„Only a good guy with a gun…“

Ganz deutlich sind auf diesem Videobild der Amokläufer im roten Kreis und Jack Wilson links oben mit gezückter Waffe zu sehen.

„…can stop a bad guy with a gun“. Das ist das Mantra der National Rifle Association, NRA, der Waffenlobby in den USA. Und nun  haben sie nicht nur einen Fall, den sie im Wahlkampfjahr ausschlachten können, nein, es gibt sogar ein Video dazu, wie der „good guy“ dem „bad guy“ in den Kopf schießt. Und das alles auch noch in einer Kirche.

In der „West Freeway Church of Christ“ in Tarrant County, in der Nähe von Ft. Worth, Texas, wurde am Sonntagmorgen gerade die Kommunion gefeiert, als der Täter mit einer Shotgun um sich schoss, zwei Menschen tötete. Der Gottesdienst wurde über den Youtube Kanal der Gemeinde in alle Welt übertragen. Zu sehen war, wie gleich mehrere Gläubige ihre Waffe zückten, als die Schießerei begann. Der 71jährige Jack Wilson war am schnellsten, zog seine Sig Sauer P229 und schoss dem Täter in den Kopf.

In NRA und „Second Amendment“ Kreisen wird Wilson nun als Held gefeiert. Er machte das, was immer wieder von all den Waffenlobbyisten in den USA an die Wand gemalt wurde. Wilson reagierte und stoppte einen Attentäter. In Texas ist es ganz legal eine Waffe tragen zu dürfen, auch in Kirchen und Gotteshäusern. Nur wenn die Gemeinde ein Schild aufstellt, dass das nicht erwünscht sei, dann müssten sich die Waffenträger daran halten, so das Gesetz. In der „West Freeway Church of Christ“ war man am Sonntag froh, dass es diese Einschränkung nicht gab. Gemeinden der verschiedensten Glaubensrichtungen sind in den letzten Jahren Ziel von Amokläufen geworden. Mittlerweile haben viele Kirchen eigene Wach- und Schutzdienste angeheuert und organisiert. Doch diesmal lief alles anders. Der Grund ist dabei auch, dass Jack Wilson geschult war und wohl auch Erfahrung im Polizeidienst hatte. Er wußte also, wie er zu reagieren und zu schießen hatte, um den Attentäter auszuschalten. Wilson ist also kein selbsternannter Cowboy, der in einer Situation wie dieser durchaus den klaren Kopf behält.

Das jedoch hält die Waffenlobby nicht davon ab, jetzt eine allgemeine Bewaffnung der Bevölkerung zu fordern. Texas sei ein Vorbild für andere Bundesstaaten tweetet die NRA. Damit hat die Waffenlobby nun ein wichtiges Thema im Wahlkampf 2020, denn erneut geht es ja darum, das vermeintliche Grundrecht auf Waffenbesitz vor den Demokraten zu verteidigen, die, so die NRA, alle Waffen der Amerikaner konfiszieren wollen. Mit solchen Angstszenarien wird in den USA Wahlkampf geführt. Donald Trump ist schon längst auf diesen Kurs eingeschlagen, die NRA wird ihn dabei tatkräftig unterstützen.

Krieg der Anchormen

Schon seit Monaten gibt es einen erbitterten Krieg zwischen den Nachrichtenkanälen FOX News und MSNBC. Beide Seiten liefern sich keine Verschnaufpause. Vor allem der konservative Bill O’Reilly und sein liberaler Gegenüber Keith Olbermann behacken sich fast jeden Abend vor der Fernehnation.

Beschuldigungen fliegen hin und her. Olbermann erklärte jüngst, O’Reilly sei einer der „furchbarsten Personen auf der Welt“ und er würde O’Reilly noch nicht einmal dafür anheuern, um über eine übergelaufene Toilette zu berichten. Und der verschmähte Kloreporter liess sich nicht lumpen und griff am Dienstag die Muttergesellschaft von MSNBC, GE (General Electric) an. Bill O’Reilly zog ins Vorabendschlachtfeld mit der Behauptung, GE würde angeblich über eine Firma in Singapur Teile für Sprengfallen an den Iran liefern, die dann für Selbstmordanschläge auf amerikanische Soldaten genutzt werden. Das ganze sei eine hochgeheime Untersuchung und alles sei noch nicht bestätigt.

Eigentlich ist gar nichts bestätigt, vielmehr erklärte GE am Mittwoch in einer Presseerklärung, man handele nicht mit der Firma in Singapur und baue schon gar keine Teile für Sprengfallen. Die Behauptungen von Bill O’Reilly seien „bodenlos, unverschämt und bösartig“. Aber hier ist das Video von Bill O’Reilly, ein Stück Journalismus von dem Sender, der von sich selbst sagt „fair and balanced“ zu berichten.

YouTube Preview Image

Der leere Blick von Kunduz

Hund auf dem Rollfeld in KunduzAfghanistan ist ein wunderschönes Land. Es wäre das Traumziel eines jeden Wanderers und Rucksacktouristen, wenn sich die Sicherheitslage nur ändern würde. Das, was ich aus dem sicheren gepanzerten Fahrzeug sehen konnte, beeindruckte mich zutiefst. Landstriche, die wie gemalt da lagen. Eine Kultur, die mir vollkommen unbekannt und fremd war, aber auch eine Armut, die kaum in Worte zu fassen ist.

Was mich jedoch am meisten berührte waren die Hunde am Flughafen von Kunduz. Ganz lethargisch lagen sie da, bewegten sich kaum, auch nicht, als die riesige und lautstarke Transall heranrollte. Einer humpelte davon, so, als ob ihm etwas in der Pfote steckte. Doch niemand kümmerte sich darum. Es war ein sehr, sehr trauriges Bild. Das Flughafengebäude, die zurück gelassenen und ausgeschlachteten sowjetischen Hubschrauber und Panzer. Eingestürzte Gebäude und dazwischen diese Vierbeiner, die nach etwas zum Fressen suchten oder zumindest darauf hofften. Als ich da so am Rande des Rollfeldes stand und auf mein Flugzeug wartete, das an diesem Montag nicht kommen sollte, dachte ich mir, warum wird den Hunden, den Tieren hier in dieser Region nicht geholfen. 100 Milliarden Dollar wurden bereits für den Wiederaufbau in den Norden Afghanistans gepumpt. Die Hälfte davon, so heisst es, versickerte irgendwo. Nach wie vor sind weit über eine Million Menschen in dieser Gegend von Nahrungsmittelhilfen abhängig. Korruption ist überall anzutreffen. So verdient ein Polizist schlappe 70 Dollar im Monat. Eupol zahlt der Grenzpolizei für 30 Matratzen, Decken und Kissen sage und schreibe 1050 Dollar. Wo ist da die Relation?

BW-Warnung vor HundenMan bräuchte nicht viel Geld, um etwas für die Tiere im Land zu tun. Halten Sie mich für verrückt, aber ich glaube daran, dass man hier einfach und direkt helfen könnte. Es kann nicht angehen, dass streunende Hunde die Reste von Selbstmordattentätern verspeisen, weil sie sonst nichts zu fressen haben. Es ist ein brutaler Alltag hier zu leben. Ja, ich habe selber einen Hund und ja, ich weiss, in Ländern wie Afghanistan werden Tiere ganz anders behandelt und gesehen, als in unseren Regionen. Aber ist das ein Grund wegzuschauen?