Leise und sauber durch den Tiergarten


Elektro-Fahrzeuge für den Tiergarten Nürnberg: Das war ein Pressetermin, der leider total unterging im zu Ende gehenden Jahr 2017. Dabei hatten alle möglichen Zoomitarbeiter und auch der Verein der Tiergartenfreunde Nürnberg viel Zeit und Mühe investiert, um ihn noch vor Weihnachten auf die Reihe zu kriegen. Umso größer muss wohl die Enttäuschung gewesen sein, als keine Medienvertreter der Einladung folgten. Aber das ist typisch: Wenn bei einem Tiergarten-Termin keine süßen Tierbabys zu fotografieren oder filmen sind, kommt kein Medienvertreter. Falls sich nun meine Leser fragen sollten, warum ich denn nicht für die Nürnberger Zeitung hingegangen bin, kann ich das guten Gewissens beantworten: Ich wusste leider nichts davon. Aber ich möchte das Ganze wenigstens in meinem Blog nachholen.

Das Engagement des Vereins der Tiergartenfreunde für den Tiergarten im vergangenen Jahr war mit mehreren Projekten wie immer toll. Der Verein hat sich bei der Sanierung der Totenkopfaffen-Anlage ebenso finanziell beteiligt wie beim Kunstwerk „Für Vielfalt in Nürnberg“ von Christian Rösner an einer Nürnberger Hausfassade. Pünktlich zu Weihnachten schenkten die Tiergartenfreunde dem Zoo am Schmausenbuck drei elektrisch betriebene, umweltfreundliche Kleintransporter. Mit den emissionsfreien und fast lautlosen Fahrzeugen können die Tiergartenmitarbeiter umweltfreundlich große Lasten durch das Zoogelände transportieren oder technisch gut ausgerüstet zu medizinischen Einsätzen fahren. Zum „Weihnachtsgeschenk“ der Tiergartenfreunde gehören auch zwei alké-Elektrofahrzeuge mit Ladefläche und Planenaufbau, die den Tiergartenhandwerkern die Arbeit erleichtern. Für die Zootierärzte ist der kunterbunte Renault Kangoo Z.E. gedacht, ein Kastenwagen mit großem Laderaum oder bis zu fünf Sitzplätzen. Die Veterinäre können damit große medizinische Apparate wie Röntgen- oder Ultraschallgeräte zu den Tieren im Zoo transportieren, für Untersuchungen zu dem tiergarteneigenen Gut Mittelbüg in Schwaig bei Lauf fahren oder auch ins „Tucherland“ im Nürnberger Norden, wo Rotkopfschafe des Tiergartens gehalten werden. Ein weiterer Einsatzort ist der Tennenloher Forst in Erlangen, wo Przewalskipferde aus dem Tiergarten leben.

So – ich hoffe, mit diesem Blogbeitrag wird das Engagement der Tiergartenfreunde entsprechend gewürdigt und vielleicht auch einigen meiner Leser, die den Verein  noch nicht kannten, vorgestellt. Vielleicht möchte der oder die ein(e) oder andere ja im neuen Jahr auch selbst dem Verein beitreten? Das wäre sicher nicht der schlechteste Vorsatz, den man sich für 2018 vornehmen kann!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um zu überprüfen, dass Sie eine reale Person und kein Spam-Roboter sind, lösen Sie bitte vor dem EINTRAGEN die nachfolgende kleine Rechenaufgabe, das sogenannte CAPTCHA *