Viel Rauch um Nichts

Präsident Donald Trump liest am Montagmorgen eine kurze Rede im Weißen Haus ab. Foto: Reuters.

Eins muss man Donald Trump an diesem Montagmorgen zugute halten. Er sprach zum ersten Mal davon, dass man „White Supremacy“ als Problem in diesem Land erkennen muss und er erwähnte in einem Nebensatz, dass es eine Gefahr duch „nationalen Terrorismus“ gebe. Immerhin, denn ansonsten war die schlecht abgelesene Rede eher für die Tonne.

Das Internet und Videospiele bringe Geisteskranke dazu, solche Taten zu begehen. Deshalb müsse man fortan mehr aufpassen, was andere posten und falls es dann doch noch zu solchen Massenschiessereien kommen sollte, wird der Täter eben schnell mit der Todesstrafe bestraft. Das ist der Lösungsvorschlag von Donald Trump. Mal ganz ehrlich, Mister President, auch in Luxemburg haben sie das Internet, Videospiele und wahrscheinlich auch ein paar Geisteskranke, aber von dort hört man wenig über Massenschiessereien. Das kann nun sicherlich an den „Fake News“ liegen, die nicht über das schießwütige Volk der Luxemburger berichten. Eher anzunehmen ist allerdings, dass in Ihrer Analyse der aktuellen Lage in den USA etwas nicht ganz stimmt, Mister President. Ein Wort zur Erinnerung: Guns!

Nach zwei blutigen und tödlichen Schiessereien in El Paso und Dayton, eine aus fremdenfeindlichem Grund, machte sich Donald Trump am Sonntag zu seinem Golfressort in New Jersey auf, um eine Runde Golf zu spielen und sich dort mit einer Braut ablichten zu lassen, die in seinem Club ihre Hochzeit feierte. Auf dem Rückweg nach Washington gab er dann bekannt, dass er am Montag um 10 Uhr morgens Ortszeit eine Erklärung zu den Vorfällen in El Paso und Dayton abgeben werde. Die Erwartung war hoch, einige Kommentatoren glaubten wirklich, dass Trump etwas zum Ton in der Politik, auch zu seinen eigenen, teils rassistischen Äußerungen sagen würde, aber das war dann wohl wie der Glaube an den Weihnachtsmann. Was bei Trumps Analyse noch fehlte, was er allerdings schon zuvor per Twitter verbreitet hatte, ist die „Mitverantwortung“ der Medien an solchen Taten zu erwähnen. Trump weist damit mal wieder jegliche Schuld von sich.

Das Fazit an diesem Montagmorgen ist klar. Die Liste der Tatorte wird länger. El Paso und Dayton werden nun in einer Reihe mit Columbine, Aurora, Blacksburg, Orlando, Newton, Las Vegas, Parkland und vielen anderen Städten und Gemeinden genannt werden. Was sie alle verbindet ist, sie waren Orte von Massenschiessereien. Die große Frage ist, welche Stadt als nächstes in diese traurige Liste aufgenommen werden muss. Denn passieren wird es wieder, vielleicht schon heute, vielleicht morgen oder erst in einer Woche.

Blutige 24 Stunden

Es war ein blutiges Wochenende in den USA. In El Paso, Texas, schoss ein 21jähriger in einem Walmart Store wild um sich und tötete 20 Menschen. In Dayton, Ohio, fielen am Samstagabend in einer Bar im Zentrum der Stadt tödliche Schüssen, neun Menschen starben. Dazu ein aktuelles Interview:

Wann passiert es wieder? Foto: Reuters.

– Was weiß man bis jetzt über die Hintergründe dieser Angriffe?

Es ist noch alles etwas unklar. Tatsache ist, es war ein blutige Nacht. In Chicago wurden sieben Menschen auf einem Spielplatz angeschossen und in Dayton, Ohio starben 9 Menschen, 26 weitere wurden zum Teil schwer verletzt. Und das, obwohl die Polizei weniger als eine Minute brauchte, um zu reagieren, um den Todesschützen auszuschalten. Er starb bei dem Einsatz. Das Motiv ist noch völlig unklar, auch wurde der Täter noch nicht identifiziert. Hier versucht man gerade einfach damit umzugehen, was in den letzten 24 Stunden passiert ist.

– Beim Amoklauf in El Paso gibt es anscheinend Hinweise auf rassistische Motive. Gibt es da gesicherte Informationen?

Das FBI geht gerade allem nach, was sie über den Täter von El Paso finden können, was er in sozialen Medien gepostet hat, welche Verbindungen er zu Hassgruppen hatte, aber auch, wie er radikalisiert wurde. Das ist derzeit hier die große Frage, wie es dazu kommen konnte, dass der 21jährige 600 Meilen von Dallas nach El Paso fuhr, um dort gezielt gegen Migranten vorzugehen. Der junge Mann wurde ja festgenommen, man erwartet sich davon auch klare Aussagen, die sicherlich in den kommenden Tagen und Wochen veröffentlicht werden. Aber jetzt, noch nicht einmal 24 Stunden nach der Tat ist alles noch zu früh, um ein klares Bild zu haben.

– Die beiden Taten haben viel Bestürzung ausgelöst, Präsident Trump tweetete „thoughts and prayers“, was immer nach solchen Taten passiert. Gibt es Anzeichen dafür, dass sich nun etwas an den Waffengesetzen in den USA ändern könnte?

Ich sage es mal so, ich lebe seit 23 Jahren in den USA. Ich habe in dieser Zeit gelernt, dass es nicht eine Frage des “ob es wieder passieren wird” ist, sondern eher „wann es wieder passieren wird“? Die Gebete und die betroffenen Worte kommen immer wieder, aber die bringen offensichtlich nichts. Und Präsident Donald Trump, der nach der Schiesserei im kalifornischen Gilroy noch über Twitter sein tiefstes Beileid ausdrückte, hat nur ein paar Stunden nach diesem Tweet ein weiteres Tweet abgesetzt, in dem er einen Kandidaten der Republikaner lobt und unterstützt und dabei betont, dass dieser sich für das Grundrecht auf Waffenbesitz einsetzt. Das lese ich als eine Verhöhnung der Opfer. Also, ich sehe hier keine Zweidrittelmehrheit in den USA, um dieses vermeintliche Grundrecht in der Verfassung zu ändern, ich sehe auch keine Mehrheit im Kongress, um jetzt im Wahlkampf Waffengesetze zu verschärfen. Und ich sehe auch keinen Präsidenten, der mit einer präsidialen Anordnung quasi im Alleingang aktiv wird. Kurz gesagt, es wird wieder passieren, irgendwo in den USA, die Frage ist nur wann?

– Es ist Wahlkampf, aber das Thema Waffengesetze ist nicht eines der großen Themen. Wird sich das nun ändern?

Das würde ich so nicht unbedingt unterschreiben, das Thema ist bereits ein großes Thema im Wahlkampf. Einige der Kandidaten auf demokratischer Seite kommen ja sogar aus der “Anti-Gun” Bewegung, wurden dadurch politisch aktiv. Es war bislang sicherlich noch nicht das Hauptthema bei den Demokraten, aber Donald Trump dagegen machte schon deutlich, dass die Wahl 2020 auch eine Wahl um das Recht auf Waffenbesitz aller Amerikaner geht. Das betont er immer wieder über Twitter und auf seinen Massenveranstaltungen. Von daher, die laxen Waffengesetze und dieses vermeintliche Grundrecht werden sicherlich ein grosses Thema sein. Und es wird dazu führen, dass wie immer im Wahlkampf die Verkäufe von Schusswaffen und Munition in die Höhe schnellen werden, denn es wird das Horrorbild verbreitet werden, dass die Demokraten alle Waffen einziehen wollen. Was ja eigentlich ein totaler Blödsinn ist, denn darum geht es bei dieser Diskussion gar nicht…

– Die starke Waffenlobby, die „National Rifle Association“ (NRA) steckt derzeit in der Krise. Könnte diese Schwächung vielleicht gut für das Durchsetzen von schärferen Waffengesetzen sein?

– Die NRA hat mit Präsident Donald Trump den stärksten Kämpfer im Weißen Haus. Er setzt sich regelmäßig, ja fast täglich für Kandidaten ein, die zum Grundrecht auf Waffenbesitz stehen. Die NRA ist sicherlich geschwächt, durch die Skandale, den Umbau der Organisation und auch durch die in gewissen Bereichen Neuausrichtung, aber es gibt diesen engen Schulterschluss mit den Republikanern in Washington und im ganzen Land. Da wird sich in diesem Wahlkampfjahr nichts daran ändern. Denn es gibt ja hier in den USA noch nicht einmal eine klare und ehrliche Diskussion über das Thema Waffen. Sogar die klare Definition, was eine Massenschiesserei ist, gibt es nicht. Selbst das hat die Waffenlobby verhindert. Experten sagen, wenn es drei oder mehr Opfer gibt, dann ist das eine Massenschiesserei. Wenn man diese Definition zugrunde legt, dann gab es in diesem Jahr schon 293 Massenschiessereien. Eigentlich ist die Waffengewalt ein “public health” Problem in den USA, also eine Frage des allgemeinen Wohls. Das müsste man so bei Zehntausenden von Schußopfern in diesem Land auch so sehen, dann allerdings müsste man das als eine nationale Krise einstufen. Aber das passiert nicht, dank des nach wie vor grossen Einflusses der NRA.

Wann ist genug genug?

„God be with you all“, tweetete Donald Trump. 20 Menschen wurden getötet, 26 zum Teil schwer verletzt. Tatort ein Walmart Shopping Center in El Paso, Texas. Erneut war nach der Massenschießerei in Gilroy am vergangenen Sonntag nicht die Frage, ob es wieder, sondern nur wann es wieder passieren wird. Es dauerte noch nicht einmal eine Woche. Dazwischen lagen weitere Schießereien, die die Anzahl der „Mass Shootings“ in den USA in diesem Jahr auf 291 hochschrauben ließ, Stand 3. August 2019.

Kunden verlassen mit erhobenen Händen das Shoppingcenter in El Paso. Foto: Reuters.

Als langjähriger Beobachter solcher Geschehnisse und den danach folgenden frommen Worten frage ich mich immer öfters, warum man Gott um Hilfe anruft, wenn man sich eigentlich ganz einfach selbst helfen könnte. Dass der Präsident seine Worte nicht wirklich ernst meint und sie quasi sagen muss, kann man auch daran absehen, dass er nach diesem Tweet schnell zur Tagesordnung überging und weitere Tweets gegen seine politischen Gegner absetzte. Da war kein Einhalten, da war keine innere Einkehr, da war keine Einsicht. Amerika lebt mit seiner Waffengewalt auf den Straßen und bei diesen Massenschießereien. Egal ob in einer Schule, an einer Universität, im Kindergarten, in einer Kirche, einer Synagoge, einem Kino, einem Supermarkt, am Arbeitsplatz oder auf einem Volksfest, nirgendwo ist man in den USA noch sicher. Geschehen kann es überall. Hier laufen einfach zu viele Bekloppte mit Waffen durch die Gegend. Und wer noch nach wie vor an das Motto der National Rifle Asssociation (NRA) glaubt und es verteidigt „Only a good guy with a gun can stop a bad guy with a gun“, der macht sich mitverantwortlich an dem nahezu alltäglichen Blutbad in den USA. Doch interessiert das wirklich jemanden?

Donald Trump spricht sein Mitgefühl aus und es wirkt wie Hohn. Man muss sich nur die Kommentare unter seinen Tweets ansehen. Da sind Leute, die schreiben, sie hoffen, dass der Präsident hart bleibe bei der nun sicherlich erneut aufkommenden Debatte um strengere Waffengesetze. Andere beschuldigen die Demokraten, dass sie mit ihrer „Hetze“ für solche Schießereien verantwortlich seien. Einer schreibt sogar, ob sich Donald Trump nicht wundere, warum ausgerechnet im Wahlkampf die Zahl der Massenschiessereien zunehme. Stecke dahinter wohl der liberale Milliardär George Soros, wird gefragt?

20 Tote, 26 Verletzte, eine weitere Community unter Schock. Ändern wird sich nichts. Die Opferliste wird länger, der Verkauf der Knarren wird nicht abbrechen, gerade auch, weil Präsident Donald Trump das „Horrorbild“ einer demokratischen Präsidentin oder eines demokratischen Präsidenten an die Wand malt. Diese, so Trump, würden sich gegen das Grundrecht auf Waffenbesitz einsetzen und den Amerikanern ihre Knarren wegnehmen wollen. Totaler Blödsinn, aber es gibt genügend Menschen in diesem Land, die das ernsthaft glauben. Und ja, ich frage mich auch, warum ich an Tagen wie diesen nichts von der sogenannten „Right for Life“ Bewegung, der Christliche Rechte in den USA höre? Das Recht auf den Waffenbesitz zählt auch für diese „Lebenschützer“ mehr als das Recht auf Leben eines jeden Amerikaners.

Amerika 2019

This is Trump Country! Amerika im Jahr 2019. Ein „Gun Store“ in North Carolina macht Werbung mit den vier demokratischen Kongressabgeordneten, die Präsident nach Hause schicken will. Auf der facebook Seite lädt der Laden zum Vorbeikommen ein, um „Bacon“ zu essen, zu erklären, dass man 2020 für Trump stimmen werde und dann würde man einen Aufkleber mit der Billboard Message erhalten. Allein diese Nachricht von Cherokee Guns wurde tausendfach „geliked“. Wie soll man nun diese Werbetafel nun lesen? Als Aufforderung zur Gewalt? Immerhin wird damit für einen Waffenladen geworben. Oder fällt das unter die Meinungsfreiheit, die allerdings hier mehr als gefährlich geworden ist. Amerika erlebt derzeit einen sehr fragwürdigen Kulturkampf, der von Präsident Donald Trump tagtäglich befeuert wurde. Distanziert hat er sich bislang nicht von dieser Art der Wahlkampfhilfe. Foto: Reuters.

Lieber Gott, lass uns beten

Eigentlich wollte ich nicht über den Amoklauf des 19jährigen Santino William Legan auf dem Knoblauchfest in Gilroy schreiben. Legan tötete drei Menschen und verletzte zum Teil schwer mehr als ein Dutzend Festbesucher. Denn es ist ja mal wieder nur eine von vielen Massenschießereien in den USA. Seit Sonntagabend gab es schon drei weitere in den Vereinigten Staaten, insgesamt wurden in diesem Jahr schon 283 Massenschießereien gezählt.

Doch was erschütternd ist, ist das schnelle Abhaken dieser Tat. Es wird Betroffenheit vorgespielt, ich glaube einigen Politikern durchaus, dass sie gerne etwas machen würden, doch ihnen in diesem Land und in diesem politischen Prozess die Hände gebunden sind. Präsident Donald Trump tweetet, dass er über die Lage in Gilroy unterrichtet wurde und man vorsichtig sein sollte. Dann Tagesordnung, er greift mal wieder afro-amerikanische Kongressabgeordnete an („Nein, ich bin kein Rassist“), bevor er Wahlwerbung für republikanische Kandidaten macht und dabei erklärt, diese setzten sich für das Grundrecht auf Waffenbesitz ein. Gefühlloser, nein, politisch perverser kann es gar nicht mehr kommen.

Stephen Romero, 6, wurde auf dem Garlic Festival in Gilroy tödlich getroffen. Foto: Romero Family.

In den USA grasiert eine Epidemie, die Jahr für Jahr weit über 10.000 Menschenleben fordert: GUNS! Hinzu kommen Zehntausende, die sich mit Schußwaffen umbringen, durch Schußwaffen verletzt werden. Familien im ganzen Land sind davon betroffen und nichts wird unternommen. Gilroy zeigt, dass außer Stoßgebeten und einer gottverdammten Gefühlsduselsei nichts nach solchen Tragödien passiert. Die Waffengewalt in den USA wird nicht gestoppt werden, so lange Politiker unterstützt und gewählt werden, die sich für das vermeintliche Grundrecht auf Waffenbesitz einsetzen.

Präsident Trump zieht nicht nur mit einer rassistischen Botschaft in den Wahlkampf, er wird auch den Waffenbesitz zum Wahlkampfthema machen. Er weiss, dass alle führenden Demokratinnen und Demokraten im Rennen für eine Verschärfung der Waffengesetze eintreten. Trump malt das Horrorbild für Gun-Owners und lügt ganz offen, dass Demokraten im Weißen Haus die Flinten, Pistolen und Jagdgewehre aller Bürger einkassieren wollen. Das ist einfach falsch und darum geht es auch gar nicht in dieser Diskussion. In Gilroy wurde erneut ein halbautomatisches Gewehr eingesetzt. Man muss sich fragen, warum ein 19jähriger ein AK-47 haben muss, warum so jemand das Recht hat, solch eine Waffe zu erwerben und zu besitzen? Und ja, auch diese Frage muss ganz deutlich gestellt werden, warum das Recht auf eine Waffe für Santino William Legan mehr zählt in den USA als das Recht auf Leben des Sechsjährigen Stephen Romero? Warum?

Die NRA erleidet eine Niederlage

„Defend Freedom“ ist der Schlachtruf der National Rifle Association, der Waffenlobby in den USA. Und um diesen Ruf möglichst weit zu hören, wurde im Wahlkampfjahr 2016 NRATV gegründet, ein eigener Online-Fernsehkanal. So wollte man den eigenen Kandidaten Donald Trump verstärkt unterstützen und mit eigenem Programm die Reihen der Waffenliebhaber schließen.

Das Licht geht aus im NRATV Studio. Foto: Reuters.

Doch nun geht das Licht im Studio aus. Die NRA gab bekannt, dass man mit dem heutigen Tag das Live-Streaming beenden werde. Die Gründe sind vielfach. Zum einen steckt die Waffenlobby in finanziellen Schwierigkeiten und muss an allen Ecken und Enden sparen. Zum anderen folgten nicht allzu viele Gun-Liebhaber dem Programm. Im Januar waren es nur noch 49,000 „unique visitors“. Was den meisten NRA Mitgliedern nicht gefiel war, dass der eigene Waffensender sich als konservatives Sprachrohr darstellte, immer weniger über Waffen an sich berichtete, und sich stattdessen verstärkt in den Kulturkrieg in Amerika einmischte. So wurden nicht nur Pro-NRA Politiker unterstützt, sondern auch innenpolitische Themen aufgegriffen, die nichts mit der eigentlichen Grundidee der NRA zu tun haben und diese deutlich politisch rechts kommentiert.

Nun also ist Schluss mit NRATV. Der Verlust ist überschaubar, denn der Sender konnte nie mit anderen Online Angeboten der konservativen Medien in den USA, wie Breitbart, gleichziehen. Dennoch ist das Abschalten von NRATV eine Niederlage für die Waffenlobby, die sich seit der Wahl von Donald Trump als unantastbar ansah. Doch selbst die Wahl von Trump war für die NRA ein Problem. Mit Barack Obama oder einem anderen Demokraten im Weißen Haus konnte jederzeit damit gearbeitet werden, dass versucht werde, die Rechte eines Waffenbesitzers zu beschneiden. Mit Trump in Amt und Würden fiel dieses Horrorbild weg. In Zahlen ausgedrückt bedeutete dies, dass der Verkauf von Waffen seit 2016 um 16,5 Prozent sank. Auch die neue Strategie der NRA konnte das nicht aufhalten. Anstelle der Demokraten wurden in den Werbeclips der Waffennarren illegale Einwanderer und IS-Terrortrupps als Gefahr dargestellt. Doch so richtig zog dieses Schreckensbild von langbärtigen, islamistischen Terroristen, die die Häuser von hilflosen amerikanischen Kleinfamilien im Mittleren Westen stürmen selbst in NRA-Hochburgen wie Montana und Idaho nicht.

Die National Rifle Association ist derzeit im Umbruch. In der Führungskriege ist ein offener Kampf ausgebrochen. Es geht um viel Geld, überhöhte Spesen, Macht. Doch man sollte die NRA noch nicht abschreiben. Im kommenden Jahr ist Wahlkampf und der alte Gegner wird dann wohl wieder ziehen – die Demokraten. Deren Präsidentschaftskandidaten fordern schon jetzt lautstark mehr Waffenkontrollen im eigenen Land.

YouTube Preview Image

Amerika im Kulturkrieg

Der Wahllkampf in den USA zeigt mal wieder ganz deutlich, dass sich Amerika in einem Kulturkrieg befindet. Es geht um Abtreibung und Rechte für die LGBTQ Community, darum, wer sich Amerikaner nennen kann und natürlich auch um die Waffengesetze. Die gesellschaftlichen Gräben sind tief, Amerika ist gespalten.

Salesforce ist eine Firma aus San Francisco, die wahrscheinlich nicht viele kennen. Sie liefert hinter den Kulissen die Software für den Online Handel. Das rechnet sich gut, Salesforce hat 40.000 Beschäftigte und einen Marktwert von rund 120 Milliarden Dollar. In der „City by the Bay“ hat der Salesforce Tower das Stadtbild verändert. Es ist das größte Gebäude in Downtown, überragt alles und ist von weither zu sehen. Wie ein gigantischer Phallus reckt sich der Turm in die Höhe, nachts ist die Spitze beleuchtet, es werden hoch droben Videoproduktionen abgespielt.

Der Salesforce Tower ist bis weit ins Land zu sehen. Foto. AFP.

Hinter Salesforce steckt der Milliardär Marc Benioff, der immer wieder durch sein soziales Engagement und klare Worte auffällt. Im vergangenen Jahr wurde eine eigene Abteilung für „Ethical and Humane Use“ der Firmen eigenen Software eingerichtet. Damit will man die Rahmenbedingungen setzen, mit der die Salesforce Produkte fortan genutzt werden können. Nun wurde deutlich gemacht, dass man den Verkauf von halbautomatischen Waffen und Magazinen mit mehr als zehn Patronen nicht mehr unterstützen will. Das heisst, Online Shops, die diese Waffen und Munition anbieten, wird vertraglich vorgeschrieben, dass ihnen dafür keine Salesforce Lizenz mehr ausgestellt wird. Neue Partner müssen das unterschreiben, bei auslaufenden Verträgen wird darauf hingewiesen.

Das trifft vor allem viele Camping- und Outdoor-Anbieter, die neben Zelten, Wanderschuhen und Schlafsäcken auch Gewehre und Pistolen anbieten. Benioff sieht sich in der gesellschaftlichen Verantwortung und will da schalten und walten, wo es ihm möglich ist. Das kommt nicht überall gut an. Die Waffenlobby macht bereits mobil. Mark Oliva von der „National Shooting Sports Foundation“ erklärte gegenüber der Washington Post, dass diese Firmenrichtlinie das Grundrecht auf Waffenbesitz angreife. „Aber was will man von einer Firma mit Sitz in San Franciso erwarten“, so Oliva.

Die „San Francisco Values“ kommen in der politischen Diskussion immer wieder hoch. Die Stadt am Golden Gate ist das rote Tuch für Konservative im ganzen Land. Was hier normal ist, gilt woanders als unamerikanisch, unpatriotisch, verfassungsfeindlich. Doch Salesforce ist nicht die einzige Firma, die mit ihren Mitteln versucht, gegen die ausufernde Waffengewalt in den USA vorzugehen und Stellung zu beziehen. Auch Shopify, eine Firma, die Sales Software für 800.000 Online Läden liefert, verbietet seit letztem Jahr den Verkauf von voll- und halbautomatischen Waffen über ihre Plattform. Andere große Unternehmen, wie Levi Strauss oder Tom Shoes spendeten Millionenbeträge für „Anti-Gun“ Organisationen. Wal Mart und auch Dick’s Sporting Goods haben sich aus dem Verkauf von „Military Style Guns“ ganz oder zum Teil zurück gezogen. Es scheint, was die Politik nicht erreichen kann wird nun auf anderen Ebenen angegangen. Unternehmen stellen sich schlichtweg ihrer gesellschaftlichen Verantwortung.

Columbine, Sandy Hook, Parkland…und dann ist da Trump

Am 20. April war der Jahrestag des Schulmassakers von Columbine. An dem Tag golfte Donald Trump in seinem Golf Ressort, dem „Winter White House“, wie er seinen Club Mar-a-Lago in Palm Beach, Florida, nennt. Trump tweetete auch über seine Lieblingsthemen den Mueller Bericht, seine Tochter Ivanka, FoxNews, politische Gegner. Kein Wort allerdings über den Jahrestag, nichts über die Waffengewalt in den USA, keine Zeile des Gedenkens an die Opfer und ihre Familien und Freunde.

Nun weiss man auch warum der Präsident kein Wort sagte, kein Tweet am Jahrestag von Columbine absetzte. Donald Trump kündigte heute seinen und den Auftritt seines Vize-Präsidenten, Mike Pence, bei der diesjährigen NRA Konferenz an. Das „Lucas Oil Stadium“ in Indidanapolis wird am morgigen Freitag bis zum letzten Platz mit schießfreudigen NRA-Mitgliedern gefüllt sein, die ihm begeistert zujubeln werden. Denn immerhin ist Trump ihr Mann im Weißen Haus, der nicht vor dem politischen Druck nach schärferen Gesetzen einknickte, dem Schul- und Massenschiessereien und alljährlich etwa 70.000 Opfer von Waffengewalt am Allerwertesten vorbei gehen. Trump bejubelt die NRA und die bejubelt ihn.

Unter Beschuss     

Donald Trump, ein Präsident ohne Skrupel und ohne moralischen Zeiger, macht mit seinem Auftritt bei der NRA deutlich, was er von den Opfern der Waffengewalt und ihren Hinterbliebenen hält. Nämlich gar nichts. Die Waffengesetze wurden unter ihm nicht verschärft, ganz im Gegenteil. Die NRA hat auch das Schulmassaker von Parkland gut überstanden, dank der Rückendeckung durch das Weiße Haus. Von daher ist solch ein Vorbeikommen bei der „National Rifle Association“ wie ein Familienbesuch. Trump wird gehuldigt und bejubelt, geehrt und ihm die Treue im kommenden Wahlkampf geschworen. Genauso, wie er sich das vorstellt.

20 Jahre und nichts gelernt

Am 20. April 1999 feierten einige unverbesserliche Kleingeister den 110. Geburtstag von Adolf Hitler. Es war ein Dienstag, ein normaler Schultag an der High School in Columbine, Colorado. Normal, bis das passierte, für was Columbine noch heute bekannt ist. Das damals schlimmste Schulmassaker in der Geschichte der USA. 12 Schüler und ein Lehrer wurden getötet, 21 weitere Personen zum Teil schwer verletzt.

Ein Bild von der Überwachungskamera an der High School in Columbine. Es zeigt die zwei jugendlichen Täter.

Eric Harris und Dylan Klebold kamen um 11:20 mit halbautomatischen Schusswaffen, abgesägten Schrotflinten und Rohrbomben zur Schule, um ein Inferno zu entfachen. Glück in dieser Katastrophe war noch, dass einige der versteckten Bomben nicht zündeten. Die 18 und 17jährigen Täter gingen in die unrühmliche Geschichte Amerikas ein. Es war ein „Witch Hunt“, eine Hexenjagd, die folgte. Alles und jeder wurde angeklagt, mitschuldig gemacht. Sogar ich erhielt Anrufe und Emails, warum ich in meiner Sendung noch KMFDM und Rammstein spielen würde, wo diese Bands doch von den Columbine Tätern gehört und viel zitiert wurden. Das eigentliche Problem, der leichte Zugang zu Waffen, auch für Jugendliche in den USA, die Sinn- und Hoffnungslosigkeit von Eric Harris und Dylan Klebold, das Nichterkennen der Warnzeichen, all das wurde unter den Teppich gekehrt.

Die große Frage an diesem Jahrestag ist, was Amerika aus dem Columbine Massaker gelernt hat. Die traurige Antwort lautet, nicht viel. Zwar wurden die Sicherheitsvorkehrungen an Schulen im ganzen Land verbessert, Sicherheitspersonal eingestellt, Kameras installiert, Türen verschlossen, Besucher werden nun verstärkt kontrolliert, regelmäßig proben Schulen nun, was bei einer Schulschießerei zu tun ist. Und doch, trotz all der Vorkehrungsmaßnahmen seit den tödlichen Schüssen in Columbine sind in den USA 349 Menschen an Schulen erschossen worden. Darunter 26, zumeist Kleinkinder, an der Sandy Hook Grundschule in Newtown, Connecticut und 17 vor allem Schülerinnen und Schüler an der Marjory Stoneman Douglas High School in Parkland, Florida. Die Frage seit Columbine ist also nicht mehr, ob eine Schulschießerei verhindert werden kann, sondern eher, wann es die nächste geben wird. 349 Kinder, Jugendliche, Lehrer, Betreuer starben seit dem Columbine Massaker durch Kugeln in amerikanischen Schulen!

Ich bezeichne das als eine nationale Krise, die jedoch in Washington nicht wahrgenommen wird. Weder vom Präsidenten, noch von den Republikanern und auch nicht von Teilen der Demokraten. Sie alle verteidigen dieses vermeintliche und schlichtweg dumme Grundrecht auf Waffenbesitz. Allein seit dem Schulmassaker an der Sandy Hook Grundschule im Dezember 2012, nach dem viele glaubten und auch hofften, dass ein Wendepunkt in dieser sinnlosen Gewaltspirale erreicht worden sei, gab es 2015 Massenschiessereien mit 2297 Toten und 8379 Verwundeten in den USA. Und dabei sind diese Massenschiessereien noch nicht einmal verantwortlich für den Großteil der Opfer. Offizielle Zahlen des „Centers for Disease Control“ (CDC) zeigen, dass allein im Jahr 2016 39.000 Menschen in den USA durch Schußverletzungen gestorben sind. An diese Zahlen sollte man an diesem Jahrestag des Schulmassakers von Columbine denken, wenn man die Gedenkveranstaltungen, die warmen Worte und Mitfühl-Tweets sieht, hört und liest. Amerika hat nichs aus Columbine gelernt.

„They shot the wrong man“

Die Polizei in Hoover, Alabama, musste schon kurz nach den tödlichen Schüssen in einem Einkaufszentrum an Thanksgiving bekanntgeben, dass sie den falschen Mann erschossen haben. Der 21jährige Emantic Fitzgerald Bradford Jr. war nicht der Täter, der für eine Schießerei in der Mall verantwortlich war. Anfangs hieß es noch, die Lage in dem Einkaufszentrum sei unter Kontrolle, der Täter tödlich getroffen worden. Nur wenige Stunden später kam die Meldung, Bradford Jr. war es nicht.

Nach tödlichen Polizeischüssen. Foto: Reuters.

Der 21jährige ist der 858., der in diesem Jahr durch Polizeikugeln in den USA tödlich getroffen wurde. Und das sind weniger Tote als noch in den vergangenen Jahren. 2017 starben 987, 2016 963 und 2015 995 Menschen durch Kugeln der Polizei. Darunter auch viele Personen, die unbewaffnet waren, eine Spielzeugpistole trugen oder etwas bei sich hatten, was die Beamten als Waffe ausmachten. Emantic Fitzgerald Bradford Jr. war ein Afro-Amerikaner, so wie 191 andere Opfer in diesem Jahr. 369 waren Weiße, 123 Hispanics, 33 werden mit „other“ angegeben und von 141 Getöteten fehlen die Angaben zur „Race“.

Seit 2015 sammelt die Washington Post diese Art von Daten. Auslöser waren die tödlichen Schüsse 2014 auf Michael Brown in Ferguson, Missouri. Die Polizei, das belegen diese Zahlen, greift schnell, wohl zu schnell zur Schusswaffe, eskaliert so oftmals eine Situation. Das liegt sicherlich auch daran, dass die Beamten in Situationen geschickt werden, in denen sie nicht wissen, was auf sie wartet. Viel zu oft stehen ihnen schwer bewaffnete Kriminelle gegenüber oder Verstörte und Kranke, die eigentlich keine Knarre haben sollten und dürften. Amerika hat ein Waffenproblem, das zeigen diese Zahlen erneut und eindrücklich.