feinen Häppchen und einen Stock höher erlebten die etwa 20 Anwesenden einen unglaublichen Hörgenuss mit Blick auf die Transamerica Pyramide in Downtown San Francisco. Musik öffnet ganz neue Welten.

Hinter Berlin geht’s weiter

Es ist mal wieder so weit. Der deutschsprachige Film wird am Golden Gate gefeiert. Zum 23. Mal heißt es im alten 1922 erbauten Castro Theatre „Welcome to Berlin & Beyond“. Das Kino allein ist schon ein Erlebnis. 1400 Plätze hat es, die gewaltige Decke ist mit Kunstleder überzogen. Vor den Abendveranstaltungen spielt ein Orgelspieler und feiert mit dieser Musik die reiche Geschichte des Theaters.

In diesem Jahr werden erneut Filme aus Deutschland, Österreich und der Schweiz gezeigt. Die meisten der Streifen werden es nie auf den amerikanischen Markt schaffen. Sie zeigen diese drei Länder, ihre Kultur, das Leben dort, den Humor, die Themen, die wichtig sind, eben ein Stück Alltag einem amerikanischen Publikum, das gerne auch den Blick über Ozeane, Grenzen und bald schon Mauern werfen will.

San Francisco ist eine Filmfestival-Stadt. Wöchentlich gibt es hier welche und alles wird geboten. Von den verschiedensten Themen bis hin zu den verschiedensten Ländern und Sprachen. „Berlin & Beyond“ ist da schon ein etabliertes Festival mit einer festen und großen Fangemeinde. Neben einem interessierten amerikanischen Publikum ist B&B auch zu einem kulturellen Highlight der deutschsprachigen Gemeinde in der San Francisco Bay Area geworden. Gerade bei Comedies und den Reaktionen im Publikum kann man das erleben, denn der deutsche Humor ist dann doch etwas anderes als der amerikanische.

10.000 verkaufte Tickets gibt es Jahr für Jahr. Der Großteil der Kinogänger schaut sich mehrere Filme an. Und das Angebot hat sich über die Jahre verändert. Wurden in der Anfangszeit eher dunkle, schwere Themen und Töne aus dem frisch wiedervereinigten Deutschland im Film gezeigt, hat sich im Laufe der Zeit der Ton deutlich verändert. Das Festival ist leichter geworden, luftiger, entspannter. Sicherlich gibt es immer noch ernste Themen in Movies „Made in Germany“, aber die Unterhaltung steht im Vordergrund.

„Berlin & Beyond“ ist wie der Fensterblick in eine andere Welt. Vom Golden Gate nach Berlin und eben auch dahinter. In die Provinz, in die Pampa in all jene Gegenden zwischen Emmersbüll-Horsbüll und Antenbichl, Schopfheim und Heringsdorf, Geldern und Krauschwitz. Und gerade das macht dieses Filmfestival zu einer bedeutenden Kulturveranstaltung. All diese Filme zeigen das Leben, manchmal überspitzt, manchmal chaotisch, manchmal nachdenklich. Doch immer sind es Geschichten, die das Leben genau so, ähnlich oder auch ganz anders schreibt, die uns zusammenführen, mitfühlen lassen und verbinden. Ich sage immer, Musik ist eine internationale Sprache, wenn man sie denn hören und verstehen will. Beim Film ist es ähnlich, wenn man sich auf das einlässt, was man sieht und sehen will.

Objektive Berichterstattung

Objektivität in Zeiten von Donald Trump. Foto: Reuters.

Vor ein paar Tagen war ich zu Gast im Journalismus Department des San Francisco City Colleges. Die Studierenden wollten mit mir über meinen Job als freier Korrespondent sprechen. Ich wurde dabei von einer interessierten Gruppe interviewt. Sie fragten nach meinen Erfahrungen, Erlebnissen, wie ich mich auf Themen vorbereite, wie ich Interviews durchführe, wie ich mich in schwierigen Situationen und mit nicht leichten Interviewpartnern verhalte, wie ich meine Reisen finanziere, wie es ist, mit Übersetzern zu arbeiten, und vieles, vieles mehr.

Und eine Frage beschäftigt mich seitdem weiter, kann man als Journalist objektiv berichten? Ich glaube, in diesen Zeiten ist es schwer geworden die Objektivität zu bewahren. Ich habe in den letzten paar Jahren sehr viel über Donald Trump berichtet und dabei durchaus auch versucht, nicht gleich alles, was er sagt und tut negativ zu sehen und zu bewerten. Das ist nicht leicht, denn vieles, für was Trump steht, was er macht, was er sagt, ist mir zuwider. Und doch, ich bewerte es als positiv, dass Trump genau das macht, was er im Wahlkampf angekündigt und versprochen hat. Er hält seine Wahlversprechen, zumindest das muss man ihm anrechnen.

Aber objektiv kann ich wohl nicht mehr sein, bei einem Mann, der kritische Medien als „Fake News“ abtut, als „Volksfeinde“ bezeichnet. Der lügt und betrügt und sich für seine Fehler, Falscheinschätzungen und Halbwahrheiten nicht entschuldigt, ganz im Gegenteil, der daraus auch noch eine „alternative Realität“ schafft, in die ihm Millionen von Wählerinnen und Wählern bereitwillig gefolgt sind. Der Neo-Nazis verteidigt und immer wieder mit rassistischen und nationalistischen Tönen auffällt. Trump hat sich und seinen Anhängern eine Welt erschaffen, in der ich mich nicht wiederfinden kann. Und da ist es schwer „objektiv“, „neutral“, „ausgewogen“ zu berichten.

Wie zum Beispiel kann ich objektiv bleiben, wenn Trump die eigenen Ministerien gängelt nicht weiter über den Klimawandel zu berichten, Gelder für Klimaschutzprojekte in afrikanischen Ländern bereit zu stellen? Wie kann ich neutral berichten, wenn Trump pauschal Migranten, die illegal in das Land kommen als „Vergewaltiger“, „Mörder“, „Drogendealer“ und „Gang Mitglieder“ bezeichnet? Wie kann ich ausgewogen sein, wenn Trump seit Amtsantritt nachweisbar Tausende Male gelogen und Unwahrheiten verbreitet hat?

Donald Trump und all die anderen rechtsnationalen Populisten in den westlichen Gesellschaften haben einen Frontalangriff auf die Grundfesten der Demokratien gestartet. Und sie sind dabei erfolgreich, denn alleine in den USA folgen rund 30 Prozent der Wähler Trump und seiner Politik. Sie glauben nur noch ihm und seiner schwarz-weiß Sicht der Dinge. Es ist schwer vorstellbar, dass sich das noch einmal ändern wird. Doch wie kann, wie soll man damit als Journalist umgehen? Und was ist in diesen Zeiten eigentlich noch „objektive Berichterstattung“?